Mittwoch, 25. Februar 2015

[Buchrezension] Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis


Der MärchenerzählerTitel: Der Märchenerzähler
Autorin: Antonia Michaelis
Genre: Contemporary, Mystery, Thriller
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-4289-5
Format: Gebunden, 448 Seiten
Einzelband

[der Verlag empfiehlt das Buch ab 14 Jahren, meiner Meinung nach, sollten es ab 16 Jahren empfohlen werden, da es kein Jugendbuch ist. Das sagt die Autorin übrigens auch immer wieder.]

Für weitere Infos hierher klicken

Klappentext: Abel Tannatek ist ein Außenseiter, ein Schulschwänzer und Drogendealer. Wider besseres Wissen verliebt Anna sich rettungslos in ihn. Denn es gibt noch einen anderen Abel: den sanften, traurigen Jungen, der für seine Schwester sorgt und der ein Märchen erzählt, das Anna tief berührt. Doch die Grenzen zwischen Realität und Fantasie verschwimmen. Was, wenn das Märchen gar kein Märchen ist, sondern grausame Wirklichkeit? Was, wenn Annas schlimmste Befürchtungen wahr werden?
 
Erste Zeilen: Blut. Überall ist Blut.

Eye-Candy: Ich mag das Cover, ganz besonders mag ich es ohne Schutzumschlag. Die Trostlosigkeit, mit einem Funken Hoffung, ist wirklich gut eingefangen. Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier ein Bild:


Meine Meinung: Eine sehr lange Zeit hatte ich kein Interesse an diesem Buch. Das liegt hauptsächlich daran, dass in einigen Rezensionen stand, dass Gewalt gegenüber Frauen verharmlost werden würde. Und da ich selten Lust auf so eine Thematik habe und der Inhalt mich auch nicht wirklich gereizt hat, habe ich die Finger davon gelassen. Bis vor zwei Tagen, als ich ratlos vor meinem Regal stand und ein Buch ohne Fantasy lesen wollte, das ein Einzelband war und schon lange auf dem SuB schmorren musste. 

Sehr schnell hat mich die Erzählweise der Autorin gefangen genommen. Plötzlich konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil die Handlung, die frei von herkömlichem Fantasy ist, dennoch phantastisch ist und man in eine Welt voller dunkler Märchen eintaucht.

Das Tollste an dem Buch ist die Schreibweise. Selten ist mir ein derart flüssiger, poetischer und ungewöhnlicher Stil untergekommen. Dabei hört sich keine einzige Formulierung gestolzen an, es wirkt alles sehr authentisch. Man verliert sich in den Worten der Autorin, wie sich die Protagonisten in den Worten von Abel verliert.

Die Protagonistin Anna ist auf dem ersten Blick das Mädchen aus gutem Haus, das unglücklich ist, weil ihr Leben zu perfekt ist. Sie fühlt sich von Abels verschlossener, gefährlicher Welt angezogen. Obwohl Anna so ziemlich einen perfekten Charakter hat und sehr naiv und verträumt ist, mochte ich sie. Sie weiß es einfach nicht besser und lernt im Verlauf der Geschichte dazu. Ihre inneren Konflikte waren sehr interessant zu beobachten. 

Zu Abel möchte ich sagen, dass er einer der labilsten Charaktere ist, mit denen ich es jemals zu tun hatte. Weshalb er so ist, wie er ist, hat seine Gründe. Dennoch möchte ich sein Verhalten nicht verharmlosen oder entschuldigen. Nur weil man viel durchgemacht hat, bedeutet das nicht, dass man eine Freikarte vom Leben erhält, die man beliebig ausspielen kann, wenn man sich sehr schlecht verhält. Trotzdem hatte ich Mitleid mit ihm …

Andere Charaktere sind zwar auch vorhanden, die mehr oder weniger größere Rollen haben, aber auf die will ich nicht eingehen. Dennoch haben sie mir alle sehr gut gefallen, da man als Leser nie wusste, auf wen man sich eigentlich verlassen kann.

Bewertung: Manchmal mögen wir es, wenn Charaktere in ihr Verderben steuern, das ist bei diesem Buch der Fall. Wie das Verderben jeweils aussieht, ist bei allen anders. Wenn ihr mit schwierigen Thematiken nicht klar kommt und nicht dazu bereit seid, zwischen den Zeilen zu lesen, würde ich euch von diesem Buch abraten.
Wenn ihr bereit seid, von euren Gefühlen und Ansichten überrumpelt zu werden und auch einige Dinge in Frage zu stellen, solltet ihr zu diesem Buch greifen.
Für mich ist es ein Buch, an das ich immer wieder zurückdenken werde. Es ist ein Jahreshighlight und somit ♥♥♥♥♥ Herzchen.

Autorin: Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. (Quelle)

Antonia Michaelis
© Oetinger / Joerg Schwalfenberg

9 Liebe Worte:

  1. Huhu,
    sehr schöne Rezi ♥
    das Buch ist bei mir schon ein Weilchen her aber ich fand es auch super :)
    Ich hatte auch viele negativ stimmen zu diesem gewissen Thema gelesen und kann sie auch nachvollziehen aber im großen und ganzen fand ich es einfach super schön wie Antonia Michaelis die Geschichte und die Realität so gut verflochten hat. Das war schon beeindruckend.

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Gerade gesehen, dass du das Buch rezensiert hast, da musste ich sofort her gerannt kommen :) denn auch für mich war es ein absolutes Highlight, auch wenn diese Bezeichnung in dem Zusammenhang komisch anmutet oder nicht ganz treffend ist, aber ich denke du verstehst was ich meine.
    Am Ende war ich einfach nur sprachlos und hatte Tränen in den Augen.
    Schade, dass ich bis jetzt noch nichts anderes von der Autorin gelesen habe, das wird aber dieses Jahr noch nachgeholt!!!

    Liebe Grüße <333

    AntwortenLöschen
  3. Wie immer eine sehr schöne Rezension zu einem Buch einer meiner Lieblingsautoren (ich liebe ihren Stil einfach), das ich vor zwei, drei Jahren gelesen habe. (Vielleicht sollte ich es mal wieder lesen .... ^^)
    Bis auf das von dir Angespielte, mit dem ich aber trotzdem nicht so große Probleme hatte wie die meisten Kritiker, konnte mich dieses Buch auch voll überzeugen, die Märchen, die Authentizität und die vielleicht brutale Realität. Aber so ist sie nunmal. Und ich mag Abel, weil er so verdammt vielschichtig und eben nicht perfekt ist, und den Zwiespalt in dem er steckt, und erst recht seine Beziehung zu seiner Schwester ...
    Von daher freut es mich, dass dich das Buch auch überzeugen konnte! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  4. Hey, schöne Rezension! Bei mir liegt das Buch auch auf dem SuB, irgendwie reizt es mich nicht, aber nach deiner Rezension werde ich es mir wohl mal genauer angucken :)
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    das Buch war auch meine Jahreshighlight 2014. Es hat noch lange nachgewirkt. Danach habe ich noch ihr neustes Buch "Niemand liebt Novemer" gelesen, was auch toll ist und bin nun dabei mir alle Bücher von Antonia Michaelis anzuschaffen und nach und nach zu lesen. Ich mag es total gern, wie sie die harten Realitäten aufzeigt und das aber in ihrem poetischen Schreibstil so trügerisch verpackt.
    Und die Cover von den Büchern die ich von ihr vom Oetinger Verlag besitze sind alle so wunderschön und so ähnlich aufgemacht. Ich liebe wenn man unter dem Umschlag auch ein Cover hat.

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  6. Das Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste... :)
    Bin gerade übrigens auf deinen Blog gestoßen und muss dir sagen, dass ich ihn echt super finde! Ich würde mich sehr freuen, wenn du vielleicht auch mal bei mir vorbeischauen könntest?

    Liebste Grüße

    Leonie von tulip-reads.blogspot.de ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hallo meine Hoppelhäschen xD

    Eine ganz tolle Rezension <3 Aber ich bin ja nichts anderes von dir gewohnt =)
    Wie geil sieht denn bitte das Buch ohne Schutzumschlag aus??? *.* Das ist ja der Hammer und allein deswegen würde ich es schon haben wollen xD
    Ich habe das Buch schon ewig auf meiner Wuli aber bis jetzt irgendwie nicht gekauft ^^ Das muss ich mal ändern =)
    Ich lasse dir noch einen TAG hier:
    http://sunnyslesewelt.blogspot.de/2015/02/tag-wurdest-du-eher.html

    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen Carly,
    ich habe das Buch letztes Jahr zur Buchmesse gelesen und ich habe es einfach geliebt. Ich habe zwar sehr lange daran gelesen, aber ich glaube das war auch gut so, weil ich sonst gar nicht alles hätte erfassen können, denke ich. Ich habe es geliebt. Für mich war es damals ein Monatshighlight. :)
    Eine sehr schöne Rezension hast du geschrieben. :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Lieblings-Carly ♥
    Ich MUSSTE diese Rezension, zu diesem wundervollen Buch unbedingt lesen. Ich habe es vor einer kleinen Ewigkeit mal aus der Bücherei ausgeborgt und mich total in die Geschichte verliebt. Sowohl in das reale Geschehen als auch in die Märchensequenzen. *----*
    Ich stimme dir absolut zu! Besonders was den Schreibstil angeht, kann man als Rezensionist/Rezensionsschreiber (wie nennt man das?^^) total ins schwärmen geraten. (:
    Auch was das Alter angeht bin ich total deiner Meinung! Ich hab es vor zwei Jahren oder so gelesen, da war ich 15 und ich fand es gerade okay. Aber jüngeren Mädchen hätte ich das Buch nicht gegeben. Ich wäre total neugierig ob es mir jetzt, als etwas Ältere, beim Lesen anders geht. Das Buch MUSS sowieso noch in mein Regal, ein Plätzchen habe ich schon vorgewärmt. ^.^ Ich hoffe ich schaffe es mal, es zu bestellen und mich dann nicht doch immer von einer so interessant klingenden Neuerscheinung oder Reihenfortsetzung locken zu lesen (; Du weißt ja wie das so ist :D

    Ich wünsche dir ganz alles Liebe, viel Sonnenschein und die allerwundervollsten Bücher ♥ Don't worry - be happy :D
    Fühl dich ganz lieb gedrückt,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang