Mittwoch, 11. Februar 2015

[Buchrezension] Herrscher der Gezeiten von Nichola Reilly

Herrscher der Gezeiten (Drowned, #1)Titel: Herrscher der Gezeiten
Originaltitel:
Drowned
Autorin:
Nichola Reilly
Genre:
Endzeit; Dystopie; YA
Verlag: MIRA Taschenbuch
ISBN: ISBN 978-3-95649-106-1
Format: Gebunden, 352 Seiten
Für weitere Infos hierher klicken


Klappentext: Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.
Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt ...
 

Erster Satz: Ich schreibe Wörter in den Sand, um sie nicht zu vergessen.  

Eye-Candy: Das Cover ist zwar angenehm anzuschauen, allerdings hätte man die Thematik des Buches ein Stück besser aufnehmen können. Die Geschiche ist zum Teil etwas düster, daher passt so ein romantisch anmutendes Cover eher weniger.

Inhalt: Die Welt, wie wir sie kannten existiert nicht mehr, sie ist überflutet. Auch das letzte bisschen Land, das es noch gibt, ist nicht vor den Wellen sicher. Coe und die anderen Inselbewohner müssen um ihr Überleben kämpfen, dabei scheinen manche keinerlei Hemmungen zu haben …

Meine Meinung: Die Geschichte hörte sich sehr spannend an. Dystopisch und endzeitmäßig, ein ungewöhnliches Setting und eine Protagonistin, die jenseits von Perfekt ist. Was will das Leserherz mehr?

Der Anfang ist zäh und langatmig. Irgendetwas passiert, so viel bekommt der Leser mit, aber was gerade vor sich geht, ist eine lange Zeit unklar. Es wird Spannung aufgebaut, zwar sehr langsam, aber dennoch Spannung. Als nach sechzig weiteren Seiten immer noch nicht wirklich etwas passiert, habe ich mich geärgert. Statt auf die wichtigen Dinge einzugehen, bahnt sich eine Liebesgeschichte an, auf die ich gleich noch eingehen werde. Die Spannung habe ich als ziemlich seicht empfunden, sodass es mir wirklich schwergefallen ist, das Buch manchmal zu lesen. Wenn mal Tempo aufkommt, dann flacht es schnell wieder ab.

Von der Protagonistin habe ich mir viel erhofft. Sie fängt ziemlich schwach an, es ist also Potential da, um stark zu werden und sich zu verändern, in anderen Worten: Eine Entwicklung durchzumachen. Das tut sie dann auch, irgendwann. Ein bisschen. Allerdings ist sie die meiste Zeit über genau so, wie ich es nicht mag. Weinerlich, naiv und zu gut für die Welt.

Die Liebesgeschichte ist von vorneherein klar. Das ist nicht schlimm, aber meiner Meinung nach, hat die Liebesgeschichte keinen Grund gerade jetzt sich zu entfachen. Einfach so verlieben die Charaktere sich ineinander. Funken oder Spannung bei den beiden? Nicht vorhanden. Es wirkt eher so, dass die Romanze erzwungen wird.

Auf die Nebencharaktere gehe ich nicht ein, da sie alle eindimensional und ohne Besonderheiten sind. Wieso sie so handeln, wie sie es tun, ist mir nicht klar geworden. Schade, da man gerade hier viel Konfliktpotential hätte.

Die Schreibweise ist anders. Nicht schlecht, aber manchmal auch nicht sehr flüßig, wodurch die bereits zähe Handlung nochmal zäher wird. Die Autorin verwendet viele Beschreibungen und lange Sätze, weshalb die Handlung manchmal komplett stoppt.

Bewertung: Wenn man eine Dystopie-Endzeit-Geschichte will, die langsam voranschreitet und nicht sehr actionreich ist, dann sollte man hier zugreifen. Für mich war das Buch leider nur mittelmäßig, man kann es lesen, muss aber nicht. Somit ♥♥♥ Herzchen.

Autorin: Nichola Reilly wuchs an der Küste von New Jersey auf. Von dem Erlös für ihren ersten Roman kaufte sie sich eine Schaukel, ganz für sich selbst. Nichola liebt alles, was mit Disney zu tun hat, aber auch Zombie-Geschichten – und Schokolade. Mehr über Nichola unter www.nicholareilly.com oder auf ihrer Facebook-Seite www.facebook.com/nicholareillybooks. (Quelle)


Vielen Dank an den Verlag und  Blog dein Buch, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

6 Liebe Worte:

  1. Auweia das hört sich genau nach einem Buch an, das an meine Nervengrenzen gehen könnte. Wenn du so beschreibst, wenig Spannung, eher nervige Haupfigur, die weinerlich ist und sich kaum entwickelt... Hört sich wieder nach einem vielversprechenden Buch an, dass dann doch nicht so überzeugen kann. Das Cover hatte mir auf Anhieb total gefallen! Bin recht froh, dass ich mich davon nicht habe verführen lassen ;D

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Leute mögen es ja ziemlich gern, wenn alles so langsam und sehr atmosphärisch abläuft. Mir persönlich ist es zu langsam abgelaufen und hat einfach nicht richtig an Fahr gewonnen.

      Liebe Grüße
      Carly

      Löschen
  2. Dass die Geschichte lange dauert, bis was passiert, habe ich jetzt schon mehrmals gelesen! Deshalb ist das Bucb auch erstmal von meiner Wunschliste gerutscht. Aber jetzt muss erstmal wieder mein Blog funktionieren, dann sehe ich weiter! LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist denn mit deinem Blog? :o

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Caaaaaaaaaaaaaaarly :D
    Hast du gesehen, Facebook... hab dich markiert... geh gucken... los los los. :D ♥

    So nun zu deiner Rezension! :)
    Ich geb dir recht, die Geschichte braucht etwas um in die Hufe zu kommen. Aber ich bin der Meinung es lohnt sich wirklich am Ball... äh sorry, an den Seiten zu bleiben... :D
    Zu der Liebesgeschichte kann ich nur sagen, dass die Ausgangssituation recht schwierig ist, berücksichtigt man die Regeln dieser Gemeinschaft. Dennoch hab ich die Gefühle der beiden verstanden und konnte es nachvollziehen.
    Mein größter Kritikpunkt sind da eher die Kritzler, ich fand das Wort so lächerlich, dass mir diese Monster null Angst gemacht haben. :D
    Eine schöne Rezension Liebes! ♥

    Ganz liebe Grüße ♥
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe geguckt und nun bin ich total aus dem Häuschen!
      Ich will die Zeit vordrehen, ich brauche dieses BUCH. ICH BRAUCHE ES, WIE ICH LUFT ZUM ATMEN BRAUCHE.
      Okay, ich besinne mich mal :D

      Kritzler, ja fand ich auch lächerlich :D Ich habe immer "Kitzler" gelesen, weil die Viecher sie kitzeln, weisch xD Als mir das klar geworden ist, musste ich erst mal Lachen :D

      Ganz liebe Grüße ♥²

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang