Freitag, 1. August 2014

[Buchrezension] Glasgow Rain von Martina Riemer

 
Klappentext:
Endlich bricht für Vic das letzte Highschool Jahr an und sie kann es kaum erwarten, die lästige Schuluniform einzumotten. Doch es beginnt anders als gedacht: Sie trifft immer wieder auf Rafael, einen mysteriösen Schüler, der plötzlich überall auftaucht. Trotzdem schafft er es, sich nicht nur in ihr Leben zu schleichen, sondern auch in ihr Herz.
Wäre da nicht ein großes Problem: Seit sie ihn besser kennengelernt hat, bekommt sie das beklemmende Gefühl nicht los, ständig beobachtet zu werden. Zusätzlich jagen ihr die Frauenmorde, die in den letzten Wochen Glasgow überschatten, eine große Angst ein, bis sich Vic nicht mehr sicher ist, ob sie verrückt wird oder ob tatsächlich etwas vor sich geht. Bald verliert sich Vic in dem Gefühl der Verfolgung und der Liebe zu Rafael. Aber ist er wirklich der, für den sie ihn hält? Sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann oder wer ein falsches Spiel mit ihr treibt.
Kann die Liebe bestehen, wenn die Angst einem die Luft abschnürt?


Erster Satz:
Es regnete in Strömen, als Shona mitten in der feuchtkalten Nacht mit ihrer kleinen Nichte Victoria aus dem Taxi stieg.

Eye-Candy: 
Da die Farbpalette einheitlich ist und die Gesichter des Paares im Verborgenen bleiben, mag ich das Gesamtbild doch recht gern.

Inhalt: 
Der Klappentext mach hier seine Arbeit wirklich gut.

Meine Meinung:
Das Buch fängt mit einem sehr mysteriösen und spannenden Prolog an, wobei ich Prologe eigentlich nicht ausstehen kann. Etwas ratlos und dennoch nicht vor den Kopf gestoßen, möchte der Leser wissen, was es mit den Ereignissen auf sich hat, die hier angedeutet werden. 

Nach diesem tollen Einstieg hat es eine Weile gedauert, bis das Buch mich wieder von sich überzeugen konnte. Das hat zum einen mit der Protagonistin Vic zu tun, ein junges Mädchen aus gutem Hause. Anfangs wirkte sie zu verwöhnt, oberflächlich und steif auf mich. Jedoch hat es nicht lange gedauert, bis ich mich auf sie einlassen konnte. Denn so bald ihre Fassade risse bekommt und klar wird, dass sie nicht dieses perfekte Püppchen ist, wie es den Anschein hat, wird sie interessanter und bald schon hat der Leser sie ins Herz geschlossen.

Rafael ist zwar kein typischer Love Interesst, jedoch war er mir doch zu wenig kantig um sich vom perfekten Love Interesst abzuheben. Das bedeutet nicht, dass ich ihn nicht mochte. Gerade mit Vic mochte ich ihn sehr! Ihre Dialoge waren einfach herlich und haben mich oft zum Schmunzeln gebracht (was größtenteils an Vics Humor liegt). Manchmal wurde es mir zwischen Rafael und Vic zu kitschig und ich wollte, dass die beiden einfach aufhören und sich auf das Wesentliche kümmern. Dadurch, dass die beiden tatsächlich Probleme ausdiskutieren, machen sie wieder einiges beim Leser gut!

Aimee und Stew sind Vics beste Freunde und gerade Stew hat sich zu einem Liebling gemausert. Durch seine humorvolle Art hat er mich sofort für sich gewinnen können. Aimee war mir zwar nicht unsympathisch, aber irgendwie hat sie mich oft durch ihre beinahe neurotische Art genervt. 

Was ich sehr schade finde, ist dass Shona, Vics Tante leider nicht wirklich in das Geschehen eingeflochten worden ist. Bereits im Prolog ist sie als eine so starke und sympathische Person aufgetreten, die den Leser beschäftigt und interessiert. Sehr gerne hätte ich mehr von ihr erfahren und erlebt, zudem sie eine wichtigte Rolle im Hauptstrang der Story hat.

Die Antagonisten waren leider nicht wirklich überraschend. Dennoch waren sie gelungen und haben schlüssig reagiert und der Protagonistin das Leben schön schwer gemacht.

Contemporary ist immer etwas vorhersehbar, da kann man einfach nichts dagegen machen. Da in Glasgow Rain auch Mystery-Elemente in das Geschehen hineingeflochten werden, verliert es an Vorhersehbarkeit. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin sich etwas mehr darauf konzentriert hätte (kann auch daran liegen, dass ich ein Mystery-Fan bin).

Martina Riemer schreibt sehr atmosphärisch, wobei sie sich nie in Details verliert. Was ich ganz besonders toll finde, ist, dass Martina sich wirklich Mühe gegeben hat und sich nicht damit herausredet, dass sie eben nicht durch einen Verlag unterstützt wird (was leider sehr viele Selfpublishing-Autoren tun!). Nie hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass sie sich keine Gedanken gemacht hätte. Ganz im Gegenteil, jedes einzelne Wort hat eine Berechtigung dort zu stehen, wo es steht. Daher Hut ab für so viel Fleiß!

In der Kürze liegt die Würze: 
Flüssiger Schreibstil; atmosphärisches Setting; humorvoll; mysteriöse Spannung, jedoch manchmal vorhersehbar; klischeehaftige Antagonisten, die dennoch überzeugen; eine Protagonistin, bei der es etwas dauert, um mit ihr warm zu werden.

Bewertung:  
Es ist immer heikel, wenn man vom Autor selber angesprochen wird, ob man nicht das Werk lesen möchte, in welches man so viel Mühe, Fleiß und Herzblut hineingesteckt hat. Schließlich will man niemanden vor den Kopf stoßen und gleichzeitig will man sich selber treu bleiben. Einige meiner Befürchtungen haben sich zwar bewahrheitet, andere hingegen nicht. Leider ist das Buch bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar, aber dass die Autorin Talent hat, das wird jedem klar, der dieses Buch liest. Außerdem ist Martina so eine sympathische und freundliche Person, dass sie auch versteht, dass nicht jedem ihr Buch 100%ig gefallen kann.
Verbesserungsfähig ist das Buch, verdient jedoch gute ♥♥♥,♥ Herzchen!

Autorin:
Martina Riemer ist in einem kleinen Ort in Niederösterreich aufgewachsen, wohnt aber nun schon seit einigen Jahren in Wien. Zurzeit ist sie als Sachbearbeiterin in einer technischen Abteilung eines Busunternehmens überwiegend mit eher zahlenlastigen Arbeiten beschäftigt. Privat geht sie ihrer Leidenschaft, Bücher zu lesen, sie auf ihrem Blog zu rezensieren und auch eigene Geschichten zu schreiben, die ihr im Kopf herumschwirren und ihr wichtig sind, mit Freude nach – dies empfindet sie als ihre wahre Berufung. (Quelle)


© Martina Riemer




Vielen Dank an die Autorin, für die großzügige Bereitstellung des tollen Rezensionsexemplares!




Titel: Glasgow Rain
Autorin: Martina Riemer
Genre: Contemporary, New Adult, Romance
Verlag: Selfpublished
Seiten: 308

Für weitere Infos hierher klicken

4 Liebe Worte:

  1. Hey Liebes =)
    Mal wieder eine tolle ehrliche Rezension =) Und ich werde es auch noch lesen. Bin auch schon sehr gespannt drauf wie ich es finden werde. Ich hoffe das es für mich genug Action hat ^^
    Wünsche dir noch einen schönen Abend <3
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, meine Liebe :)
      Das Buch ist an einigen Stellen etwas kitschig, aber sehr gut :)

      Ganz liebst ♥

      Löschen
  2. Und ein letztes mal für heute... :)
    Das klingt wirklich toll! Ich möchte es unbedingt lesen, aber ich hasse es Bücher bei Amazon kaufen zu müssen. Aber ich will es als Print haben, vielleicht kann man das ja auch über Martina kaufen, muss ich mal fragen wenn sie wieder da ist! :)
    Eine schöne Rezension, aber das weißt du sicher selbst. :D

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann man das Buch nicht als Print bestellen? Ich dachte, dass das ginge, aber vielleicht verwechsele ich da auch etwas :)

      Danke sehr, meine Liebe ♥♥♥

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang