Donnerstag, 3. März 2016

[Kurzrezension] Heir of Fire von Sarah J. Maas

Heir of Fire (Throne of Glass, #3)Celaena Sardothien has survived deadly contests and shattering heartbreak—but at an unspeakable cost. Now she must travel to a new land to confront her darkest truth...a truth about her heritage that could change her life—and her future—forever.

Meanwhile, brutal and monstrous forces are gathering on the horizon, intent on enslaving her world. To defeat them, Celaena must find the strength to not only fight her inner demons but to battle the evil that is about to be unleashed.
(Klappentext)

Heir of Fire | Sarah J. Maas | High Fantasy, YA | Bloomsbury USA Childrens | Band 1 | Band 2 | Band 3 | Hardcover, 562 Seiten | ISBN: 9781619630659


 
Meine Meinung in Listenform:

Dinge, die mich aufgeregt haben: 
  • Die enorme Länge des Buches. Nicht alles tat der Handlung, dem Worldbuilding oder der Charakterentwicklung gut. Einige Passagen (ziemlich viele, um genau zu sein) sind Lückenfüller
  • Celeanas Depressionen. Get over it. Irgendwann reicht es auch, irgendwann erwarte ich von der Protagonistin sich von ihren derben Schicksalsschlägen zu erholen oder wenigstens nicht in Selbtmitleid zu ertrinken
  • Die Einführung von neuen Charakteren, zu denen der Leser keine emotionale Bindung aufgebaut hat und sie bei ihrem (langweiligen) Leben begleiten muss. Das ist ein sehr subektiver Kritikpunkt, dessen bin ich mir bewusst.
  • Die Einfachheit, die Sarah J. Maas nutzt, um ach so große Probleme zu lösen. Spoilergefahr, daher bin ich still. Allerdings erwarte ich mehr, wenn etwas so aufgebauscht wird.
Dinge, die mir gefallen haben:
  • Der Stil der Autorin ist viel besser. Er war schon immer gut, aber mittlerweile um Längen besser als zuvor.
  • Die Charakterentwicklung der Protagonistin (als sie dann endlich so weit war, nach gefühlten hundert Jahren). Sie ist nun reifer, hallejulia
  • Eine der neuen Charaktere hat es mir angetan. Sie ist eine meiner neuen Lieblingscharaktere und meinetwegen kann sie einen umfanngreicheren Handlungsstrang haben. Manon, eine der Ironteeth Witches hat sich mit ihren Krallen und Zähnen in mein Herz gebohrt. 
  • Als die Spannung endlich da war, hat sie mir gefallen und mich bei Stange gehalten, um das Buch nicht abzubrechen.
  • Die Rückblenden, die viele Dinge erklärt haben. Sie sind sehr gut umgesetzt, endlich gibt es mehr an Informationen.        
Bewertung: Mit dieser Reihe habe ich seit dem ersten Band meine Bedenken. Ich komme nicht so gut mit ihrem Hype klar, da ich den Hype darum (teilweise) unbegründet finde. Jedenfalls werde ich weiterlesen, da ich hoffe, dass das nächste Buch besser sein wird. Ich bewerte etwas großzügiger, da ich gegen Ende doch noch zufrieden gestellt wurde, somit ♥♥♥♥ Herzchen.


Autorin: Sarah J. Maas konnte als eine der ersten Autorinnen einen fulminanten Erfolg mit einem selbst im Internet veröffentlichten Roman feiern: Mit gerade einmal 16 Jahren stellte sie ›Queen of Glass‹ - so der damalige Titel - in ein Online-Forum und bekam begeistertes Feedback.  Ursprünglich aus Manhattan, lebt sie seit einiger Zeit zusammen mit ihrem Mann in der Wüste Kaliforniens. Heute ist sie 26 Jahre alt, hat ein Studium in Kreativem Schreiben mit Magna Cum Laude abgeschlossen und inzwischen schon mehrere Bücher geschrieben.
 Unter dem neuen Titel ›Throne of Glass‹ wurde ihr Debüt 2010 in den USA als Roman veröffentlicht und ein voller Erfolg. In Deutschland erscheint ›Throne of Glass‹ in der Übersetzung von Ilse Layer im September 2013, der zweite Band voraussichtlich im Mai 2014  ... (Quelle)

2 Liebe Worte:

  1. THRONE OF GLASS!!!

    So. Ich les jetzt mal deine Rezi. xD

    So viele Kritikpunkte. :o Mein Fangirlherz wird die jetzt ignorieren, ja? xD
    Hm, diese umfassende Entwicklung inklusive langer Selbstmitleidsphasen hat den Vorteil, dass sie am Ende absolut und vollständig damit abgeschlossen hat, statt immer wieder zwischendurch zurückzugeraten in sowas.
    Dieser Band ist aber auch etwas ruhiger, der nächste wird dafür wieder actionreicher. ;)

    Und ich habe diese Rückblenden geliebt! ♥ Besonders die "Why do you cry?"-Stelle, weil sie so unglaublich berührend war. ♥

    Hm, ich bin gegen längere Handlungspassagen aus Manons Sicht. Die waren mir fast schon zu lang. Aber ich bin ja auch Celaena-Fangirl und dementsprechend wollte ich immer zu ihrer Sicht zurück. xD

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Manon fand ich ja so was von öde, unsympathisch und überflüssig :D Überhaupt hat mich das ganze Buch ziemlich gelangweilt. Dieses ganze Hin und Her Gehampel mit Rowan hat sich einfach nur gezogen... war nicht mein Buch :D

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang