Samstag, 23. Juli 2016

[Rezension] Die Alchimistin

Die Alchimistin (Die Alchimistin, #1)Die letzten Tage des 19. Jahrhunderts. Im düsteren Schloss ihrer Ahnen wächst Aura Institoris inmitten eines Labyrinths endloser Gänge und Säle heran. Als ihr Vater, der Alchimist Nestor Nepomuk Institoris, im Auftrag seines ärgsten Widersachers ermordet wird, gerät Aura unversehens zwischen die Fronten eines Konflikts, dessen Wurzeln weit zurück ins Mittelalter reichen. An der Seite ihres verhassten Stiefbruders Christopher nimmt das Mädchen den Kampf gegen den alten Feind ihres Vaters auf, der in den Katakomben unter der Wiener Hofburg seine Ränke schmiedet. Eine spannende Verfolgungsjagd beginnt, die von den Mooren des Nordens über Wien, Venedig und Siebenbürgen bis nach Swanetien führt, einem vergessenen Bergland jenseits des Schwarzen Meeres. Klappentext

Die Alchimistin | Kai Meyer | Fantasy  | Taschenbuch, 512 Seiten | Heyne |  ISBN: 978-3-453-41904-9 | ♥♥♥ | Weitere Informationen

Meine Meinung: Kai Meyer ist ein Autor, der mich bereits oft verzaubert hat. Er schafft es immer Geschichten zu erzählen, die den Leser berühren, ihm unter die Haut gehen. Dabei bedient er sich an traditionellen Mythen und Sagen, die er so verdreht oder denen er ein anderes Element zuführt, sodass der Leser seiner Geschichte verfällt. Hinzu kommt, dass er eine tolle Art zu schreiben hat.
Daher ist es mir schwer gefallen, zu verstehen, dass es eben nicht so bei Die Alchimistin ist.

Die eigentliche Handlung fängt erst nach gut der zweiten Hälfte des Buches an, nachdem sieben Jahre von der Vorhandlung verstrichen sind. Diese sieben Buchjahre fühlen sich auch wie sieben Menschenjahre an. Die Charaktere sind distanziert und merkwürdig. Sie stechen lediglich durch einige Angewohnheiten hervor, die ich nicht als besonders sympathisch empfunden habe. So bleiben auch die Protagonisten eher nebulös und uninteressant. Irgendwann hätte ich am liebsten das Buch abgebrochen, allerdings habe ich mich zusammengerissen, mir einen Ruck gegeben und das Buch wurde tatsächlich besser.

Bis die Handlung und die Charaktere besser werden, dauert es eine ganze Weile. Das liegt daran, dass sehr viele Informationen auf den Leser prasseln. Sehr gut recherchierte Informationen, aber dennoch ist der Infodump zu viel, da einige Dinge im Nachhinein und eher passiv erzählt werden. Durch die distanzierte Erzählweise kommt der Leser nicht in den Kopf der Charaktere hinein und auch das erschwert das Leseerlebnis.

Das Setting ist wirklich interessant. Kai Meyer nimmt und an Orte mit, an denen ich noch nie war und wo ich gerne noch etwas verweilen würde. Diese Orte sind nicht immer mit der Handlung eng genug verknüpft, weshalb diese (zugegeben sehr schönen) Beschreibungen gerne gekürzt hätten werden können.

Bewertung: Das Buch lässt mich etwas unschlüssig zurück. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Buch, das eines der ersten Werke Kai Meyers war, wirklich mag. Die Alchimistin hat einige gute Aspekte, jedoch würde ich es nicht noch ein Mal lesen, wenn ich wüsste, dass um die zweihundert Seiten verstreichen müssen, damit die Geschichte endlich erträglich wird. 

Mein Dank gilt dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Autor: Kai Meyer, geboren 1969, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Deutschlands. Er studierte Film und Theater, arbeitete einige Jahre als Journalist und widmet sich seit 1995 ganz dem Schreiben von Büchern. Viele seiner Romane wie "Die Alchimistin", "Die Unsterbliche" und die Trilogien "Merle und die Fließende Königin" und "Die Wellenläufer" wurden zu Bestsellern. Seine Bücher erscheinen in mehr als 40 Ländern, u.a. in den USA, in England, Japan, Italien, Frankreich und Russland. Für "Frostfeuer" erhielt Kai Meyer 2005 den "CORINE-Literaturpreis". Mehrere Verfilmungen sind in Planung. (Quelle www.kaimeyer.com

2 Liebe Worte:

  1. Hi!

    Ich hab ja schon viele Kai Meyer Bücher gelesen und ich bin ein großer Fan von ihm!

    Die Alchimistin hatte mir allerdings noch gefehlt und ich hab sie tatsächlich auch vor kurzem gelesen. Ich war aber schon sehr begeistert davon, vor allem von dieser düsteren Atmosphäre ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Lieblings-Carly ♥

    Wirklich eine wundervolle Rezension! ^.^ Von Kai Meyer habe ich bis jetzt nur "Frostfeuer" gelesen und das hat mir unglaublich gut gefallen. Eine wirklich schöne Geschichte. :)

    Außerdem wollte ich dir Bescheid sagen, dass ich dich beim Unicorn-Book-Tag getaggt habe. Falls du Lust hast, würde es mich freuen wenn du mitmachen würdest. Die Fragen sind wirklich toll. :D http://meinelieblingsbooks.blogspot.co.at/2016/08/tag-unicorn-book.html

    Alles Liebe,
    Jasi ♥
    *Unicornstaub dalass*

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang