Samstag, 6. Februar 2016

[Buchrezension] Der schwarze Schwan von Nassim Nicholas Taleb

Der Schwarze Schwan Nassim Nicholas Talebs Definition ist weltberühmt geworden: Ein “Schwarzer Schwan” ist ein Ereignis, auf das drei Dinge zutreffen: Es ist erstens ein Ausreißer – es liegt außerhalb der regulären Erwartungen, nichts in der Vergangenheit weist darauf hin. Es hat zweitens enorme Auswirkungen. Drittens bringt uns die menschliche Natur dazu, im Nachhinein Erklärungen für sein Eintreten zu konstruieren, um es erklärbar und vorhersagbar zu machen. In diesem bahnbrechenden Buch, das mittlerweile weltweit zum Klassiker geworden ist, entwickelt Taleb seine einflussreiche Denkfigur und Maxime für die ungewisse Realität, in der wir leben und handeln. (Quelle)

Der schwarze Schwan | Nassim Nicholas Taleb | Sachbuch, Einzelband | Knaus | ISBN: 978-3813506860 | Hardcover, 624 Seiten



Meine Meinung: Als Erstes muss ich sagen, dass ich ein Fanatiker von guten Sachbüchern bin. Ich liebe es, wenn ein Autor (ob auf wissenschaftlicher Basis oder nicht) mich zum Nachdenken und Hinterfragen bringen kann. Nassim Taleb gelingt es den Leser nicht nur über manche Dinge aufzuklären, ihm neue Ansätze klar zu machen und gleichzeitig diese zu kritisieren. 

Was ich besonders am Schreibstil mag, ist die Nähe zu einer gehobenen Sprache, die dennoch verständlich ist. Der Autor stellt zwar einen Anspruch an seine Leserschaft, allerdings versucht er nicht die Leserschaft mit komplizierten Ausdrücken zu beeindrucken. Seine Thesen veranschaulicht er anbei von wissenschaftlichen Erkenntnissen aus verschiedenen Feldern und eingängigen Metaphern.

Das Buch basiert auf folgender These: Extrem unwahrscheinliche Ereignisse können nicht vorhergesehen werden, allerdings versuchen wir (Experten, Akademiker, Risikomanager, Broker, Wahrsager aller Art und so weiter) sie im Nachhinein zu erklären. Taleb argumentiert, dass diese "schwarzen Schwäne" nicht erklärt werden können, denn wenn sie erklärt werden könnten, würde man sie vorhersehen und somit vorbeugen können.
Seine These: Extrem unwahrscheinliche Ereignisse können und wollen wir nicht voraussehen, sondern versuchen sie mit allen möglichen Tricks zu verschleiern, zu verdrängen oder nachträglich schönzureden.
Seine These: Extrem unwahrscheinliche Ereignisse können und wollen wir nicht voraussehen, sondern versuchen sie mit allen möglichen Tricks zu verschleiern, zu verdrängen oder nachträglich schönzureden.

Bewertung: Die Hauptstärke des Buches ist die Grundidee Talebs und seine wundervolle, einnehmende und unterhaltsame Schreibweise. Obwohl seine Argumente oftmals Sinn machen, haben sie auch Schwachstellen, dessen er sich bewusst ist. Hoch anzurechnen ist ihm, dass er aktuelle Disskurse um sein Schaffen ebenfalls erwähnt, mit den Kritikern auf einer selbst-ironischen und dennoch niveauvollen Art rechtfertigt oder eben zugibt, dass er diese Kritik nicht vollkommen entkräften kann. Nicht immer sehr wissenschaftlich, dennoch sehr lehrreich, daher meine uneingeschränkte Empfehlung.



Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des eBooks!
 
Knaus 

Autor: Nassim Nicholas Taleb, geboren im Libanon, ist Finanzmathematiker, philosophischer Essayist und Forscher in den Bereichen Risiko und Zufall. Seine Einsichten bezieht er in erster Linie aus einer 20-jährigen Tätigkeit im Handel mit Derivaten. Er ist derzeit Distinguished Professor of Risk Engineering an der New York University. Talebs Sachbücher, die in 33 Sprachen übersetzt wurden, bilden zusammengenommen sein Werk "Incerto" (vom Lat. Ungewissheit), bestehend aus "Glücklichen Narren" ("Fooled by Randomness"), "Der Schwarze Schwan" ("The Black Swan") und "Antifragilität" ("Antifragility"). Die Bücher können in beliebiger Reihenfolge und unabhängig voneinander gelesen werden. (Quelle)

0 Liebe Worte:

Kommentar veröffentlichen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang