Freitag, 3. Juni 2016

[Rezension] Sturmland – Die Kämpferin

Sturmland - Die KämpferinSchweden 50 Jahre in der Zukunft: Verheerende Stürme haben ganze Landstriche verwüstet. Und Schnee fällt schon seit Jahren nicht mehr. Stattdessen färbt ein feiner Sand alles blutrot. Die meisten Menschen sind in die Städte gezogen. Bei den wenigen Familien auf dem Land herrscht ein Klima der Angst. Eines Tages taucht Elins Tante Karin auf dem Hof der Familie auf. Nach ihr wird im ganzen Land gefahndet, denn sie gilt als Terroristin des Untergrunds. Am nächsten Tag wird Elin verhört und verschleppt, doch ihr gelingt die Flucht. Der zweite Teil des düsteren, erschreckend realistischen Zukunftsepos des großen schwedischen Erzählers Mats Wahl. (Klappentext)

Sturmland – Die Reiter | Mats Wahl | Aus dem Schwedischen von Gesa Kunter | YA, Dystopie, Endzeit | Hanser | Band 1 | Band 2 | ISBN:  9783446250918 | Fester Einband, 368 Seiten | ♥♥♥ Herzchen | Weitere Informationen 

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band der Sturmland-Reihe. Wie auch im ersten Band schreibt Mats Wahl gekonnt und weiß, wie er seine Leser an der Stange halten muss. Allerdings ist zu sagen, dass sein Schreibstil auch in diesem Buch etwas schwierig. Ich denke, dass einige der Leser aus dem ersten Band die Reihe wegen des Schreibstils nicht unbedingt weiterverfolgt haben. Diejenigen, die der Reihe treu geblieben sind, wissen wie er schreibt. Zusammengefasst: Etwas karg, manchmal gefühllos und sehr schlicht. 

Nach wie vor sind die Charaktere nicht sehr zugänglich, nach wie vor besteht eine gewisse Distanz zu ihnen, die sie unnahbar erscheinen lässt. Obwohl die Handlung rasant weitergetrieben wird, obwohl die Charaktere sich weiterentwickeln, ist es die erwähnte Distanz das, was den Leser von der Geschichte fernhält. Das Gelesene bleibt das, was es ist, manchmal nur Worte auf Papier. Am tollsten ist es, wenn Geschichten und Charaktere zu Leben erwachen und das gelingt hier leider nur bedingt.

Auch die Dialoge laufen ähnlich wie im ersten Band ab. Sehr abgehakt und kurz, fast ohne irgendwelche Beschreibungen, die mir die Szene vorstellbar machen. Bis zu einem gewissen Punkt mag ich es, wenn einige Dinge der Fantasie des Lesers überlassen werden, jedoch ist es mir hier ein wenig zu viel des Guten.

Bewertung: Wem der erste Band gefallen hat, der sollte weiterlesen. Ansonsten würde ich eher von dieser Reihe abraten oder sie nur Dystopie-Fans vorschlagen, die auf der Suche nach etwas Neuem sind. 
 
Mein Dank gilt dem Hanser Verlag und Lovelybooks für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Autor: Mats Wahl, 1945 geboren, lebt als freier Schriftsteller in Stockholm. Er hat über 40 Bücher veröffentlicht, darunter Romane für Kinder und Jugendliche, Theaterstücke, Drehbücher für Fernsehfilme und TV-Serien und pädagogische Fachbücher. Für seine Romane bekam er zahlreiche bedeutende Auszeichnungen. Er erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis und wurde u.a. mit Därvans Reise (1995) dafür nominiert. Zuletzt erschienen bei Hanser seine Jugendbücher Du musst die Wahrheit sagen (2011) und Wie ein flammender Schrei (2014). 2016 startet seine neue Saga Sturmland mit den ersten beiden Bänden Sturmland - Die Reiter und Sturmland - Die Kämpferin.(Quelle)

0 Liebe Worte:

Kommentar veröffentlichen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang