Freitag, 12. Dezember 2014

[Kurzrezension] Drowning Instinct von Ilsa J. Brick


Drowning InstinctTitel: Drowning Instinct
dt. Titel:
Atemnot
Autorin:
Ilsa J. Brick
Genre: YA, Contemporary
Verlag: Lerner Publishing Group
ISBN: 9781467709125
Seiten: 346



Klappentext: There are stories where the girl gets her prince, and they live happily ever after. (This is not one of those stories.)

Jenna Lord’s first sixteen years were not exactly a fairytale. Her father is a controlling psycho and her mother is a drunk. She used to count on her older brother—until he shipped off to Afghanistan. And then, of course, there was the time she almost died in a fire.

There are stories where the monster gets the girl, and we all shed tears for his innocent victim. (This is not one of those stories either.)

Mitch Anderson is many things: A dedicated teacher and coach. A caring husband. A man with a certain... magnetism.

And there are stories where it’s hard to be sure who’s a prince and who’s a monster, who is a victim and who should live happily ever after. (These are the most interesting stories of all.)
 

Eye-Candy: Das englische Cover gefällt mir viel besser. Hier ist der Titel nicht so aufdringlich und dennoch prägnant und das Düstere kommt eher beim Betrachter rüber.

Meine Meinung: Die erste Rezension, die ich "richtig" zu diesem Buch gelesen und nicht nur lediglich überflogen habe, war diese hier. Wenn man Drowning Instinct liest, fühlt man sich gefesselt und beinahe so, als würde man ertinken (wie auch in der verlinkten Rezension beschrieben wird).

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Jenna erzählt. Sie ist 16 Jahre alt, hat psychologische Probleme, die sie mit ihrem sehr schwarzen Humor selber analysiert und kommt aus einer gestörten Familie. In wiefern die Familie gestört ist, wird mit jedem Kapitel deutlicher und der Horror, in dem sich die Protagonistin befindet, wird immer präsenter.

Sehr einzigartig ist die Erzählart und -perspektive, die anders anfängt und sich verändert. Aus der dritten Person verschiebt sich die Perspektive zur Ich-Sicht, als Jenna ein Diktiergerät übergeben wird, dem sie dann ihre Geschichte erzählt. Die Erzählebenen überlappen sich zum Teil und die Kapitel, sowie Dialoge sehen auch im Buch anders aus, als man so kennt. 
Das hört sich jetzt verwirrend an, aber wenn man das Buch liest, ist alles jederzeit ziemlich klar, sodass man nicht herumrätseln muss, was eigentlich gerade geschieht.

Es gibt so einige Charakter, die lediglich Randrollen spielen. Biss zum Schluss weiß man nicht, was man von ihnen und ihren Beziehungen halten soll. Wer Freund und wer Feind ist, ist sehr verschwommen und eher von der subjektiven Wahrnehmung des Lesers abhängig.

Uf, die Handlung. Dazu kann ich wirklich nichts sagen, außer, dass sie sich manchmal hinzieht. Wenn mehrere Seiten lang auf Jennas Innenleben eingegangen wird, nervt es einfach, da die Handlung stoppt. Zu viele psychologische und philosophische Einblicke, die nicht immer nötig sind.

Mir hat die flüssige Schreibweise sehr gut gefallen. Manchmal ist sie herb, dann wieder einfühlsam und emotional. Also genau richtig, um so eine Handlung wiederzugeben. Beschreibungen werden sparsam eingesetzt, dennoch kommt die Atmosphäre sehr gut beim Leser an.

In der Kürze liegt die Würze: flüssige Schreibweise; interessante Charaktere; schwarzer Humor; psychologisch angehaucht; zwiespältiges Ende

Bewertung: Das Ende war nun keine riesengroße Überraschung. Wie man das Ende intepretiert, ist jedem selber überlassen, ein kleiner Tipp von mir: Denkt an die Szene, in der der Begriff "Drowning Instinct" erklärt wird und versucht das Ende aus diesem Blickwinkel nochmal anzusehen. Vielleicht ändert sich dann eure Sympathie ;-) 
Es ist ein gutes Buch, die Längen und all die losen Handlungsstücke, die einfach nicht zusammengefügt werden, haben mir nicht gefallen. Bei letzterem kann man wohl auch sagen, dass gerade hier die Schöhnheit des Buches liegt. Allerdings vertrete ich diese Meinung nicht und somit immer noch sehr gute ♥♥♥♥ Herzchen.

Englisch ≈ eher einfach, für Anfänger und Beginner, die sich etwas mehr zu trauen


Autorin: Ilsa J. Bick ist Kinder- und Jugendpsychiaterin, Möchtegernchirurgin und ehemalige Air Force Majorin, widmet sich mittlerweile aber ganz ihrem Autorinnendasein. Am liebsten schreibt sie Jugendbücher und Kurzgeschichten, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. (Quelle)



© Frank Strukel

Cover und Titel im Vergleich:
[Einzelband]
 
 Drowning InstinctAtemnot

6 Liebe Worte:

  1. Hey Carly, ich hab dich getaggt und würde mich freuen, wenn du teilnimmst. ;)

    http://nine-im-wahn.blogspot.de/2014/12/tag-sisterhood-of-world-bloggers-award.html

    Nine <3

    AntwortenLöschen
  2. Super, Carly! *Applaus" Du hast es soeben geschafft, ein Buch auf meiner Vielleicht-Liste auf meine Wunschliste rüber wandern zu lassen UND du hast es geschafft, mich auch noch darüber nachdenken zu lassen, es auf Englisch zu lesen. *Applaus*

    ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel Applaus, just for me ;)
      *knicks*
      hihihihihi wirst es auch nicht bereuen ♥♥♥

      Löschen
  3. ICH HAB SO AUF DEINE REZENSION ZUM BUCH GEWARTET UND NUN WARTET SIE SO LANGE AUF MEINE AUGEN UND MEINEN ANSCHLIEßENDEN SENF! *_* Und sogar verlinkt hast du mich. :O

    Also wir beide wissen ja: Sehr spezielle Story und herangehensweise...ich meine, bis zum Ende blieb vieles im unklaren und man muss sich selbst seinen Teil denken. Das Buch konnte auch mich beeindrucken, egrade weil es etwas anders als zuvor war. :D Aber auf englisch hätte ich nicht die "Energie" gehabt. Muss mir mal ihre anderen Bücher reinziehen und bedanke mich für´s reinschauen in deine Gedankenwelt zum Buch. x3

    Es schleimt dich midnfuckmäßig zu
    ~ Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klaro, verlinke ich dich, du bist der Grund, weshalb ich zu diesem Buch gegriffen habe :)
      Ach, du kleiner Schleimi ;)

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang