Montag, 28. April 2014

[Montagsfrage] Gibt es Situationen in denen du nicht lesen kannst + Was ist nun mit der Auslosung???


Hallo ihr Lieben, 
ich hoffe ihr hattet einen besseren Wochenstart als ich.

Zuerst die Montagsfrage von Libromanie, die heute so lautet:
Gibt es Situationen in denen du nicht lesen kannst?

Ja, wenn ich ganz doll müde, sauer oder traurig bin.
Ich weiß auch nicht, aber die Emotionen muss ich dann durch Sport oder Schreiben
kompensieren. Wenn ich wütend bin, dann würde ich wohl versehentlich
die Seiten aus den Büchern herausreißen ^^


Und nun zur Auslosung, die ich im Rahmen des Weltbuchtags gestartet habe.
ALSO, eigentlich wollte ich ja ein Video drehen, in der ich 
auslose. Um ganz fair und transparent zu sein.
ABER zurzeit ist meine Kamera bei meiner Tante, denn meine Frau Mutter hält es nicht für nötig mich zu fragen, wenn sie meine Sachen verleiht, wenn ich nicht da bin. Tja und meine Tante ist in Frankreich. Bon merde!
Daher werde ich ganz altmodisch Fotos von der Auslosung machen und so die Gewinnerin küren. Sorry, dass es nicht ganz so gut geklappt hat. Ich hoffe, dass mir niemand enttäuscht oder gar sauer ist.
Meine Mutter ist schuld, beschwert euch doch bitte bei ihr :P
Außerdem ist Vorfreude die schönste Freude, oder etwa nicht?
Okay, ich höre jetzt mit den Ausreden auf.

Sorry noch einmal *sich verbeug*

Und vergifftet wurde ich auch noch >.<*
Blödes Mensa-Essen.

Allen noch eine schöne Woche!

Samstag, 26. April 2014

[Buchrezension] Der Weg der gefallenen Sterne von Caragh M. O'Brien

 

Klappentext:
Gerade hat Gaia in der Siedlung Sylum eine neue Heimat gefunden, da steht sie schon wieder vor großen Veränderungen. Denn die Menschen von Sylum leiden an einer sonderbaren Krankheit: Sie können den Ort nur um wenige Meilen verlassen, bevor sie lebensgefährliche Schwächeanfälle erleiden. Ein Hinweis in den Aufzeichnungen ihrer Großmutter zeigt Gaia jedoch, wie sie dieser großen Gefahr entfliehen können. Und so begibt sie sich mit einer Gruppe Siedler auf die gefährliche Reise zurück zu dem Ort, dem sie einst entflohen ist – der Enklave, der Stadt hinter der Mauer. Weder die junge Gaia noch ihre Gefährten wissen, was sie dort erwartet …


Erster Satz:
Gaia legte einen Pfeil ein und spannte den Bogen.
  
Eye-Candy: 
Das Motiv und die Farben finde ich sehr hübsch, auch wenn sie nicht viel mit der Handlung zu tun haben. Okay, sie haben eigentlich nichts mit der Handlung zu tun. Es ist zwar toll, dass man die Bücher der Trilogie sofort zueinander zuordenen kann, aber die Individualität der einzelnen Bücher geht hier doch etwas verloren.

Inhalt: 
Achtung: Das ist der dritte Band einer Trilogie, falls ihr nicht gespoilert werden wollt, dann bitte erst wieder ab "In der Kürze liegt die Würze" weiterlesen.

Seit der Handlung des zweiten Bandes ist ungefähr ein Jahr vergangen und Gara führt die Karawane zur Enklave und hoffentlich damit auch zur Sicherheit. Jedoch weiß sie nicht, dass sich die Lage dort zum Schlechten gewendet hat …

Meine Meinung:
Band 1 der Trilogie fand ich super, Gara war eine sehr starke Protagonistin, die Handlung war spannend und eine total unnervige Liebesgeschichte. Band 2 war eher schwach, Gara hat mich genervt, es gab zu viel Liebes-TamTam und die eigentliche Handlung verschwand immer mehr vom Fokus. Von Band 3 habe ich mir daher sehr viel erhofft, denn so wie der letzte Teil einer Reihe ist, so behält man in der Regel die Reihe im Gedächtnis.

In diesem Band findet Gara zu ihrer Persönlichkeit vom ersten Buch zurück, wenn auch nicht ganz. Sie ist stärker, selbstbewusst und endlich denkt sie auch mal wieder an ihre Schwester. Dass sie versucht sich um ihre Familie zu kümmern und sich Gedanken um ihre Zukunft macht, das finde ich sehr gut. Als Leser hat man gemerkt, dass sie nun erwachsener und reifer geworden ist. Einige ihrer Entscheidungen haben zu dieser neuen Reife nicht gepasst, so handelt sie stellenweise sehr überstürzt und nicht nachvollziehbar genug, aber das zu verraten, wäre ein (wenn auch kleiner) Spoiler.

Leon war ein Liebling von mir, schon immer. Daher finde ich es schade, dass eine VIERECKSbeziehung erzwungen wird. Diese Vierecksgeschichte strotzt selber auch schon vor schlechten Klischees, wenn ihr das Buch lest, wird euch klar was ich meine. Gaia und Leon sind perfekt füreinander und diese "verzwickte" Situation wirkt sehr konstruiert, aber die Lösung des Ganzen … Ich finde es unfair den Lesern gegenüber, ihnen keine andere Lösung anzubieten, als die drastischste und für den Autor selbst die einfachste. Ich denke dann immer, dass der Autor einen für dumm hält, als könnten wir das nicht durschauen. (Das unterstelle ich jetzt einfach mal der Autorin, denn so habe ich es subjektiv wahrgenommen.)
Interessant ist, dass wir nun endlich mehr über Leons Vergangenheit erfahren.

Anstatt auf die Vierecksbeziehung Wert zu legen, hätte man besser sich mehr Zeit gelassen, die offenen Fragen zu beantworten. Manchmal ist es so, als würde die Autorin sich beeilen, um die Geschichte endlich fertig erzählt zu haben. Dabei ist ein weiterer Problem die Einführung von weiteren Fragen und weiteren Konflikten, die selber auch Zeit brauchen, um ihr Potential auszuschöpfen.

Trotz den neuen Konflikten kommt keine Spannung auf, die mit der vom ersten Band auch nur Schritt halten könnte. Es passiert die gesamte Zeit viel zu viel, als das man sich auf alles einlassen könnte.

Die Schreibweise der Autorin ist sehr schön zu lesen, aber leider gilt auch hier, alles zu schnell und zu sprunghaft. Die Handlung macht den angenehmen Schreibstil kaputt, so wirken oft mehrere Szenen einfach nur aneinander gereiht und wiedergegeben.

In der Kürze liegt die Würze: 
Der Lesefluss ist eher holprig; interessante neue Ansätze, die selbst reihen würden um ein weiteres Buch zu füllen. Leider fehlt die Zeit, um sie alle auszuleuchten und abzuschließen. Die Charakterentwicklung ist besser in diesem Teil, jedoch hat sie immer noch einige Schwächen. Spannungspotential enthalten, wird aber leider nicht ausgeführt.

Bewertung:  
Das Ende gibt dem Buch den Rest. Viel zu schnell und zu lieblos. Der Abschluss dieser Trilogie fühlt sich wie eine Tür an, die einem vor der Nase zugeknallt wird. Sehr schade, denn der erste Band ist eines meiner Lieblingsbücher. Für diesen unbefriedigenden Abschluss  ♥ ♥ Herzchen.

Autorin: 
Caragh O'Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O'Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut. (Quelle)

© Tomy O'Brien
 Hezlichen Dank an den Heyne Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar gestellt hat!

Titel: Der Weg der gefallenen Sterne
Originaltitel: Promised
Autorin: Caragh M. O'Brien
Genre: Jugend-Dystopie
Verlag: Heyne fliegt
ISBN: 978-3-453-53454-4
Taschenbuch: 352 Seiten
Reihe: Birthmarked-Trilogie
  1. Die Stadt der verschwundenen Kinder / Birthmarked
  2. Das Land der verlorenen Träume / Prized
  3. Der Weg der gefallenen Sterne / Promised
 


Für weitere Infos hierher klicken

Donnerstag, 24. April 2014

[Buchrezension] Insurgent von Veronica Roth

 
Erster Satz:
I wake with his name in my mouth.

Eye-Candy: 
Ich mag die Cover der Trilogie. Der Baum der Amite sieht sehr interessant aus.
Übrigens heißt "Insurgent" Aufständischer oder Rebelle, passt also sehr gut zur Handlung. Den deutschen Titel hingegen finde ich nicht ganz so gelungen. "Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit", warum kann man nicht das englische Orginal behalten?

Inhalt: 
Achtung: Spoilergefahr, da zweiter Teil einer Trilogie.

Das Buch fängt da an, wo der erste Band aufhört. Nach dem Angriff der Ferox, die unter einer Manipulation stehen, suchen die restlichen Überlebenden Unterschlupf bei den Amite. 
Mehr kann ich gar nicht dazu sagen, ohne zu viel zu verraten. Ich würde euch auch raten, keine Zusammenfassung zu lesen, da so ein Teil der Spannung flöten gehen könnte.

Meine Meinung:
Mein Kopf tut weh. Das Buch war anstrengend zu lesen, dabei habe ich seinen Vorgänger binnen 24 Stunden verschlungen. Die Rezensionen zum zweiten Band waren zwar vorwarnend, aber dennoch habe ich gehofft, dass Veronica Roth die Spannung des ersten Bandes halten würde. Ich habe gehofft, dass Insurgent kein mittelmäßiger Mittelteil einer Trilogie sein würde.

Was war eigentlich mit Tris los? Klar, sie hat viel durchgemacht im ersten Band, da erwartet man schon einiges an Ich-bin-es-nicht-wert-weiterzuleben-Verhalten, aber irgendwann ist auch gut. Meine Güte, reiß dich zusammen!, wollte ich sie anschreien, wenn sie immer und immer wieder dumme irrationale Entscheidungen gefällt hat. Anstatt mit Tobias, alias Four, zu reden, stürzt sie sich in irgendwelche Situationen und fällt Entscheidungen, die gelinde gesagt sau-dumm sind.

Und Four war einfach nur da. Seine Funktion in diesem Buch ist es sich über jede noch so Kleinigkeit mit Tris zu streiten. Als Paar haben die beiden mich sehr aufgeregt. Vielleicht sollten sie mal eine Paartherapie machen. Obwohl kein Schwein es mit Tris aushalten würde (in Insurgent).

Die Spannung ist zwar vorhanden, aber nicht so ganz so ausgeprägt wie in Divergent. Das liegt zum einen an Tris, da sie den Leser nur aufregt und an den Rand des Wahnsinns treibt und an den Paarproblemen der beiden. Dadurch hat das Buch leider einige Längen und unnötige Emosequenzen seiten Tris'.

Gegen Ende wird endlich alles besser! Tris ist nicht mehr ganz so nervig, einiges wird aufgeklärt und neue Fragen werden aufgeworfen. Das Buch endet mit einem miesen Cliffhanger und wenn ich keine Pause von Tris brauchen würde, würde ich sofort mit dem dritten Teil weitermachen.

In der Kürze liegt die Würze: 
Das Buch liest sich leider als ein mittelmäßiger Mittelteil. Die Spannung und die ungewöhnlichen Charaktere, die man im ersten Band so ins Herz geschlossen hat, sind hier kaum wiederzuerkennen.

Bewertung:  
Es fällt mir schwer das Buch zu bewerten, es ist zwar gut, aber nicht so gut wie der erste Teil. Dennoch ist es besser als "normale" zweite Bände, deshalb ♥ ♥ ♥ Herzchen.

Ich habe Insurgent auf Englisch gelesen. Einige Wörter musste ich nachschlagen, aber im Großen und Ganzen ist das Buch leicht verständlich.

Autorin:
Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später "Die Bestimmung" wurde und den Auftakt zu ihrer internationalen Bestseller-Trilogie macht. Nun erobert ihr Buchhit auch die Leinwand. In der Verfilmung des preisgekrönten ersten Romans begeistern die Nachwuchsstars Shailene Woodley als die tapfere junge Heldin Tris und Theo James als deren große Liebe Four. (Quelle)
© Nelson Fitch
Titel: Insurgent
Autorin: Veronica Roth
Genre: YA Dystopie
Verlag: Katherine Tegen Books
ISBN: 978-0062127846
Gebundene Ausgebe: 544 Seiten, mit Schutzumschlag
Reihe: Divergent
  1. Divergent / Die Bestimmung
  2. Insurgent / Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit
  3. Allegiant / Die Bestimmung - Letzte Entscheidung


     

Für weitere Infos hierher klicken

Dienstag, 22. April 2014

[Manga] Dein und mein Geheimnis von Ai Morinaga


<a href="http://www.bloglovin.com/blog/11648025/?claim=aq5s9e82dwz">Follow my blog with Bloglovin</a>

Diese Reihe habe ich heute ganz frisch angefangen.
Und auch schon beendet.
Die Rezension solltet ihr lesen, auch wenn ihr keine Mangas mögt und ihr dieses Manga wohl auch nie lesen werdet. Warum? Ganz einfach, ich finde, dafür, dass dieses Manga 2011 erschienen ist, es sehr viele Messages enthält, die keine tolle Botschaft haben.
Die Grundidee der Handlung sollte den meisten bekannt sein. Ganz vereinfacht gesagt: Es findet ein Körpertausch zwischen Mädchen und Junge statt.
Ab hier fangen die Spoiler an, falls ihr diese Reihe lesen wollt (LASST UM HIMMELS WILLEN DIE FINGER DAVON), dann solltet ihr hier aufhören zu lesen.
Falls ihr meinen gutgemeinten Rat beherzigen wollt und euch die Zeit, Mühe, Nerven und vielleicht auch Geld sparen wollt, dann lest weiter.
Die Handlung des Mangas, welches über acht Bände gezogen wird, hätte man auch gut in fünf oder sechs Bänden abhandeln können. Running Gags, die nach einer Weile einfach nicht mehr lustig sind, immer wieder die selben dramatischen Elemente, die selben Probleme und eine Charakterentwicklung von minus unendlich.
Wie kann ein Charakter sich minus unendlich weiterentwickeln? Ich erkläre es euch nur sehr gerne.
Die Charaktere werden in die Geschichte eingeführt. Akira (Junge, Prota), unsicher und irgendwie "weibisch", fühlt sich nicht in seiner Haut wohl und Nanako (Mädchen), burschikos und aufgeschlossen. Und über die gesamte Handlung hinweg bleiben diese beiden nicht so, nein, Akira wird immer weiblicher und immer weinerlicher, kann sich null durchsetzten und nervt nur noch.
 Aber mit doofen Charakteren habe ich schon die eine oder andere Erfahrung gemacht. Das ist nicht der Hauptgrund weshalb ich diese Manga-Reihe abgrundtief verabscheue. Jap, ich habe es gesagt. Ich verabscheue diese Reihe. Warum wird nach der Zusammenfassung der Handlung klar.
Seit ihr bereit dem Grauen gegenüberzutreten? Dann haltet euch gut fest:

Ein schüchterner und (insgeheim bisexueller, der nicht weiß, dass er Mädchen UND Junge mag) Junge  (Akira) verliebt sich in ein burschikoses, aber sehr hübsches Mädchen (Nanako).
Das hübsche, burschikose Mädchen ist lesbisch, weiß das aber nicht. Sie sagt immer wieder zu ihrer besten Freundin, dass sie sie heiraten würde, wenn sie selbst (also Nanako) ein Junge wäre.
Eines tages vertauschen sie vershentlich ihre Körper. Natürlich wird erst mal alles ausprobiert. Nur dass der Junge (im Körper des Mädels) nicht alles ausprobieren darf. Schließlich soll der Körper "rein und jungfräulich" in die Ehe gehen. Das Mädchen, nun im Jungenkörper darf so viel rummachen wie möglich. Doppelmoral lässt grüßen.
Das Mädchen, im Jungenkörper, geht mit ihrer besten Freundin. Die von der Körpergeschichte nichts ahnt. Als später alles rauskommt, verschließt sich die Freundin gegenüber der Tatsache, dass sie eigentlich mit einem lesbischen Mädchen in einem Jungenkörper zusammen ist.
Der Junge, im Mädchenkörper, sieht ein, dass seine Liebe nie erfüllt wird und geht mit seinem besten Freund. (Ab und zu steht er auch auf die beste Freundin des Mädchens.) Der beste Freund macht von Anfang an klar, dass er Junge & Junge eklig findet und reagiert aggressiv darauf, dass der Junge im Mädchenkörper seinen eigenen Jungenkörper zurück haben möchte. Der Junge (im Mädchenkörper) hat sich auch in seinen besten Freund verliebt und auch als Junge ist er dazu gewillt mit seinem besten Freund eine sexuelle Beziehung einzugehen. Schließlich liebt er ihn!
Aber nein. Das wird vom besten Freund nicht akzeptiert, also müssen Junge und Mädchen wieder die Körper tauschen.

Und die Moral der Geschicht?
1. Es ist okay schwul bzw. lesbisch zu sein, wenn man eine Geschlechtsumwandlung macht.
2. Es wird von Mädchen erwartet keusch und unsicher zu sein, sich allem zu fügen und sich "mädchenhaft zu verhalten". Wenn ein Junge es bedrängt, wird gequängelt, aber sich mal aktiv zu wehren oder zu schreien? Das fällt keinem Mädel ein.
3. Jungen müssen "wild" und "rau" sein, dürfen mit anderen Frauen rummachen, denn sie sind Jungen. Sie dürfen auch mit anderen Frauen etwas am Laufen haben, wenn sie eine Freundin haben. Denn die Freundin ist zu gut um sie zu küssen oder für sonstige unkeusche Aktivitäten.

Bis zum letzten Band habe ich die Reihe zwar ganz gern gelesen, obwohl diese ganze unterschwelligen Botschaften mich genervt haben. Aber am Ende dachte ich eigentlich, dass sie die Kurve kriegen würden. Dass es heißen würde, dass die Liebe zu einer Person und nicht zu einem Geschlecht zählt. Dass Junge und Mädchen gleichwertig sind und dass man sich so akzeptieren soll, wie man ist.
Aber nein, es geht sogar so weit, dass die Eltern, die Schwester und was weiß ich wer GLÜCKLICH über den Tausch sind. Denn so passt alles angeblich ach-so-toll.
Es geht sogar so weit, dass die Schwester auf den Bruder steht, weil der nun endlich männlicher ist. Wie abgefucked ist das denn?

Toleranz & Verständnis? Fehlanzeige.

Für so viel Dummheit und Verbohrtheit eine Trillion minus Herzchen. Ich gehe dann mal auf irgendeinen Kissen einprügeln.

Montag, 21. April 2014

[Regalfutter] Jap, es ist endlich wieder so weit!

 

Ich wünsche euch allen einen schönen Ostermontag :)

Zu meinen Ostergeschenken kann ich nichts weiter sagen als,
ganz viele Gutscheine für diverse Klamottenläden (obwohl doch alle wissen, dass ich Bücher mag, verdammt!) und einige Kinogutscheine und viele Osterhasenschokolade (bereits vernichtet höhö).

Über die letzten paar Tage? Wochen? Jahre? (Die Zeit vergeht so langsam mit einem Buchkaufverbot!) haben sich einige Bücher bei mir angesammelt, 
die euch nicht vorenthalten möchte.

 

 Das sind die guten Stücke.

"Plötzlich Fee" ist ein Tauschbuch, genauso wie auch "Die Bestimmung"
und "Kiss me, kill me".

"Du bist ein Künstler" ist ein Buch, welches die Kreativität anregen soll.
Ich habe das Buch gewonnen und bin schon sehr darauf gespannt.
Bei Sachbüchern habe ich immer ein merkwürdiges Gefühl.
Wie soll ein Sachbuch die Kreativität anregen? Hm.

"Gegen die Gezeiten" ist ein "Meerwesen"-Buch.
Ich liebe Selkies und Meerjungfrauen und Nixen und was es da sonst noch im Meer hat.
Ich kann es kaum erwarten mit dem Buch loszulegen!

"If you stay" wurde mir als Rezensionsexemplar zugeschickt.
Und wie es mir gefallen hat, könnt ihr in der Rezi lesen ;)

Außerdem kam noch als e-Book "Eleanor & Park" dazu, auch hier
habe ich schon eine Rezension dazu geschrieben.

Wie die Neuzugänge sich auf meinen SuB auswirken,
nun das ist eine andere Geschichte.

Fortsetzung folgt …

Liebe Grüße und einen schönen Restfeiertag :)

Sonntag, 20. April 2014

[Blog-Aktion] Blogger schenken Lesefreude


Hallo meine Lieben, frohe Ostern!
Ich hoffe, dass ihr ganz viele Ostereier und Osterbücher in eurem Osternest gefunden habt ;)

Wie bereits angekündigt, werde ich dieses Jahr bei der 
"Blogger schenken Lesefreude" Aktion mitmachen.

Die folgenden Bücher möchte ich gerne verlosen:

 
Ihr müsst nicht Leser bei mir sein, ich würde mich darüber aber freuen :)
Jedoch solltet ihr in Deutschland einen Wohnsitz haben, damit ich euch das Buch zusenden kann.
Für die Teilnahme solltet ihr mindestens 18 Jahre alt sein 
oder das Einverständnis eurer Eltern haben.
Pro Teilnehmer bitte nur eine Teilnahme, ansonsten muss ich euch vom Gewinnspiel ausschließen.
Und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das sind die Formalien, die beachtet werden müssen.
Um in den Lostopf reinzuhüpfen, bitte abstimmen, dann einen Kommentar hierlassen.
In dem Kommentar sollte stehen: 
1. Für welches Buch ihr euch interessiert, hier könnt ihr für zwei Bücher abstimmen.
2. Das war's auch schon ;)

Auf die Angabe der E-Mailadresse verzichte ich, wenn ihr auf eine Nummer sicher gehen wollt, dann könnt ihr sie mir da lassen, damit ich euch 100%ig erreiche. Alternativ könnt ihr aber auch einfach am 23. April hier vorbeischauen, wenn ich den Gewinner auslose und euch dann so mit mir in Verbindung setzten.
Alles ganz easy peasy lemon squeezy :)

Ich freue mich über eure Teilnahme, viel Spaß & Glück!

EDIT:
Da es doch ziemlich viele BewerberInnen gibt, bin ich so frei und lose am 26.04. aus.
Für die Auslosung habe ich auch schon eine Idee,
ich hoffe, dass das so klappt wie ich es mir vorstelle :)
 

Freitag, 18. April 2014

[Buchrezension] If you stay - Füreinander bestimmt von Courtney Cole

 
 
Klappentext:
Seit dem Tod ihrer Eltern hält die 22-jährige Mila zusammen mit ihrer Schwester Madison das Familienrestaurant am Laufen und ist überzeugte Single-Frau. Das ändert sich, als sie Pax Tate kennenlernt. Pax ist auf den ersten Blick alles andere als ein Traummann: tätowiert, knallhart und mit schlechtem Benehmen. Doch ausgerechnet von ihm und seiner sexy Ausstrahlung fühlt Mila sich unwiderstehlich angezogen. Gegen jede Vernunft geht sie eine Beziehung mit ihm ein und entdeckt immer mehr Pax’ zärtliche Seite. Aber die Vergangenheit holt Mila und Pax unaufhaltbar ein. Wird die Kraft ihrer Liebe ausreichen, um zu bestehen?

Erste Zeilen:
"Pax."
Ich bin mir nicht sicher, ob die Kleine wirklich meinen Namen gesagt hat.

Eye-Candy: 
Ein sich küssendes Päärchen, passend zum Thema (Gesichter!). Die Farben sind dunkel, irgendwie düster, das gefällt mir, da auch das zur Handlung passt.
Das Buch an sich fühlt sich irgendwie geschmeidig an. Nicht wie das übliche Taschenbuch, das man so kennt, sondern samtig. Jedenfalls mag ich dieses Gefühl!


Inhalt: 
Mila ist eine Künstlerin, die seit dem Tod ihrer Eltern in ihre Heimatsstadt zurückgekehrt ist. Dort untersützt sie ihre Schwester mit dem Familienunternehmen. Als sie eines nachts am Strand den Mond fotografiert, sieht sie einen bewusstlosen jungen Mann in einem Auto. Er scheint einen Anfall zu haben und sie entschließt sich ihm erste Hilfe zu leisten. Sie rettet ihm das Leben und auch nachdem die Sanitäter auftauchen und den jungen Mann ins Krankenhaus bringen, wird sie das Gefühl nicht los, sich für ihn verantwortlich zu fühlen. Als sie ihn im Krankenhaus besucht, ist er wach und beide fühlen eine noch nie gekannte Anziehungskraft aufeinander aus …

Meine Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest und es euch total gut unterhält? Dabei ist es weder tiefsinnig, besonders oder extrem gut geschrieben. Es ist nicht perfekt, hat Ecken und Kanten, aber dennoch hat es einen unglaublichen unterhaltungswert, sodass ihr nicht anders könnt, als es zu mögen und euch gleichzeitig zu fragen: Warum um Himmelswillen, mag ich dieses Buch?

Genau so ergeht es mir mit If you stay. Das Buch fängt krass an, anders kann ich es nicht ausdrücken. Es geht in einem Auto heiß zu und mit jeder weiteren Seite, wird das Ganze nur umso krasser. An einigen Stellen hat mich das Buch abgestoßen, weil es wirklich eklig wurde … aber gleichzeitig, fand ich es gut. Ja, ich fand auch die unschönen Szenen gut, denn die Autorin zeigt, wie verkorkst die Charaktere sind und das kann man nun mal nicht schön und poetisch schreiben.

Kommen wir zu den Charakteren. Das Buch wird von den beiden Protagonisten aus der jeweiligen Ich-Perspektive erzählt. Pax, ein junger Mann, 24 Jahre alt, Milliardärssohn und super-gutaussehend, arrogant, harte Schale, noch härterer Kern (nichts Neues in der Literatur). Und Mila, 22 Jahre alt, klein und zierlich, hat aber mega-Kurven, sie ist süß und unschuldig und steht natürlich nicht auf Bad Boys, aber bei Pax macht sie eine Ausnahme (wieder keine besonders überraschende Wendung).

Pax ist kein liebenswerter Charakter. Es gab mehrere Stellen im Buch, da hätte ich ihm am liebsten mit einer Pfanne einen übergebraten. Der Typ kriegt nichts auf die Reihe, ist von Problemen zerfressen, benimmt sich Frauen gegenüber scheiße (bis er auf Mila trifft) und hat eigentlich alles, um glücklich zu sein. Nur kann er eben nicht glücklich werden und muss seine ganze Misserie in Drogen und Alkohol betäuben.

Mila ist ein typisches liebes Mädchen, künstlerisch und immer darauf bedacht, das Richtige zu tun. Sehr schnell wird sie von Pax eingenommen, wehrt sich halbherzig gegen die gegenseitige Anziehung und gibt ihm schließlich nach.

Die Haupthandlung besteht aus den Problemen, die beide Charaktere haben und wie sie lernen, diese Probleme zu lösen. Sehr früh wusste ich schon, in welche Richtung sich das Ganze entwickeln würde, aber das hat mich beim Lesen dennoch nicht gestört. Das liegt daran, dass die Charaktere – ganz besonders Pax – eine interessante Charakterentwicklung durchmachen, die man am Ende auch wirklich merkt. Während Pax anfangs nur in einer Art Fälaösprache gesprochen hat (keine Ahnung wie oft er das Wort "Titten" benutzt), ändert sich das gegen Ende hin.

Es hätte so toll sein können, wenn die Autorin nicht versuchen würde, ihre Charaktere tiefsinnig erscheinen zu lassen … Abgedroschene Dialoge, die vor Melodramatik nur so strotzen und noch dazu diese erklärenden-Dialoge. Nach dem Motto (Improvisation): "Oh ja, ich habe Probleme, aber das liegt daran, dass ich total verkorkst bin. Ich werde versuchen dich nicht zu verletzten. Aber ich bin so verkorkst, dass ich es eben nur versuchen kann. Das liegt daran, dass ich ein ungewöhnliches Leben hatte und ich gebrochen bin. Wie auch immer, ich werde versuchen dir nicht wehzutun, trotz meiner Verkorkstheit."
Das ist nur eine Hyperbel, um euch zu verdeutlichen was ich meine. Warum lässt man die Charaktere alles erklären? In meinen Augen wirkt das so, als könnte der Leser keine logischen Rückschlüsse ziehen und deshalb muss man ihm alles vorkauen.

Mir sind auch Lieblingswörter und Lieblingsphrasen der Autorin aufgefallen. Sätze /Sprüche, die sich ähneln und immer wieder wiederholen. Sehr oft benutzt sie das Wort "vermag", was man in der Alltagssprache nicht so oft tut. Ich vermag dies, du vermagst das, er/sie/es vermag. Auf lange Sicht war das sehr ermüdend und hat den Lesefluss gehemmt.

In der Kürze liegt die Würze: 
Was klischeehaft anfängt, geht auch so weiter. Kitsch und wunderbare Romantik wechseln sich immer wieder ab. Die Charaktere erscheinen flach, gegen Ende bessert sich das enorm und eine Charakterentwicklung ist definitiv zu beobachten. Das Buch hat viele erotische Szenen, in denen es heiß/eklig/ordinär wird, je nach Situation. Wenn man damit nicht klarkommt, lieber Finger weg!

Bewertung:  
Das ist mein erstes, bewusst gelesenes New Adult Buch. Also Bücher, die sich mit jungen Erwachsenen beschäftigen und nicht mit Jugendlichen, die davor sind erwachsen zu werden. Das Genre ist noch relativ neu und mir scheint, als ob sich ein Trend in diese Richtung zu entwickeln vermag (so, jetzt habe ich das Wort auch mal benutzt!).
Es war ein kurzweiliges Buch, welches einen riesen Spaß gemacht hat. Was wohl auch daran liegt, dass es stellenweise ungewollt witzig ist und man nicht anders kann, als zu lachen. Der zweite Band erscheint im Juni, wenn ich mich nicht irre und in dem Teil soll es um Milas Schwester Maddy gehen. Es hört sich sehr spannend an, da die Familiengeschichte der beiden Schwestern im Mittelpunkt stehen wird und die ist in diesem Band zu kurz gekommen. Ich freue mich schon auf den Nachfolgendenteil und vergebe diesem Buch ♥ ♥ ♥ Herzchen.

Fun Fact: Am Ende des Buches schreibt die Autorin, weshalb sie sich für ein derartiges Thema entscheiden hat. Außerdem plaudert sie über einen wichtigen Satz, dem eine wichtige Bedeutung zugemessen wird. Für mich war das sehr interessant.

Autorin:
Courtney Cole wuchs im ländlichen Kansas auf. Nach einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre arbeitete sie zunächst in der Marketingabteilung einer großen amerikanischen Firma, bevor ihr erster New-Adult-Roman IF YOU STAY – FÜREINANDER BESTIMMT die amerikanischen E-Book-Charts eroberte. Courtney Cole lebt mit ihrem Mann und drei Kindern am Lake Michigan und arbeitet bereits an ihrem nächsten Roman.(Quelle)

Mein Dank geht an den Knaur-Verlag für die großzügige Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Titel
Originaltitel:
Autorin: Courtney Cole
Genre: New Adult
Verlag: Knaur
ISBN: 9783426515273
Softcover: 320 Seiten
Reihe: Beautifully Broken
  1. If you stay / If you stay - Füreinander bestimmt
  2. If you leave
  3. Before we fall
 

Donnerstag, 17. April 2014

[Tag] Protagonisten

Zuerst einmal, es tut mir leid, dass ich vergessen habe, dass ich getaggt wurde.
Das ist mega-peinlich und war keine böse Absicht oder so, sorry und danke, an die liebe Emme, die mich getaggt hat :)
Dann vielen Dank an die liebe Katja, dass sie mich an den Tag erinnert hat.
Was würde ich nur ohne dich machen? ♥

Okay, legen wir dann mal los!

Regeln:


1. Welches ist dein liebster Held, dein Lieblingsprotagonist?
Ich habe so wahnsinnig viele Protagonisten, die ich liebe.  
Ganz toll finde ich ja den Percy *-* 
(Er is zwar jünger, aber das macht nichts, ich kann warten)

2. Welches ist deine liebste Heldin, deine Lieblingsprotagonistin?
Ich liebe Karou aus Daughter of Smoke and Bone. Und ich liebe Lizzie Bennet :)

 3. In welchen Charakter hast du dich sofort verliebt?
Es gibt so viele Buchcharaktere, in denen ich mich sofort verliebt habe …
Mein neuester Schwarm ist Park aus Eleanor & Park ♥ 

 4. Mit wem aus der Buchwelt könntest du Pferde stehlen?
Mit eigentlich allen Charakteren, die ich bisher genannt habe.

 5. Welches ist dein liebstes Paar?
Das habe ich schon einige Male gesagt, aber ich liebe Lizzie & Darcy, Hazel & Gus und ganz neu Eleanor & Park.

 6. Mit welchem Paar konntest du dich so gar nicht anfreunden?
Da gibt es so viele, dass mir so schnell niemand einfällt.
Halt, ich hab's! Harry und Ginny, einfach nur … nein. Das kann ich nach all den Jahren immer noch nicht akzeptieren.
 
 7. Wer ist dein liebster Nebencharakter?
George, der kleine Bruder von Jesse aus Mein Sommer nebenan. Und Zusanna aus Daughter of Smoke and Bone!

 8. Wen kürst du zum fiesesten Antagonisten?
Ähm. Voldemort? :D
Joffrey (danke an Katja für die Inspiration. Den Giftzwerg hätte ich beinahe vergessen).
Und Luke aus der Percy Jackson-Reihe. (Anabeth, mach die Augen auf!)
 

9. Wem würdest du gerne einmal gehörig deine Meinung sagen?
Joy aus Dark Canopy. Die Frau braucht professionelle Hilfe.

10. War für dich schon einmal der Antagonist der eigentliche Held?
 Nope, nicht dass ich wüsste. :o

Gibt es noch jemanden, der den Tag nicht gemacht hat?
Wenn ja, fühlt euch getaggt!


Mittwoch, 16. April 2014

[Buchrezension] Eleanor & Park von Rainbow Rowell

Klappentext bzw. Beschreibung:
Set over the course of one school year in 1986, Eleanor & Park is the story of two star-crossed misfits – smart enough to know that first love almost never lasts, but brave and desperate enough to try. When Eleanor meets Park, you’ll remember your own first love – and just how hard it pulled you under.
(Quelle)

Erster Satz:
He'd stopped trying to bring her back.

Eye-Candy: 
Ich liebe es. Die Farben und das Motiv sind simpel und passen perfekt zum Buch.

Inhalt: 
Im Grunde macht der Klappentext / die Beschreibung seinen Job ganz gut. Verratet nicht zu viel, nicht zu wenig, sondern genug. Nur stört mich dieses Beharren auf "first love", dadurch wird das Buch irgendwie runtergedrückt.

Meine Meinung:
Eleanor & Park ist schon 2012 erschienen, nun haben wir 2014. Wo zur Hölle war ich die letzten zwei Jahre? Wie konnte mir ein derartiger Schatz nur entgehen? Ich wusste zwar, dass die halbe Welt davon begeistert war, unteranderem John Green, aber irgendwie hat mich der Klappentext nicht so angesprochen. Eine YA Contemporary, aha, Liebesgeschichte, soso. Total gut soll das Ganze sein, hm, mal sehen. Das waren meine Gedanken, als ich die vielen positiven Meinungen dazu gehört habe. Aber warum das Buch so ein Erfolg war, das konnte ich nicht so recht nachvollziehen.
Bis ich von Fangirl hörte, eine Geschichte, die mich sehr interessiert hat. Dann wanderte auch Eleanor & Park auf die Wunschliste und als ich hörte, dass das eBook für läppische 1,99€ angeboten wurde, habe ich trotz Buchkaufverbot zugeschlagen.

Dann habe ich angefangen zu lesen. Ich konnte nicht mehr aufhören. Ich musste während der Vorlesung lesen, während ich mit meinen Freunden zu Mittag gegessen habe, während ich eigentlich das persische Alphabet üben sollte. Ich konnte einfach nicht aufhören.

Das Warum, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Da sind zum einen die Protagonisten, die so gar nicht in das YA Schema passen. Ein pummeliges Mädchen, deren Ziel es nicht ist sich in eine 34 reinzuquetschen, Hallejulia! Und die nicht super romantisch ist, sie ist auf eine unaufgesetzte Art merkwürdig und steht dazu. Sie ist gewitzt, intelligent und unabhängig. Eleanor hat gewaltige Probleme, es brodelt unter der Oberfläche ihres sorgsam verhüllten Lebens. Ich konnte nicht anders, als mit ihr mitzufiebern.
Und Park. Dieser tolle Kerl, von dem ich hoffe, dass es wirklich solche Jungs da draußen gibt. Er ist so gut, so niedlich, dass ich es Eleanor nicht verübeln kann, dass sie ihn fressen möchte. Auch er passt nicht in das Schema des Love Interessts / Protagonisten, die man sonst so in der Literatur trifft.
Ich liebe ihn und Eleanor, so sehr, dass es wehtut.

Aber auch die Nebencharaktere sind klasse. Mehr sage ich nicht dazu, denn einige Überraschungen kommen da auf einen zu, die ich nicht vermasseln mag.

Während viele YA Contemporary oder Liebesgeschichten allgemein in das Klischeehafte, Kitschige verfallen und einige Längen haben, ist das bei diesem Buch kein einziges Mal der Fall. Nie. 
Es hört sich jetzt nach einer abgedroschenen Bloggerfloskel an aber, dieses Buch ist erfrischend anders!

by Simini Blocker
Ich bewundere die Autorin für ihre Schreibweise, die der von John Green ähnelt. Damit meine ich nicht, dass sie so schreibt wie er, es ist eher die Tatsache, dass sie die Atmosphäre und Charaktere beschreibt, ohne sie wirklich zu beschreiben. Sie schafft es, dass der Leser ein Bild von dem Ganzen im Kopf hat und das ohne, dem Leser die eigene Vorstellung aufzuzwingen.

Das Ende von Büchern ist für mich sehr wichtig. Es ist der Dreh- und Angelpunkt, ob ich dem Buch vier oder fünf Herzchen gebe. Dieses Ende ist mind-blowing! (Ja, mein Gehirn ist immer noch auf Englisch eingestellt, I'm so sorry.) Zuerst war ich sprachlos, hab weitergeblättert nur um verduzt zu sein und wieder zurückzublättern und das Ende mehrmals zu lesen. Dass ich ein Ende mehrmals lese, das passiert mir so gut wie nie. *hust* Das Schicksal ist ein mieser Verräter *hust*

In der Kürze liegt die Würze: 
Wenn ihr typische und kitschige Liebesgeschichten mögt, seid ihr hier falsch. Wenn ihr toterzählte und vorgekaute Bücher mögt, dann seid ihr hier auch falsch. Wenn ihr von Autoren nicht für dumm und unselbstständig gehalten werden wollt, wenn ihr eine besondere Geschichte wollt, die euch zum Lachen und Seufzen und zum Verlieben bringt, dann könnt ihr mit dem Buch nicht falsch liegen.

Bewertung:  
Dieses Buch ist wie Schmetterlinge und Sonnenschein, wie Herzflattern und der perfekte Song.
Ich liebe es, ich liebe, liebe, liebe es! Alles unter Herzchen wäre gelogen. Das beste Buch, welches ich seit Langem lesen durfte.

Fun Fact: 
1. Wenn ihr – so wie ich – nicht bereit seid Eleanor & Park loszulassen und mit eurem Leben weiter zu machen, dann schaut mal hier. Die Autorin beantwortet einige Leserfragen, die sehr interessant sind! Außerdem gibt es viele Neuigkeiten und andere tolle Dinge zu entdecken.

2. Übrigens, für alle, die nicht so gerne auf Englisch lesen oder es sich nicht zutrauen. Das Buch ist sehr verständlich geschrieben, also probiert die Leseprobe und wenn ihr dann angebissen habt, holt es euch. Ihr werdet es nicht bereuen.

3. Falls euch das Bild von Eleanor & Park gefällt, dann besucht doch den Blog der Künstlerin und lest, warum sie dieses Bild gemalt hat.

Autorin: 
Rainbow Rowell writes books.
Sometimes she writes about adults (Attachments and Landline).
Sometimes she writes about teenagers (Eleanor & Park and Fangirl).
But she always writes about people who talk a lot. And people who feel like they’re screwing up. And people who fall in love.
When she’s not writing, Rainbow is reading comic books, planning Disney World trips and arguing about things that don’t really matter in the big scheme of things.
She lives in Nebraska with her husband and two sons.
(Quelle


by Angusten Burroughs
Titel: Eleanor & Park
Autorin: Rainbow Rowell
Genre: YA Contemporary
Verlag: Orion
ISBN: 9781409120544
Seiten: 336

Für weitere Infos hierher klicken

Dienstag, 15. April 2014

[Buchrezension] Auge um Auge von Jenny Han & Siobhan Vivian

 
Klappentext:
Denn Klappentext würde ich nicht lesen, wenn ihr nicht zu viel verraten haben wollt. Es wird nicht direkt gespoilert, aber dennoch geht einiges an Spannung verloren.

Erster Satz:
Der Morgennebel hat alles in weiße Farbe getaucht.

Eye-Candy: 
Ich nehme an, dass die drei Damen die Protagonistinnen sein sollen. Ihr kennt meine Meinung zu unnötigen Menschengesichtern, die in keinerlei Relation zum Hauptgeschehen passen.
Erkennt ihr die Kette des Mädchens, das in der Mitte sitzt? Das ist so ziemlich das einzige, was zur Handlung passt. (Die Haarfarbe und vermeintlichen Ethnien lasse ich außen vor.)

Inhalt: 
Drei unterschiedliche Mädchen wollen dem Karma auf die Sprünge helfen und sich an verschiedenen Leuten rächen. Die Regel ist die, dass jede in den Racheplänen der anderen mitmachen muss, um später nicht zu kneifen. Obwohl die drei keine Freundinnen sind, verbindet sie der Wunsch nach Rache. Keine ahnt, was sie mit ihren Handlungen ins Rollen bringen und als es so weit ist, ist es bereits zu spät …

Meine Meinung:
Dieses Buch kann man auch als Pretty Little Liars trifft auf Gossip Girl bezeichnen. Das meine ich keineswegs abwertend, ganz im Gegenteil!

In diesem Buch haben wir drei Protagonistinnen, die alle kapitelweise aus der Ich-Perspektive die Geschichte erzählen. Mary, ein schüchternes Mädchen, das einst gemobbt wurde und nun wieder auf ihre Heimatsinsel zurückgekehrt ist. Kat, eine Einzelgängerin, die von allen auf der Schule als Bikertussi angesehen wird, ihrer Familie sagt man ziemlich hässliche Dinge nach. Und Lillian, eine hübsche Asiatin aus reichem Haus, die die beste Freundin der Queen Bee der Schule ist.
Die Mädchen könnten sich nicht mehr voneinander unterscheiden und dennoch haben sie alle ein gemeinsames Ziel: Sie möchten sich rächen.

Falls ihr das Buch nicht gelesen habt, es aber gerne nachholen möchtet, dann solltet ihr den Klappentext nicht lesen. Leider wird zu viel preisgegeben, es reicht, wenn ihr wisst, dass die Mädels sich an bestimmten Menschen rächen wollen. Tut euch einen Gefallen und haltet euch vom Klappentext fern.

Rache ist ein zweischneidiges Schwert, so sagt man und alle drei Mädels müssen diese Erfahrung machen. Was als harmloses Spiel anfängt wird immer ernster, bis jemand auf eine Art darunter leiden muss, was man noch nicht einmal seinem schlimmsten Feind wünschen würde …

Die Handlung fängt langsam an, steigert sich gegen Ende enorm! Die vielen Geheimnisse, die gelüftet werden und die Racheaktionen sind sehr unterhaltsam und toll zu lesen. Dazu kommt noch die Schreibweise der beiden Autorinnen, die einfach und leicht zu lesen ist, aber auch sehr poetisch an einigen Stellen klingt.

Kommen wir zurück zu den Geheimnissen, die einen Großteil der Spannung ausmachen. Sie sind witzig, traurig und gruselig. Als einige Geheimnisse gelüftet wurden, hatte ich einen dicken Kloß im Hals und Tränen in den Augen …
Das liegt daran, dass die Charaktere sehr echt wirken. Hier wurde nicht auf Effekt oder Witz wertgelegt, sondern auf Individualität. Anfangs wirken die Charaktere flach und klischeehaft, aber das legt sich ab der Hälfte des Buches. Also dranbleiben und darauf freuen.

In der Kürze liegt die Würze: 
Mystery, Geheimnisse und Intrigen, wenn ihr das alles mögt, dann ist das Buch wie gemacht für euch. Die durchaus stereotypisch gestalteten Charaktere bekommen mit jedem Kapitel mehr Tiefe, lustige Dialoge und eine Handlung, die langsam anfängt und immer mehr Fahrt aufnimmt.
Ganz besonders für Fans von Pretty little Liars und Gossip Girl zu empfehlen!
  
Bewertung:  
Eigentlich hat mir alles gefallen. Ja, nur eigentlich. Um fünf Herzchen zu bekommen, hat mir noch der letzte Funke gefehlt. Dafür hat das Buch einige Verwirrungen, die nicht bis zum Ende und darüberhinaus nicht erklärt werden … und ich weiß nicht, ob das Absicht ist und zur Handlung und somit zum Plan der Autorinnen gehört oder ob hier etwas unstimmig ist. Ich kann das Gefühl nicht abschütteln, dass es eher das Letztere ist, daher  ♥ ♥ ♥ ♥ Herzchen. Das nächste Buch werde ich definitiv lesen, ich bin gespannt was noch so kommen wird.

Autorin:
Jenny Han, 1980 in Virginia, USA, geboren, besuchte die Universität Chapel Hill in North Carolina. Sie lernte professionell Kinderbücher zu schreiben und machte ihren Master of Fine Arts an der New School Universität in New York City. Mit ihrer Sommer-Trilogie um Belly, Conrad und Jeremiah gelang ihr der Durchbruch als Schriftstellerin. Die drei Bände standen wochenlang auf der New York Times-Bestsellerliste und verkauften sich über 500.000 mal. Bei Hanser erschien der erste Band, Der Sommer, als ich schön wurde, 2010, 2011 folgte die Fortsetzung Ohne dich kein Sommer, und 2012 der dritte Band Der Sommer, der nur uns gehörte. Mittlerweile wurde die Trilogie in 15 Sprachen übersetzt. Hans Debüt Zitronensüß erschien 2011 in der Reihe Hanser bei dtv. 2014 folgt der erste Band der neuen Jugendbuch-Trilogie um Lillia, Kat und Mary, Auge um Auge, den Jenny Han zusammen mit Siobhan Vivian verfasst hat. Die Bestsellerautorin Han lebt in Brooklyn, New York.
(Quelle)
© Adam Krause
 Siobhan Vivian, 1979 in New York City geboren, wuchs in New Jersey auf. Sie studierte an der Hochschule für Kunst und beendete das Studium mit einem Abschluss in Schreiben für Film und Fernsehen. An der New School University in New York schloss sie anschließend ein Creative Writing-Studium für Kinder-und Jugendliteratur ab. Sie ist Autorin mehrerer Jugendbücher, arbeitet als Redakteurin für die New York Times und als Drehbuchautorin für The Disney Channel. Außerdem lehrt sie Schreiben von Jugendliteratur an der Universität Pittsburgh. Auge um Auge, das sie zusammen mit der Bestseller-Autorin Jenny Han verfasst hat, ist ihr erstes Buch bei Hanser.
(Quelle)
© Alex Solmssen Photo
Mein Dank gilt an den Verlag und an Lovelybooks. Vielen Dank, dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte!

Titel: Auge um Auge
Originaltitel: Burn For Burn
Autorinnen: Jenny Han & Siobhan Vivian
Genre: Young Adult, Mystery
Verlag: Hanser Verlag
ISBN: 978-3-446-24559-4
Brochiert: 304 Seiten
Reihe: Burn for Burn

  1. Auge um Auge / Burn for Burn
  2. Fire with Fire
  3. Ashes to Ashes


Für weitere Infos hierher klicken

Samstag, 12. April 2014

[Challenge-Update] Sparstrumpfchallenge, #upseinmissverständnis


Zum Anfang eine kleine Anekdote:
Die Schwester einer Freundin macht gerade ihren Doktor in Psychologie. Sie untersucht das sogenannte Kurzzeitgedächtnis.
Jedenfalls habe ich mich darüber beklagt, dass mein Kurzzeitgedächtnis voll für'n Arsch ist. 
Denn irgendwie kann ich mir nie auf die Schnelle etwas merken.
Da meinte sie, dass das Quatsch wäre. Denn jeder Mensch hat das gleiche Kurzzeitgedächtnis. Sprich: Wenn man sich nicht konzentriert, hat man ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis, 
alles andere ist faule Ausrede. (Ganz logisch eigentlich)

Warum ich das erzähle?
Ich schwöre, ich habe die Regeln der Challenge durchgelesen und sie haben mir wahnsinnig gut gefallen, weshalb ich ja überhaupt mitmachen wollte.
Nur habe ich wohl den Punkt überlesen, der besagt, dass das Geld im Strumpf nicht angerührt werden darf, bis zum 15. März 2015 – mit anderen Worten, bis zum Ende der Challenge!

Öhm. Ich dachte, dass ich mir mit dem angesparten Geld immer wieder Bücher kaufen kann xD

Doofes Ich.
Nun weiß ich es besser und ab jetzt lasse ich auch die Finger von meiner Spardose.

Jedenfalls habe ich bisher19€ angespart, was wenig ist >.<
weil ich einen Teil des Geldes ja wieder ausgegeben habe.

 Übrigens, wenn man das Kurzzeitgedächtnis trainiert,
dann macht man eigentlich Konzentrationsübungen.

 

Freitag, 11. April 2014

[Graphic Novel] Antoinette kehrt zurück von Olivia Vieweg

 

Das Graphische:
Schaut euch die Farben an! Und dieses Motiv, welches schon so viel über die Handlung andeutet … wahnsinng toll und innovativ schaut das Cover aus.
Die Zeichnungen sind sehr einfach und in fröhlichen Farben gehalten. Obwohl die Handlung, zu der ich gleich komme, eher düster und deprimierend ist, strahlend die Farben. Helle, leuchtende Farben, die die Atmosphäre auflockern und gleichzeitig auch bedrückender gestalten.
Trotz der cartoonartigen Zeichnungen, haben die Figuren eine tolle Mimik! Gerade durch die Einfachheit und Schnörkellosigkeit haben einige Zeichnungen eine sehr verstörende Wirkung … aber auf eine gute Art und Weise.

Donnerstag, 10. April 2014

[Buchrezension] Dark Canopy von Jennifer Benkau


Klappentext:
Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …

Erster Satz:
Ich hatte immer behauptet, der erste Percent, der in meinen Wurfradius tritt, würde ihn nicht lebend verlassen.

Eye-Candy: 
Gibt es ein hässlicheres Cover? Soll mich dieses undefinierbare Etwas, was wohl "Dark Canopy" symbolisieren soll, nun ansprechen? Falls die Antwort ja lautet, dann sorry, aber ich hasse dieses Cover.

Inhalt: 
Der Inhalt dieser Dystopie ist verwirrend. Es geht um Menschen, die eine Art Übermensch erschaffen haben, damit diese Übermenschen – Percents werden sie genannt – im Krieg kämpfen können. (Die Percents wurden künstlich erzeugt und es gibt nur männliche Percents.) Irgendwann reicht es den unterdrückten Übermenschen und sie entschließen sich dazu, den Spieß umzudrehen. Wieso auch nicht? Schließlich sind sie stärker und robuster als Menschen. Sie erschaffen die Dark Canopy, sodass die Sonne abgedunkelt wird. Denn die einzige Schwachstelle, die die Percents haben, ist das Sonnenlicht, welches ihre empfindliche Haut von den Knochen brennen lässt.
Menschen, die in der Stadt leben, müssen sich der Herrschaft der Percents beugen. Sie werden erniedrigt und schlecht behandelt, denn die Percents sind auf Rache aus. Es werden viele schreckliche Dinge den Menschen angetan, mit der Begründung, dass die Menschen ja auch die Percents schlecht behandelt hätten (Logik? Fehlanzeige) Andere Menschen wollen sich das nicht bieten lassen und fliehen aus der Stadt. In Clans zusammengeschlossen leben sie in der Wildnis und versuchen sich Stück für Stück ein eigenes und besseres Leben ohne Percents zu erschaffen.
Gleich mehr zum Inhalt und der Haupthandlung.

Meine Meinung:
Der Dreh- und Angelpunkt ist das Chivvy, ein Fest, an dem die Percents Menschen jagen. Derjenige, dessen Mensch nicht gefasst wird, gewinnt und bekommt einen hohen Posten in ihrer Gesellschaft.
Hört sich merkwürdig und bizarr an? Ist es auch.

Joy (der Name bedeutet ironischerweise Freude, eigentlich sollte man sie Egoistisches Miststück nennen) lebt in einem der Clans. Sie ist irgendwie mit ihrem besten Freund zusammen, der der Sohn des Clananführers ist. Aus ihrer Sicht (Ich-Perspektive) und aus der Sicht des besten Freundes, Matthial (Persönliche Perspektive), wird die Geschichte erzählt.

Joy, die Freudige, hat mir keine Lesefreude bereiten können. Sie war mir so unglaublich unsympathisch, dass ich sie gehasst habe. Warum ich sie hasse? Weil sie berechenbar ist, weil sie alles tun würde, um jemanden zu manipullieren (Achtung Spoiler: Sie schläft mit einem Typen, obwohl sie mit Matthial was am Laufen hat, damit der Typ das tut was sie will.) Nachdem Neél und sie zusammenkommen, wie könnte es anders sein?, scheut sie nicht davor zurück auch ihn zu manipulieren und für ihre Zwecke auszunutzen.

Matthials Perspektive war saulangweilig. Puh. Mehr sage ich nicht dazu, denn das wäre langweilig.
Es reicht, zu sagen, dass er wie ein liebeskranker Welpe um Joy herumspringt und das, obwohl sie den auch nur benutzt und das nicht gerade verheimlicht. Der Junge ist total dumm und blickt nicht durch.

Neél, der Percent, muss Joy zu seinem Soldaten ausbilden, damit sie für ihn bei dem Chivvy mitmacht und gewinnt. Dabei verlieben sie sich ineinander. Während Neéls Gefühle so aufrichtig waren und seine kühle, beherrschte Art immer mehr weggebröselt ist, konnte ich richtig gut mit ihm mitfühlen. Er ist der einzige interessante Charakter im ganzen Buch und dabei wird ihm noch nicht einmal Erzählraum gelassen.

Das Love Interesst ist zum Teil sehr gut und zum Teil sehr schlecht. Wie gesagt, Neéls Gefühle und Motivationen sind gut ausgearbeitet, er verändert sich durch seine Liebe zu Joy. Dabei ist unsere Joy so umgänglich wie ein Klotz am Bein. Sie ist so liebenswert wie ein Stachelschwein und dennoch, verliebt er sich in sie. Warum? Nur weil sie Zeit miteinander verbringen? Ich konnte einfach nicht verstehen, was Neél an der Trantüte finden sollte.

Mit 528 Seiten ist das Buch ein dicker Schinken. Dabei hätte man gut bis zu 150 Seiten kürzen können, denn immer und immer wieder gibt es Wiederholungen. Neél trainiert Joy, sie streiten sich, Joy ist merkwürdig und sorgt sich um ihre Freunde und plant ihre Flucht. Neél trainiert Joy, sie streiten sich, Joy ist merkwürdig und sorgt sich um ihre Freunde und plant ihre Flucht. Neél trainiert Joy, sie streiten sich, Joy ist merkwürdig und sorgt sich um ihre Freunde und plant ihre Flucht.
Neél trainiert Joy, sie streiten sich, Joy ist merkwürdig und sorgt sich um ihre Freunde und plant ihre Flucht. 
Jap, richtig, ich habe den Satz kopiert und hinzugefügt und das einige Male. So kam es mir auch beim Lesen des Buches vor, als würde ich ständig die selbe Szene lesen.

Die Schreibweise der Autorin ist toll. Sehr flüssig und angenehm zu lesen. Hier hat mich gestört, dass sie sich immer wieder in Beschreibungen verliert. Das verlängert natürlich auch unnötigerweise die Handlung.


In der Kürze liegt die Würze: 
Eine Dystopie, mit einer unüblichen Idee. Dennoch wendet sich das Blatt sehr schnell und alles läuft nach Schema F ab. Unliebsame Charaktere, langatmige Handlung, sich wiederholende Szenen. Die Dialoge sind nicht wirklich informativ, sodass man über mehrere Seiten dem Geschwafel der Charakter zuhören muss.

Bewertung:  
Nachdem ich das Buch gelesen habe, habe ich mir sehr lange mit der Rezi Zeit gelassen. Das Schreiben einer Rezension setzt voraus, dass man sich erneut mit dem Gelesenen auseinander setzt und das wollte ich nicht. Ich habe die Nase voll von Dark Canopy und der merkwürdigen Welt davon. Nie wieder möchte ich so einer Protagonistin wie Joy begegnen. Das Buch war für mich wie ein Griff ins Klo. Das verseuchte Klo einer Raststätte, um explizit zu sein, daher ♥ Herzchen. Ganz bestimmt werde ich nicht den zweiten Band lesen. Ich weiß, wie es endet und finde das Ende lächerlich, das wäre reine Zeitverschwendung – nein, danke!

Autorin:
Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und zwei Hunden inmitten lauter Musik und vieler Bücher im Rheinland. Nachdem sie in ihrer Kindheit Geschichten in eine Schreibmaschine gehämmert hatte, verfiel sie pünktlich zum Erwachsenwerden in einen literarischen Dornröschenschlaf, aus dem sie zehn Jahre später, an einem verregneten Dezembermorgen, von ihrer ersten Romanidee stürmisch wachgeküsst wurde. Von dem Moment an gab es kein Halten mehr. (Quelle)

script5 © Fabian Stürtz
Titel: Dark Canopy
Autorin: Jennifer Benkau
Genre: YA Dystopie, Sci-Fi
Verlag: Script5
ISBN: 978-3-8390-0144-8
Hardcover: 528 Seiten, mit Schutzumschlag und Lesebändchen
Duologie:
  1. Dark Canopy
  2. Dark Destiny
Für weitere Infos hierher klicken

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang