Sonntag, 28. Dezember 2014

[Buchrezension; Hörbuchrezension] The Diviners - Aller Anfang ist böse von Libba Bray


The Diviners: Aller Anfang ist böse (The Diviners, #1)Titel: The Diviners -
Originaltitel:
The Diviners
Autorin: Libba Bray
Genre: Paranormal, Fantasy, YA
Verlag: DTV 
ISBN: 9783423760966
Gebunden: 704 Seiten
Hörbuch ungekürzte Fassung: 1112 Minuten
Sprecherin: Anja Stadtlober
Leseprobe und weitere Infos
Hörbprobe zum Hörbuch

Klappentext: New York, 1926: Wegen eines kleinen “Zwischenfalls” wurde Evie O’Neill aus ihrer langweiligen Kleinstadt ins aufregende New York verbannt. Dort genießt sie das wilde Partyleben, bis ein seltsamer Ritualmord die Stadt erschüttert – und Evie über ihren Onkel, den Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes plötzlich mitten in den Mordermittlungen steckt. Schon bald weiß sie mehr als die Polizei. Denn Evie hat eine geheime Gabe, von der niemand wissen darf: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Doch sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt

Erster Satz: In einem vornehmen Stadthaus in der gefragten Upper East Side von Manhatten herrscht Festbeleuchtung.
 
Eye-Candy: Das deutsche Cover ist schon ziemlich cool. Ich mag das Layout, die Farbgebung, die an die goldenen Zwanziger erinnert und die Figur, die in typischer Flapperaufmachung an Evie erinnert. Was mich leicht irritiert, ist die Karte mit dem Zeichen drauf. Das Zeichen ist zwar von Bedeutung, aber so eine blutige Pentakel-Karte ist wenig subtil und stört mich etwas.

Inhalt: Evie wird nach einer Partyeskapade ihrerseits von ihren Eltern von Ohio nach New York zu ihrem Onkel verfrachtet. Was als eine Strafe beginnt, wird für Evie sehr schnell zum Abenteuer. Sie ist sich sicher: Sie gehört nach Manhattan. Als blutrünstige Morde die ganze Stadt erschüttern und sie und ihr Onkel darin verwickelt werden, wird ihr klar, dass sie ihre Gabe nutzen könnte, um anderen zu helfen. Dass sie sich damit selber in Gefahr bringt und die Bestie auf sich aufmerksam macht, das weiß sie nicht …

Meine Meinung: Ich habe schon einige Bücher von Libba Bray gelesen, die ich entweder geliebt (sehr empfehlenswert: Die Gemma Doyle-Reihe!) oder gehasst habe (Going Bovine). Keines ihrer Bücher ist so, wie das andere und auch bei The Diviners war es so.

Das Buch wird aus der allwissenden Perspektive erzählt, das bedeutet, dass die "Kamera", mit der der Leser die Geschehnisse sieht und mitbekommt, auch abrupt in einer Szene umschwenken kann. 
Sind wir zuerst bei Evie und ihrem Onkel, die miteinander diskutieren, sieht man plötzlich die beiden älteren Katzenladys, die im selben Gebäude wohnen. Dann geht es weiter durch die Straßen New Yorks, wo mysteriöse und wunderliche Dinge passieren. 
Zum einen hat mir das sehr gefallen, da man dadurch mitten im Geschehen ist. Man ist in New York, in den Flüsterkneipen, in der verstaubten Bibliothek, in den Wohnungen von Fremden und kann alles in sich aufnehmen. Die Atmosphäre wird beinahe greifbar. Libba Bray sagt am Ende des Buchs, dass sie stundenlang Recherche betrieben hat und das merkt man dem Buch auch an. Nichts wirkt erzwungen, der Charme der goldenen Zwanziger spiegelt sich im Slang der Charaktere und in tatsächlichen historischen Begebenheiten.
Wenn man nicht so sehr auf den Aufbau von Atmosphäre steht, könnte das Buch Längen haben. Für mich allerdings war es genau richtig. Auch Mini-Charaktere, die nur kurz vorkommen, haben eigene Geschichten, die den Leser zum Weiterdenken und Träumen einladen. Das hat mir sehr gut gefallen.

Die Charaktere sind zahlreich. Welche Verbindung zwischen ihnen existiert, wird im Laufe des Buches klar. Aber nicht alle Verwebungen werden bis zum Schluss aufgedeckt, wobei ich mir denke, dass im zweiten Band das weitergeführt wird.
Mein Lieblingscharakter ist Evie, die anfangs ein leichtsinniges, egoistisches und naives "modernes" Mädchen ist. Ihre Entwicklung kann man wirklich Schritt für Schritt mitverfolgen, währenddessen schließt man sie mit ihren ironischen Sprüchen sehr schnell ins Herz.

Besonders gut haben mir auch ihr Onkel Will und Sam Lyod gefallen. Hier wünsche ich mir, mehr Einblicke in ihr Innenleben im zweiten Band zu bekommen. Sie haben noch so viel zu erzählen, dass ich es der Autorin nicht verzeihen könnte, wenn auf die beiden nicht näher eingegangen wird.
Auch die anderen Bewohner von Manhatten haben Geheimnisse, die zwar angedeutet, aber nicht weiter ausgeführt werden (auch hier hoffe ich auf mehr).
Von faszinierenden, nicht flachen Charakteren mangelt es dem Buch nicht. Bis zum Schluss werden neue Charaktere eingeführt, was etwas verwirrend ist. Ein Glossar mit Namen wäre sehr praktisch.

Trotz den vielen Seiten zieht sich der rote Faden durch die ganze Geschichte durch. Einige Nebenstränge werden aufgenommen, verwoben, aber selten zu Ende geführt. Ich denke, dass auch hier eher Worldbuilding betrieben wird und man in folgenden Bänden, diese Stränge weiter verfolgen wird.

An Spannung und genügend Gruselfaktor mangelt es dem Buch in keinster Weise. Überraschend blutig und gruselig werden einige Szenen beschrieben, sodass man danach beinahe meint, das viel zitierte Lied von Naughty John zu hören: 

“Naughty John, Naughty John, does his work with his apron on. Cuts your throat and takes your bones, sells ‘em off for a coupla stones.”

Gerade im Hörbuch finde ich die akustische Umsetzung famos! (Der zwanziger Slang schleicht sich auch schon in meine Sprechweise.) Die Sprecherin, Anja Stadlober, auch bekannt als die Stimme von Emma Stone, hat eine wundervolle Art zu erzählen. Ihre Stimme ist zum richtigen Zeitpunkt einfühlsam, unsicher und macht dem Hörer auch Angst, wenn sie die gruseligen Passagen vorliest.

Libba Brays Schreibstil ist bildhaft und informativ. Trotz der vielen Beschreibungen geschieht immer irgendetwas, wodurch man nicht das Gefühl hat, dass die Handlung auf der Strecke bleibt. Zur guten Recherche habe ich bereits am Anfang der Rezension etwas gesagt, aber ich wiederhole: Sehr gute Recherchearbeit, die nicht erzwungen oder falsch wirkt.

In der Kürze liegt die Würze: durchaus gruselig, daher nichts für schwache Nerven; allesamt interessante, vielschichtige Charaktere; spannende Handlung, die zum Mitdenken animiert; neugierig Machendes, aber kein Cliffhanger-Ende

Bewertung:  Wie man wahrscheinlich von der Rezension ausgehen kann, habe ich nichts zu bemängeln. Einige Situationen haben mich zwar verwirrt oder geärgert, aber das waren klassische "Es liegt an mir und nicht an dir"-Momente, die ich später nachvollziehen konnte oder deren Erklärung ich für Band zwei voraussetze. Hörbuch und Buch bekommen daher ♥♥♥♥♥ Herzchen.


Autorin: Libba Bray ist die Autorin von mehreren Theaterstücken und einigen Kurzgeschichten. Mit ihrer Trilogie ›Der geheime Zirkel‹ schaffte sie es auf Anhieb auf die Bestsellerliste der New York-Times und landete einen internationalen Erfolg. Für ihr Buch ›Ohne. Ende. Leben.‹ wurde sie mit dem Michael L. Printz Award ausgezeichnet. Heute lebt die in Texas aufgewachsene Autorin mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Brooklyn, New York.
Mehr über Libba Bray unter www.libba-bray.de und www.libbabray.com
  (Quelle)
Libba Bray
© Ingalisa Schrobsdorff

Vielen Dank an DTV für die Bereitstellung des tollen Rezensionsexemplares! Und ein riesiges Danke an DAV, dem Audio-Verlag, für das wundervoll verarbeitete Hörbuch! Und auch ein herzliches Dankeschön an Lovelybooks, für die interessante Leserunde!

15 Liebe Worte:

  1. Eine richtig tolle Rezension! Ich muss sagen, du hast mich sehr neugierig auf das Buch gemacht, ich habe das jetzt wirklich schon sehr oft gesehen und es steht auch auf meiner Wunschliste, aber durch deine Rezi, ist es noch weiter nach oben gerutscht :)
    Ich werde es allerdings als Buch lesen, Hörbucher sind nicht so mein Ding, weil ich da meistens bei einschlafe und dann nicht mehr weiß, wo ich war :D
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr! Es ist aber auch ein tolles Buch und verdient es, gelesen zu werden :)
      Hörbücher habe ich auch erst neu für mich entdeckt :)

      Alles Liebe

      Löschen
  2. Da sind wir ja mal einer Meinung! :-) ich fands auch toll! Kennst du die passenden Döschen zu dem Buch? Mit Pfefferminz Bonbons.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Döschen habe ich auch bekommen :)
      Es ist wirklich sehr cool!

      Löschen
  3. Liebe Carly,

    vielen Dank auch, du hast mich gerade ins Grübeln gebracht. :P
    Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, hat mich der Klapptext angesprochen. Dann habe ich die Leseprobe gelesen, war eher nicht so begeistert und habe das Buch schon abgeschrieben. Und jetzt kommst du. Mit dieser wundervollen, total begründeten und leider auch ziemlich überzeugenden Rezension und jetzt ist da diese blöde Stimme in meinem Kopf, die mich darüber nachdenken lässt, dem Buch doch noch eine Chance zu geben. *SEUFZ*
    Also nochmal, um das zu unterstreichen: Wirklich tolle Rezension, aber das ändert nichts daran, dass du mich mit dieser Rezension in ein Dilemma zwischen Nicht-Lesen und Lesen gestürzt hast, Liebes. xD
    Du weißt nicht zufällig, wie viele Bände das werden sollen? - Okay, du merkst, es fängt an, zum Lesen zu tendieren. Mach dir nichts vor. Du bist schuld. :P

    Dennoch noch einen wunderschönen Abend! ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dana,

      grübeln ist immer gut :P Je mehr gegrübelt wird, desto besser!
      Der Anfang ist schon "anders". Sehr ausufernd und immer mal wieder ausurfernd, muss man schon dazu sagen. Aber sie schafft dadurch Geheimnisse und Atmosphäre :)
      Danke sehr, meine Liebe :-*
      Bei Zweifeln lieber noch eine Weile warten und zuschlagen, wenn es günstiger wird :)
      Buch zwei soll 2015 auf Englisch erscheinen :) Ob es eine Trilogie wird, weiß ich leider nicht :-/

      Ein frohes Neues! ♥♥♥♥

      Löschen
  4. Ich hatte "Diviners" auch erst vor kurzem beendet und war auch angetan vom Buch. Es ist auf seine Art einzigartig, durch die toll recherchierte Atmosphäre und der Gruselfaktor. An manchen Stellen war es mir dann doch bisschen zu ausschweifend, aber die meiste Zeit über hatte es mir gefallen.

    Schöne nachvollziehbare Meinung von dir!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da jann ich dir nur zustimmen!
      Manchmal dachte ich auch "okay, wann hört die Beschreibung auf?", aber irgendwie mochte ich das total :D

      Danke sehr! Und ein frohes Neues!

      Löschen
  5. Oh wow, du bist ja richtig begeistert! Irgendwie spricht das Buch momentan nicht so mit mir, obwohl es mich manchmal anklagend anschaut.. Aber durch deine Rezi werde ich es bestimmt bald mal zur Hand nehmen :)
    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich dir nur empfehlen :)
      Und wer kann schon anklagende Blicke auf die Dauer aushalten? ;)

      Freohes Neues ♥

      Löschen
  6. Hallo meine liebste Carly-Maus =)

    Juhu du hast den Wälzer geschafft. Ich bin so stolz auf dich <3 Ich nehme mir das Buch im Januar vor für die Challenge-Aufgabe bei Alex ^^
    Ich liebe deine Rezension und man spürt deine Euphorie mit jedem Wort =) Du machst mir wieder etwas mehr Lust auf das Buch, welche mir zwischendurch etwas vergangen ist ^^
    Das liegt aber auch daran das du in deiner Rezension die Worte Grusel und Blut erwähnt hast *.* Ich hoffe das es auch genug für mich ist =) Ich halte da ja einiges aus xD
    Das wird mein erstes Buch von der Autorin und ich hoffe sehr das sie mich überzeugen kann =) Drücken wir ihr und mir also mal die Daumen =)

    Und für dich strecke ich alle beide Daumen in die Höhe meine Liebe <3
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, du bist so süß, ich komme damit nicht klar :-*

      Stimmt, das war mein zweiter Wälzer in 2014. Danke sehr, ich bin auch stolz auch mich, das Buch ist echt schwer :D
      Grusel und Blut, Sunny! Du musst das Buch lieben. Ich habe die Ahnung, dass die gruseligen Szenen dir zusagen werden :)

      Meine beiden Daumen gehen in die Höhe für dich ♥♥♥

      Löschen
  7. *Pizza anschlepp*
    Ich muss zwischendurch Mal wwas essen, wenn ich überall Sekt trinken muss. :-D

    Das Buch winkt von überall und schreit mich förmlich an "Lies mich!". Mich stört nicht mal, dass es so ein Wälzer ist, mich hat bis jetzt eher der Umstand abgeschreckt, dass es in den 20er Jahren spielt. Aber deine Rezi ist so positiv und überzeugt mich, dass ich das Buch in meiner Leseliste ruhig etwas höher schieben kann. :-D

    *doch noch den Sekt auspack* :-D

    LG
    Tilly

    *überall Silvester-Glitzerkonfetti verteil und Carly mit Luftschlangen behängt* :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf nüchternem Magen trinken, ist eh nicht so empfehlenswert :D

      Die 20er Jahre-Sache sollte nicht abschrecken, ganz und gar nicht. Ich finde, dass das Buch dadurch nur noch charmanter wird, weil die Autorin so gut recherchiert hat :)
      Der 20er Slang ist echt zum Niederknien und man fühlt quasi die ganze Jass-Ära :)

      *mit dir anstoß*

      Silvester-Glitzerkonfetti *-*

      Löschen
  8. Oh wow, ich bin direkt zu den Hörbüchern gegangen, weil ich selbst gerne Hörbücher lese, aber dass ich dann so eine wundervolle und vor allem ausführliche Rezension finde, das hätte ich nicht gedacht! Wirklich toll :)
    Ich fand das Buch auch super toll und die Seiten.. nunja, wenigstens kann man das Buch unterwegs als Waffe zum Selbstschutz verwenden :P

    Liebste Grüße

    PS: Ich mag deinen Header und dein Design sehr! Aber der Header würde mir fast besser gefallen wenn er nach oben und unten auch auslaufen würde, so wie nach den Seiten :)

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang