Sonntag, 16. Oktober 2016

[Buchrezension] Harry Potter and the Cursed Child

Harry Potter and the Cursed Child - Parts One and Two (Harry Potter, #8)Based on an original new story by J.K. Rowling, Jack Thorne and John Tiffany, a new play by Jack Thorne, Harry Potter and the Cursed Child is the eighth story in the Harry Potter series and the first official Harry Potter story to be presented on stage. […]
It was always difficult being Harry Potter and it isn’t much easier now that he is an overworked employee of the Ministry of Magic, a husband and father of three school-age children. While Harry grapples with a past that refuses to stay where it belongs, his youngest son Albus must struggle with the weight of a family legacy he never wanted. As past and present fuse ominously, both father and son learn the uncomfortable truth: sometimes, darkness comes from unexpected places. (Quelle)

Harry Potter and the Cursed Child | John Tiffany, Jack Thorne | YA, Fantasy | Little, Brown Book Group | Hardcover, 343 Seiten | leichtes Englisch | ♥♥♥ | ISBN: 978-0751565355 | Weitere Infos


Meine Meinung: Wahrscheinlich bist du hier, weil du Harry Potter mochtest / magst / liebst. Weil Harry Potter für dich wie Heimkehren ist. Weil du mit Harry Potter groß geworden bist, mit ihm gelernt und Abenteuer erlebt hast. Und weil du immer noch auf deinen Hogwartsbrief wartest.

Von vornherein: Dies ist kein Harry Potter Buch. Auch wenn die Geschichte "auf der Originalstory" von J. K. Rowling basiert und wenn Harry und co. in dem Buch vorkommen. Nur weil ein Buch einen vielversprechenden Titel trägt und darin Harrys Name vorkommt, handelt es sich noch lange nicht um den Harry, den wir lieben und schätzen. Das gilt auch für alle anderen Charaktere und Settings.

Versteh mich nicht falsch. Wenn du ein Harry Potter Fan bist, dann lies das Buch. Es unterhält, es ist okay, aber kein MUSS-Buch. Es ist – ich wiederhole – kein Harry Potter Buch und es ist für mich auch nicht mit Harry Potter verwandt oder sonst was. Für mich ist dieses Buch etwas Eigenständiges, etwas, was für sich selbst stehen sollte. Leider schafft es dies nicht oft. Da es sich nicht entscheiden kann, ob es ein eigenes Ich hat oder ob es doch lieber Harry Potter Buch acht sein möchte. Und dann, wenn es nicht klappt, heißt es "Halt stop, ich bin ein eigenständiges Buch! Ich bin ein Theaterstück, sei nicht so gemein zu mir! Bewerte mich nicht so kritisch!"

Harry Potter and the Cursed Child ist für mich eine gute Fanfiction. Neue Charaktere werden eingeführt (einige mochte ich sogar, aber nicht den Protagonisten, welcher der mittlere Sohn von Harry ist), bekannte Charaktere handeln mal typisch, dann wieder untypisch und bekannte Orte und Momente werden ausgebeutet. Ausgebeutet werden auch die Emotionen der Leser, wenn besonders gefühlvolle Stellen "aufgelebt" werden (bzw. es wird versucht diese Stellen aufleben zu lassen, das funktioniert nicht immer).

Besonders ärgerlich ist es für mich, dass unser Lieblingstrio nicht so handelt, wie sie es normalerweise tun würden. Harry ist total merkwürdig drauf, ist gar nicht mehr so cool wie in den Büchern. Hermine, die klügste Hexe ihrer Zeit handelt unbedacht und nicht wie die kleine Besserwisserin, die wir kennen. Und Ron. Der arme Ron, der lediglich eine Witzfigur ist und absolut nichts Relevantes zur Stande bringt. Von Draco, der romantisiert wird und McGonagall will ich gar nicht erst anfangen.

Dann gibt es noch diese ganzen Plotholes, die sich wie Abgründe auftun und den Leser zu verschlingen drohen. Hier kann mir keiner erzählen, dass es sich eben um ein Theaterstück handelt. Zufällig sind gute Theaterstücke logisch und Lösungen und Probleme fallen nicht vom Himmel herab.
Richtig toll ist auch die Handlung, die einfach recycelt und uns vorgesetzt wurde. *hust* Fanfiction *hust*

Kommen wir zu den "neuen" Charakteren. Albus ist ein typischer, missverstandener Teenager, der seinen Vater hasst, weil … oh halt, da fehlt die Begründung. Er mag seinen Vater einfach nicht. Daumen hoch für die Tiefe des Charakters. 
Scorpius, der Sohn von Draco, ist lustig und unterhaltsam, daher ist auch er der interessanteste Charakter aus diesem Buch.
Leider sind alle anderen Charaktere irrelevant, anders kann ich es nicht ausdrücken.

Bewertung: Der Anfang ist sehr schleppend, die Mitte ist okay und das Ende … kaum zufriedenstellend. Dabei bin ich noch nicht einmal mit der Erwartung, dass es sich um ein Harry Potter Buch handelt, an dieses Buch heran gegangen. Ich wusste schon, dass ich viele Dinge auszusetzen haben würde, da beim Marketing des Buches bereits einiges klar war und es für mich nach Geldmacherei roch. Für den happigen Preis würde ich mir das Buch nicht kaufen.


 
Autoren (wobei J. K. Rowling an dem Buch nicht mitgeschrieben hat):

J. K. Rowling: Although she writes under the pen name J.K. Rowling, pronounced like rolling, her name when her first Harry Potter book was published was simply Joanne Rowling. Anticipating that the target audience of young boys might not want to read a book written by a woman, her publishers demanded that she use two initials, rather than her full name. As she had no middle name, she chose K as the second initial of her pen name, from her paternal grandmother Kathleen Ada Bulgen Rowling. She calls herself Jo and has said, "No one ever called me 'Joanne' when I was young, unless they were angry." Following her marriage, she has sometimes used the name Joanne Murray when conducting personal business. During the Leveson Inquiry she gave evidence under the name of Joanne Kathleen Rowling. In a 2012 interview, Rowling noted that she no longer cared that people pronounced her name incorrectly. (Quelle)

John Tiffany: John Tiffany trained at Glasgow University gaining an MA in Theatre and Classics. He was Literary Director for the Traverse Theatre, Associate Director for Paines Plough and a founding Associate Director for the National Theatre of Scotland. He is currently an Associate Director for the Royal Court Theatre. During 2010-11 John was a Radcliffe Fellow at Harvard University. (Quelle)

Jack Thorne: Jack Thorne (born 6 December 1978) is an English screenwriter and playwright. Born in Bristol, England, he has written for radio, theatre and film, most notably on the TV shows Skins, Cast-offs, This Is England '86, This Is England '88, This Is England '90, The Fades, The Last Panthers and the feature film The Scouting Book for Boys. He currently lives in London. (Quelle)

1 Liebe Worte:

  1. Hallo Liebes,

    das klingt nach genau all dem, was ich von vorneherein befürchtet habe. xD
    Für mich stand von Anfang an fest, dass ich das nicht lesen werde, weil ich die bloße Existenz nicht akzeptiere - für mich ist die Reihe mit den sieben Büchern abgeschlossen, kleine Extras wie "Phantastische Tierwesen ..." sind ganz nett, aber jeder neuer Band, und sei es nur ein Theaterstück, kann fast nur schief gehen.
    Geldmacherei? Ziemlich. Ich meine, warum muss man eine Reihe fortsetzen, die so gehypt wird? Warum muss man dieses Risiko eingehen?
    Und deine Beschreibung der Handlung und ins Besondere der Charaktere entspricht genau dem, was ich erwartet habe. Weshalb ich es schlicht weg nicht lesen werde. ^^

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang