Samstag, 15. August 2015

[Filmrezension] Entschuldige, ich liebe dich


Gewinnspiel: Gewinnt eine DVD zur spanischen Romanze "Entschuldige, ich liebe Dich!" 

Regie: Joaquín Llamas
Cast: 
Paloma Bloyd
Daniele Liotti
Irene Montalà
Lucía Guerrero
Laufzeit: 115 Minuten
FSK: ab 12 Jahre
Genre: Komödie
Studio: Capelight Pictures (Alive)
Erschienen: 14. August 2015

Darum geht es: Ein Liebesfilm der Lust macht, sich wieder selbst zu verlieben. Und eine hinreißende Liebeserklärung an das Leben. Als der erfolgreiche Geschäftsmann Álex im hektischen Berufsverkehr fast die Abiturientin Niki überfährt, funkt es sofort gewaltig zwischen den beiden. Niki zeigt ihm 'ihr' Leben, das so ganz anders ist als seines. Der Beginn einer großen Liebe gegen alle Widerstände ...

Meine Meinung: Inwiefern kann man von Liebe sprechen, wenn ein moralischer Konflikt vorliegt? Ein Altersunterschied von zwanzig Jahren hört sich krass an, aber noch krasser wird es, wenn die Beziehung zwischen einem Teenager und einem erwachsenen Mann stattfindet.

Der Film Entschuldige, ich liebe dich hat einen Reiz, das muss man ihm zusprechen. Als Zuschauer hängt man an der Handlung fest, man möchte wissen, wie es nun mit den beiden Protagonisten endet. Ob sie zusammenkommen oder eben nicht. Ob ihre Familie und Freunde ihre Beziehung akzeptieren oder nicht.
An dieser Stelle habe ich mir mehr an Spannung und auch Tiefe gewünscht. Es wird immer mal wieder erwähnt, dass der Altersunterschied wie ein Abgrund sich um die beiden spannt und es nichts werden kann und es nicht richtig ist (was es auch nicht ist). Aber statt hier noch tiefer zu graben, statt diese verbotene Liebe, die wohl ihren Reiz hat, denn anders kann ich mir die Häufigkeit des Themas nicht erklären, auszubreiten und den Zuschauer mitzureißen, wird auf locker flockige Liebeskomödie gemacht. Einige Situationen sind auch wirklich lustig, aber für mich hat die Balance zwischen den beiden Polen, Ernsthaftigkeit und Komödie schlichtweg gefehlt. 

Gehen wir näher darauf ein, natürlich ohne zu spoilern: Beide Charaktere handeln sehr unrealistisch. Ich weiß, Liebe ist nicht gerade für ihr rationales Denkvermögen bekannt, aber Nachvollziehbarkeit wird von mir schon erwartet. Mein Problem war, dass ich nicht verstanden habe, wieso Niki ab der ersten Sekunde an, sich an Álex klammert und den Mann einfach nicht in Ruhe lässt. Wieso verlieben sie sich ineinander? Wieso wird diese Art der Liebe, die falsch ist, so romantisiert und nicht wirklich kritisch behandelt? Wenn ich kritisch sage, meine ich nicht, dass man eine Doktorarbeit über die Problematik von Teenager-Erwachsenen-Beziehungen schreibt. Ich meine, dass man ernsthaft in Frage stellen sollte, was da gerade zwischen den beiden Menschen abgeht.

Die Charaktere sind merkwürdig, anders kann ich sie nicht beschreiben. Álex ist mir zwar sympathisch gewesen, aber gleichzeitig ist er sehr undurchschaubar. Man weiß nicht, wieso er seine komischen Freunde hat (ach, diese Freunde. Ich habe sie alle gehasst), wieso er etwas mit Niki anfängt, wenn er als heißer, erfolgreicher Typ, eine tatsächliche, heiße Frau abkriegen könnte.
Niki hingegen ist sehr flach portraitiert. Sie ist ein quirliger Teenie, denkt nie an die Auswirkungen ihrer Handlungen und ist sehr impulsiv und leider auch manipulativ. Bis zum Ende des Films wird sie überhaupt nicht, nicht im geringsten, erwachsen oder reifer.
Was mir wirklich gut gefallen hat, ist die Kameraführung und auch das schauspielerische Talent. Auf heuchlerische Musik wird verzichtet, das Bild ist klar, sodass eine tolle Atmosphäre geschaffen wird. Das Setting ist wundervoll, man möchte am liebsten gleich in die Wohnung von Álex einziehen oder sich an den Strand legen, um etwas Farbe abzubekommen.

Meine Bewertung: Der Film hätte lustig und nachdenklich sein können. Er hätte kritisch bleiben müssen, um ein paar Grauzonen zu schaffen und so den Zuschauer für sich zu gewinnen. Stattdessen wird auf seichten Humor wertgelegt und viel zu viele Wendungen erzwungen, nur um den Zuschauer an der Stange zu halten. Dabei hätte der Film dies gar nicht nötig gehabt, wenn er sich auf seine Haupthandlung konzentriert hätte. Dennoch ist Entschuldige, ich liebe dich irgendwie spaßig, man lacht, wenn auch oft aus Unglauben über die Charaktere und möchte wissen, wie es weitergeht, daher ♥♥♥ Herzchen. 

Mein Dank gilt an Capelight Pictures, für die Bereitstellung des Films! 

 

2 Liebe Worte:

  1. Ich hab grundsätzlich nicht viel übrig für diese Mega-Altersunterschiede, und wenn die dann auch noch alles andere als nachvollziehbar umgesetzt werden ... kann ich verzichten. Dennoch, sehr schöne Rezension, die auch objektiv alle Aspekte betrachtet!

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Leute finden Mega-Altersunterschiede heiß, hab ich gehört :D

      Danke sehr ^-^

      Ganz liebe Grüße ♥♥♥

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang