Montag, 28. Juli 2014

[Buchrezension] Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb von Clare Furniss

 

Klappentext:
Gerade ist Pearl mit ihren Eltern umgezogen, damit Platz ist für das neue Baby. Da bricht, völlig unerwartet, ihre heile Welt zusammen: Die Mutter stirbt bei der Geburt der kleinen Rose. Und Pearl ist mit ihrem Stiefvater allein. Das heißt, nicht ganz allein, denn da ist ja noch das Baby – der Eindringling, der schuld ist am Tod ihrer Mutter.
Es dauert seine Zeit, bis Pearl lernt, mit ihrer Trauer umzugehen und sich gestatten kann, zurück ins Leben zu finden. Zurück zu ihren Freunden. Sich vielleicht sogar zu verlieben. Und Rose als Teil ihrer neuen Familie zu akzeptieren … Ein Jugendbuch, das herzzerreißend ehrlich, aber auch voller Witz und Leichtigkeit von Freundschaft, Liebe und vom Erwachsenwerden erzählt.

Erster Satz:
Die Ampel strahlt rot durch die verregnete Windschutzscheibe, verschwommen, klar, wieder verschwommen, im Takt der Scheibenwischer. Direkt vor uns steht der Leichenwagen. Ich sehe nicht hin.

Eye-Candy: 
The Year of the RatHinter diesem schlichten Cover stecken sehr viele Gedanken und Anspielungen, denen man erst nach dem Lesen bewusst wird. Das Rot passt sehr gut zu der wütenden Protagonistin und die schwarzen Spitzenelemte geben dem Cover einen Touch von Trauer. Wofür das reine Weiß und das Ei stehen, das erfährt man bereits in der Leseprobe … 

Meine Meinung:
Dass das Buch keine aufheiternde Lektüre sein würde, das war mir von Anfang an klar. Dennoch hat es mich zweitweise mit ironischem Witz und bissigen Kommentaren seitens der Protagonistin positiv überrascht! Jedoch hoffte ich, dass es abwechslungsreicher sein würde.

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von der 15-Jährigen Pearl erzählt. Nach dem Tod ihrer Mutter stürzt Pearl in ein tiefes Loch und gibt zum Teil ihr eigenes Leben auf. Auf die Bemühungen ihres Stiefvaters, ihrer Freunde und von anderen geht sie nicht ein. Stattdessen zeichnet sie eine tief gehende Wut gegenüber alles und jeden aus. Ganz besonders ihre kleine Schwester Rose (von Pearl Ratte genannt) muss ihre fokussierte Wut spüren.


Ich kann verstehen, dass Pearl niedergeschlagen ist und mit dem Verlust nicht umgehen kann, konnte ich mich bis zuletzt nicht mit ihr identifizieren. Das liegt zum einen daran, dass sie keine echte Persönlichkeit hat. Man weiß nicht, ob sie Hobbys hat oder was sie eben ausmacht. Ihr ganzes Dasein wird auf ihre Trauer und ihre Wut eingeschränkt, sodass der Leser nicht wirklich viel mit ihr anfangen kann. Dennoch war es bis zu einem gewissen Punkt, interessant sie zu beobachten. Sehr schade ist, dass sie über die längste Zeit hinweg keine Entwicklung durchmacht, nur um am Ende auf sehr wenigen Seiten sich doch noch zu verändern.

Viele Nebencharaktere hat dieses Buch nicht, daher hätte man sich auf die wenigen ruhig mehr konzentrieren können. Jedoch bleiben sie eher plump und ohne Potenzial zur Entwicklung. Leider sind es auch hier wieder pure Klischees, denen man gegenübertreten muss.
Obwohl es von vorneherein klar ist, in welche Richtung sich das Buch entwickeln wird, hätte ich mir einige Wendungen gewünscht. So verläuft das Lesen doch sehr linear und ohne große Spannung.
Der Trauerprozess, den die Protagonistin durchmachen muss, ist sehr gut dargestellt. Ihre Wut und Gefühle kommen beim Leser an, jedoch wird es hier schnell zu viel, da wie bereits erwähnt, keine Charakterentwicklung.
The Year of the Rat
Das Buch ist in zwölf Monate eingeteilt, so hätte man eigentlich ein sehr schönes Zeitfenster, um die Entwicklung der Charaktere beobachten zu können.

Clare Furniss schreibt klar und flüssig, sodass man das schmale Buch sehr schnell ausliest. Metaphern benutzt sie nur sie sparsam und auf Beschreibungen verzichtet sie beinahe komplett. So wird man als Leser auf das Innenleben der Protagonistin fokussiert, was bis zu einem gewissen Punkt sehr gut ist. Nach einer Weile kommt dadurch leider auch etwas Langeweile auf.

In der Kürze liegt die Würze: 
Schwierige Protagonistin; beinahe karge Schreibweise, jedoch sehr flüssig; lineare Handlung; keine großen Überraschungen

Bewertung:  
Obwohl das Thema nichts Neues ist, kann man doch an einigen Ansätzen etwas Anderes ausprobieren und auch mal mutiger sein. Die Protagonistin erschwert einem manchmal den Lesespaß, da sie in ihrer Trauer einfach keinen Schritt nach vorne macht. Auch die anderen Charaktere sind hierbei keine Unterstützung. Für dieses eher seichte Leseerlebnis mit einigen wenigen Höhepunkten knappe ♥♥♥ Herzchen.

Autorin:
Clare Furniss studierte an der Cambridge University und arbeitete mehrere Jahre in der politischen Öffentlichkeitsarbeit. Sie hat ihren Master im kreativen Schreiben von Kinder- und Jugendliteratur an der Bath Spa University absolviert und lebt heute in Bath. Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb (2014) ist ihr erstes Buch bei Hanser. (Quelle)


Vielen Dank an den Hanser Verlag und an vorablesen.de, für die großzügige Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Titel: Das Jahr, nachdem die Welt stehen blieb
Originaltitel: The Year of the Rat
Autorin: Clare Furniss
Genre und Themen: YA, Contemporary, Trauerbewältigung, Erwachsenwerden
Verlag: Hanser Verlage
ISBN: 978-3-446-24626-3
Gebunden mit Schutzumschlag: 272 Seiten


Für weitere Infos hierher klicken

8 Liebe Worte:

  1. Schade, ich habe mir irgendwie mehr versprochen...:/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst es ja dennoch mal ausprobieren :)

      Löschen
  2. Schade, dass dir das Buch nicht soo gut gefallen hat, der Klappentext klingt ja wirklich vielversprechend und genau nach meinem Geschmack, auf jeden Fall ein Buch, das ich glaube ich auch mal zur Hand nehmen sollte :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht musst du es echt einfach mal ausprobieren :)
      Bei mir ist es ja eh total oft so, dass mir das, was anderen zusagt, eher nicht so gut gefällt :D

      Liebe Grüße ♥♥

      Löschen
  3. Das Buch sprach mich schon vom Klapptext nicht an, allerdings habe ich darüber nachgedacht, dass man vielleicht noch was draus machen könnte. Es gibt viele gut geschriebene Bücher mit schlecht geschriebenen Klapptexten, sodass ersteres unter letzteres leidet. ^^
    Deine Rezension bestätigt allerdings eher meinen ersten Eindruck. Na ja, lesen werde ich es wohl nicht. ;)

    Ich wünsche dir eine wunderschöne, sonnige und angenehme Woche!! ♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du eher Lust auf etwas Langsames hast, das ziemlich teenagermäßig ist, dann solltest du vielleicht mal reinlesen ;) Vielleicht gefällt es dir ja :)

      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende ♥♥

      Löschen
  4. Und noch mal ich ^^
    Auch wieder eine wunderbare Rezension <3
    Das Buch ist ganz klar nichts für mich. Sowas lese ich einfach nicht so gerne und interessiert mich auch nicht die Bohne ^^
    Und so toll wars dann ja wohl auch nicht, also werde ich nichts verpassen wenn ich es nicht lese =)
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir würde ich auch von dem Buch abraten :D
      Hat wirklich kaum Action und die Protagonistin könnte dich eventuell auch aufregen ^^

      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende! ♥

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang