Dienstag, 8. März 2016

[Buchrezension] Totentöchter von Lauren DeStefano

Totentöchter: Die dritte Generation (The Chemical Garden, #1)Rhine ist sechzehn Jahre alt – und wird in vier Jahren sterben. Ein missratenes Genexperiment hat katastrophale Folgen für die Menschheit: Frauen leben nur bis zum zwanzigsten, Männer bis zum fünfundzwanzigsten Lebensjahr. In dieser Welt ist nicht ungewöhnlich, was Rhine passiert: Sie wird entführt und mit dem reichen »Hauswalter« Linden in eine polygame Ehe gezwungen, um möglichst schnell Nachkommen zu zeugen. Rhine präsentiert sich eine glitzernde Welt voller Luxus und Reichtum – eine Welt ohne Freiheit. Gemeinsam mit dem Diener Gabriel plant Rhine ihre Flucht, bevor es zu spät ist …

Totentöchter – Die dritte Generation | Lauren DeStefano | Dystopie, Endzeit, YA | cbt | Band 1 | Hardcover, 400 Seiten | ISBN: 9783570161289




Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Rhyne erzählt, die sechzehnjährige Protagonistin, die entführt und in eine polygame Ehe gezwungen wird. Rhyne ist eine vernünftige Heldin mit Grips, sie ist mitfühlend und charmant. Anstatt sich Hals über Kopf in irgendwelche Situationen zu verrennen, plant sie ihr Vorgehen sorgsam. Sie baut Freundschaften auf, immer schön langsam und nachvollziehbar, sodass auch Nebencharaktere mehr an Tiefe bekommen. Fast alle Nebencharaktere, besonders die beiden anderen Ehefrauen, den Ehemann und den Schwiegervater, fand ich sehr interessant.

Normalerweise sieht man sich als Leser einer Konfrontation zwischen Gut und Böse gegenüber. Hier fiebert man zwar mit der Protagonistin mit und hofft, dass ihr die Flucht gelingt, aber gleichzeitig ist man sich unschlüssig, so wie die Protagonistin selbst. Die Antagonisten haben nämlich ihre eigenen Ziele und Bedürfnisse, wodurch sie menschlicher erscheinen. Eine zusätzliche Perspektive hier wäre bestimmt interessant.

Etwas, das ganz besonders beim Lesen auffällt, ist der wunderschöne Schreibstil der Autorin. Einige Sätze möchte man sich auf der Zunge zergehen lassen, da diese so hübsch sind. Sie wendet sich ab von gängigen Metaphern und vermittelt dem Leser eher das Gefühl, das Geschehen selber mit zu erleben.

Obwohl ich das Buch sehr gut finde und es zu meinen Highlights gehört, muss ich auf einige Kritikpunkte bemerkbar machen, weshalb es auch nicht für die volle Punktzahl reicht.
Zum einen ist das Setting nicht weiter ausgeführt. Viele Fragen, die essenziell für das Verständnis dieser Welt sind, werden nicht gestellt, geschweige denn beantwortet. Wie die Frage, weshalb Männer mit 25 und Frauen mit 20 sterben.

Bewertung: In vielen Rezensionen heißt es, dass die Geschichte keinen Sinn hätte. Ich sehe das nicht so, für mich ist der Sinn der Geschichte, die Frage beantwortet zu wissen, ob Rhyne die Flucht gelingt und ob sie überlebt. Problematisch ist es wohl, dass die Handlung in einer dystopischen Welt angesiedelt ist und viele Leser dadurch eine tiefgehende Bedeutung erwarten (siehe Panem, Divergent und viele andere Dystopien, wo ist denn in den Systemen dieser Welten ein Sinn??). Das war nach langer Zeit endlich wieder eine Dystopie, die mich für dieses Genre gewinnen konnte. Aufgrund der Kritik sind es dennoch ♥♥♥♥ Herzchen von meiner Seite.

Autorin: Lauren DeStefano wurde in New Haven, Connecticut geboren. Sie absolvierte ihren Bachelor-Abschluss am Albertus Magnus College im Fach Kreatives Schreiben. Land ohne Lilien - Geraubt ist der Auftakt ihrer hocherfolgreichen Jugendbuchtrilogie, die zum New-York-Times-Bestseller wurde. (Quelle)

1 Liebe Worte:

  1. Huhu liebe Carly,

    hm, das Buch ist der erste Teil einer Reihe, vielleicht erhält man in den Fortsetzungen ja mehr Hintergrundinformationen?
    Deine Rezi macht mich auf jeden Fall ziemlich neugierig, gerade in Bezug auf den Schreibstil oder die Charaktere. ^^

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang