Samstag, 25. April 2015

[Buchrezension] Wie Blut so rot von Marissa Meyer



Wie Blut so rot (Luna-Chroniken, #2) Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt.
Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …


Wie Blut so rot | Marissa Meyer | YA, Sci-Fi | Carlsen | ISBN: 978-3-7373-5155-3 | Hardcover, 416 Seiten | Reihe: 1. Wie Monde so silbern; 2. Wie Blut so rot; 3. Wie Sterne so golden; 4. Winter 

 
Erster Satz: Scarlet steuerte gerade die Gasse hinter dem Gasthaus Rieux an, als ihr Portscreen auf dem Beifahrersitz summte und eine Computerstimme meldete: "Tele für Mademoiselle Scarlet Benoit von der Dienststelle für Vermisste Personen."

Meine Meinung: Nach Band eins wollte ich nur noch eins: Band zwei lesen und nach Band zwei: nur noch Band drei lesen … dreimal dürft ihr raten, was ich nach Band drei wollte. Nur dass es momentan kein nach-Band-drei gibt. Die Kurzgeschichte zähle ich mal frech nicht dazu (wobei ich mich wohl damit zufrieden geben muss!). Aber ich greife vor, also zurück zu Band zwei.

In diesem Buch geht es um die Neuerzählung von Rotkäppchen, wobei Neuerzählung schon zu gewagt gesagt ist. Einige Märchenelemente sind zwar vorhanden, allerdings sind diese so lose, dass man kaum von einer typischen Neuerzählung sprechen kann. 

Scarlet, die neue Protagonistin in der Reihe und das vermeintliche Rotkäppchen, ist alles andere als Cinder, unsere kleine Cinderella. Scarlet ist impulsiv und temperamentvoll, sie hat einen starken Willen und lässt sich von nichts und niemandem etwas sagen. Sie handelt erst und denkt im nachhinein nach. Sie kam mir fast schon zu überzeichnet vor. Bis fast zum Ende wollte ich, dass sie endlich mal anfängt den Kopf einzuschalten, als einfach darauf los zu rennen …

Neben Scarlet werden noch weitere Charaktere eingeführt, die bezaubernd sind. Ganz besonders Wolf (für alle Damen, die auf den dunklen, Bad Boy-Typen stehen) und Kapitän Thorne (mein absoluter neuer Lieblingscharakter!).
Zu meinen Highlights gehören die Dialogsszenen, wenn Scarlet Wolf aufzieht. Oder wenn Cinder und Throne miteinander zanken. Die Freundschaftlichen Bände, die in diesem Buch entstehen oder sich festigen, sind wundervoll zu beaobachten.

Die Erzählperspektive wechselt oft hin und her. Manchmal fand ich das gut, meistens aber eher nicht. Das liegt daran, dass ich den Cinder-Handlungsstrang interessanter fand, als den von Kai (komplett unnötig meiner Meinung nach) und den von Scarlet. Sehr anstrengend, meiner Meinung nach, gerade da ich Perspektivenwechsel nicht so sehr mag und ein ungeduldiger Leser bin.

Ab und zu hatte ich das Gefühl, dass die Handlung unnötig verlängert wird. Darunter hat leider die Spannung gelitten, allerdings finden sich keine Mittelteil-Folgebuch-Syndrome. Zum Glück.
Stattdessen wird der Leser noch tiefer in diese Sci-Fi-Welt hineingezogen. Wir erfahren mehr Hintergrundwissen bezüglich der Charaktere, der politischen Systeme und der Ethnien, die die Erde oder eben den Mond, bewohnen.

Bewertung: Marissa Meyer nimmt etwas, das man kennt und verwandelt es in etwas, das komplett neu ist. Dieses Neu-trifft-alt schlägt einen in seinen Bann, zieht den Leser in seine Welt und lässt nicht mehr los. Mit ♥♥♥♥ Herzchen ein gelungener Folgeband!


Autorin: Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin. (Quelle)

3 Liebe Worte:

  1. Ich wollte den ersten Band damals unbedingt lesen, kam aber nie dazu und jetzt weiß ich nicht, ob mir das Buch noch so unbedingt zusagt, aber eigentlich würde ich es doch ganz gerne noch lesen.
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  2. Du musst noch hinzufügen, dass Marissa Meyer Star Wars Fan ist :D

    AntwortenLöschen
  3. Du bist so Badass xD Wieder nur 4 Herzen. xD *Knallhart ziehste das durch LOL* Das interessante an den Luna Chroniken ist aber wirklich, dass sie nicht perfekt, aber absolut genial sind. Man sie auch nicht in ner Bewertungsschublade stecken sollte, da sie...sich so selbst entwickeln und eben ihre Längen dafür brauchen, verstehste? Ich fand Band 1 okay Band 2 war super und Band 3 hat dem nomma eins draufgesetzt! Ich finde die Bücher werden von Band zu Band besser, nicht perfekter, aber die Geschichten darin...die sind so...so...viel stärker als vorher durch die ganzen Begebenheiten. *Das klingt jetzt sicherlich total hirnrissig xD aber das sind so meine Gedanken, nach dem Lesen deiner Rezension, die wirklich alles ehrlich auf den Punkt trifft!!*

    ~ Ein stalkerischer Jack, der sich hier weiter rumwühlt

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang