Sonntag, 23. Oktober 2016

[Kurzrezension] The Darkest Part of the Forest

The Darkest Part of the ForestChildren can have a cruel, absolute sense of justice. Children can kill a monster and feel quite proud of themselves. A girl can look at her brother and believe they’re destined to be a knight and a bard who battle evil. […] in the strange town of Fairfold where humans and fae exist side by side. […] but Hazel knows how dangerous they can be, and she knows how to stop them. Or she did, once. At the center of it all, there is a glass coffin in the woods. It rests right on the ground and in it sleeps a boy with horns on his head and ears as pointed as knives. Hazel and Ben were both in love with him as children. The boy has slept there for generations, never waking. Until one day, he does… (Quelle)

The Darkest Part of the Forest | Holly Black | YA, Fantasy | Little, Brown Books for Young Readers | Hardcover, 336 Seiten | leichtes Englisch | ♥♥♥♥ | ISBN: 9780316213073 | Weitere Infos

Meine Meinung in drei Punkten:
  • Das Buch liest sich wie ein dunkles Märchen / Folklore, jedoch wird dem Leser das Märchenhafte nicht ins Gesicht gedrückt, was auch den Reiz des Ganzen ausmacht. Der Leser wird in eine magische Welt hineingezogen, die faszinierend und grausam zu gleich ist. Wie die Charaktere auch, muss er aufpassen, sich in dieser Welt nicht zu verlieren.
  • Holly Black schreibt sehr atmosphärisch. Nie hatte ich das Gefühl, dass sie zu dick aufträgt oder sich auf altbewährte Formeln beruft, die im Jugendbuch-Genre nur zu oft vorkommen. Ihr Schreibstil passt sich dem Setting und dem Thema des Buches an, ohne dabei kitschig zu werden oder zu viel zu beschreiben.
  • Die Charaktere sind sehr interessant, wobei sie manchmal zu kurz kommen. Alle Charaktere, auch die Nebencharaktere, haben eine eigene Geschichte, eine eigene Persönlichkeit. Allerdings haben sie nicht genug Zeit, um den Leser einnehmen zu können,was sehr schade ist. Die Protagonistin ist ziemlich badass. Sie ist nicht nur intelligent und mutig, sie ist auch ein Mädchen, das gerne ein Mädchen ist und sich nicht dafür entschuldigt. All zu oft kommt es leider vor, dass Protagonistinnen entweder zu tussig oder zu androgyn dargestellt werden und dadurch zu sehr polarisieren. Dies ist hier nicht der Fall, also Daumen hoch hierfür!
Bewertung: Wenn ihr Lust auf ein schnelles Lesevergnügen habt und es euch nicht ganz so viel ausmacht, dass der Fokus nicht auf allen wichtigen Charakteren liegt, solltet ihr nach diesem Buch greifen.

1 Liebe Worte:

  1. Hallo Liebes,

    hm, das klingt ziemlich cool. Ich entwickle allmählich ein Faible für düstere Märchenadaptionen, und dass ich starke Bad Ass-Protas mag, weißt du ja. ;)
    Ich behalts mal im Auge. ^^

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang