Dienstag, 19. August 2014

[Buchrezension] Watersong – Sternenlied von Amanda Hocking

 

Klappentext:
Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat …

Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ...


Erster Satz:
Trotz der Nähe des salzig duftenden Meeres, roch Thea das Blut, das an ihr klebte.

Eye-Candy: 
Ich liebe das Cover, weil es schimmert und blau ist und weil sich im Inneren ein posterartiges Etwas verbirgt! Dennoch finde ich es schade, dass das Mädchen auf dem Cover (Gemma, nehme ich an) so einen leeren Blick hat. Klar, unter Wasser ist das schon schwer bedeutungsvoll zu schauen, aber Photoshop macht's möglich. Es ist sehr schade, dass der dritte Band nicht das gleiche Cover wie im Englischen hat. Das englische gefällt mir so gut, weil es zur Handlung zu passen scheint und kein doofes Mädel in ihrem Bikini zeigt.

Inhalt: 
Dem Klappentext ist hier nichts hinzuzufügen.

Meine Meinung:
Obwohl Amanda Hocking ein Selfpublishing-Phänomen ist, hatte ich bisher noch keines ihrer Bücher gelesen. Einige Bloggerfreunde haben mir auch geraten, mit keinen hohen Erwartungen an das Buch heranzugehen. Aber wie kann man das bewältigen, wenn man Meerjungfrauen / Sirenen und Meerwesen so sehr liebt, wie ich? Meine Erwartungen waren also sehr hoch.

Es wird abwechselnd aus der Persönlichenperspektive von Harper und Gemma erzählt, wobei mir Harper zigmal lieber war als Gemma, die ich irgendwann nur noch die Göre im inneren genannt habe.

Harper musste mit 12 Jahren die Mutterrolle in der Familie übernehmen, sich um ihre Schwester, ihren Vater und den Haushalt kümmern. Später musste sie auch arbeiten gehen, da das Geld zu knapp war. Dennoch hat sie es geschafft ein Stipendium zu ergattern, jedoch hatte sie neben ihren ganzen Pflichten nie Zeit für ein richtiges Leben. Aber ist sie ein perfekter Charakter? Nein, ganz und gar nicht. Sie wird oft laut, sie ist stur und manchmal ist sie so schrecklich verklemmt, dass es wirklich erheiternd ist.

Irgendwann wollte ich nur noch bei Harper bleiben und alles aus ihrer Sicht erleben. Denn Gemma ist eine egoistische, verzogene Göre, die undankbar ist und gegen ihre Schwester rebelliert gegen ihre Schwester, wobei die eigentlich nur das Beste für sie möchte. Sie ist eine Schwimmerin und liebt das Wasser und die Bucht. Ganz besonders gern geht sie abends dort schwimmen, wo es am felsigsten und gefährlichsten ist. Der Vater erlaubt ihr das, bis zu ihrer Sperrstunde (23:00 Uhr) und wenn Harper sich sorgen macht, wird Harper vom Vater und Gemma runtergemacht. Wie dumm und verantwortungslos ist das denn? Oder ist das nur die große Schwester, die aus mir spricht?

Genau wie die beiden Protagonistinnen, habe ich auch die jeweiligen Love Interessts unterschiedlich gern gemocht. Während Gemmas Schwarm ein extrem langweiliger Typ ist, der ständig als Nerd kategorisiert werden muss, denn der Leser darf nicht vergessen, dass Nerds langweilig sind. Wenn man gerne liest, Videospiele spielt und auf IT-Zeug steht, muss man auch langweilig sein (Ironie!). Tja, dann bin ich wohl der Obernerd schlechthin, danke liebe Autorin, danke.
Warum Gemma diesen Waschlappen gern hat, wurde mir nicht klar. Der Junge hat nur zwei Qualitäten vorzuweisen 1. gutes muskulöses Aussehen, obwohl er nie trainiert (ja, anscheinend wird man muskulöser, wenn man nicht trainiert und Videospiele zockt. Irgendwas muss ich wohl falsch machen) und 2. er ist nerdig. Auf ihre Frage, warum er sie denn mag, antwortet er so etwas Ähnliches wie "weil du so hübsch bist". Erst auf das Drängen von Emma hin fügt er weitere Adjektive hinzu.

Harpers Love Interesst ist hier viel interessanter. Das mag daran liegen, dass Harpers Typ tatsächlich einen Charakter vorzuweisen hat und nicht aus der Schublade der Klischees herstammt. Außerdem verlieben sie sich langsam und nicht so gewollt. Da Harper auch ständig, als nicht so hübsch wie Gemma hingestellt wird und ihr Typ also gezwungen ist, auch ihre Persönlichkeit gut zu finden, hat diese Beziehung eine Reife, die echt wirkt.

Die Sirenen in diesem Buch sind von der griechischen Mythologie inspiriert. Ob hier lediglich eine Anlehnung besteht oder ob die Autorin selber ihrer Kreativität freien Lauf gelassen hat, das weiß ich nicht. Ich habe zwar etwas recherchiert, aber nichts in diese Richtung gefunden … Wenn ihr etwas genaueres wisst, dann immer her damit!

Jedenfalls wird den Sirenen nicht sehr viel Platz eingeräumt, viel mehr wird mit Suspense gearbeitet. Aber da die Spannung immer konstant bleibt, stört das einen nicht beim Lesen. Im nächsten Band erwarte ich dennoch mehr Sirenen-Power.

Einiges hat mich leider sehr verwirrt. Da die Autorin auf der Suspense-Schiene fährt, erwartet man, dass sich am am Ende alles an seinen Platz fügt und dass sich die kleinen Hinweise zu einem großen Ganzen vereinen. Stattdessen läuft man hier an einigen Stellen auf, da diese Handlungsstränge einfach nicht mehr aufgenommen werden. Ich bezweifle, dass die Autorin in den Folgebänden darauf eingehen wird.


Amanda Hockings Schreibstil ist überraschend schlicht. Ihre Ausdrucksweise ist klar, sodass die Seiten nur dahinfliegen. Obwohl sie auf schwültsige Metaphern verzichtet, wird mir hier und da zu viel mit Adjektiven gearbeitet, die sich oft wiederholen (hübsch, hübsch, HÜBSCH). Was erwähnt werden sollte, ist dass sie sich nicht davor scheut auch mal brutale Szenen zu beschreiben, jedoch geht sie hier nicht in die Tiefe, sondern bleibt – typisch Jugendbuch – recht oberflächlich.

In der Kürze liegt die Würze: 
Viel Suspense; spannend geschrieben; recht viele Charaktere, die nicht alle ihren Sinn erfüllen; sehr viele Adjektive; interessante Sirenen

Bewertung:  
Definitiv ein Sommerbuch und definitiv sehr lesenswert. Trotz der nervigen Gemma-Göre, dem nerdigen Nerd und den vielen hübschen Adjektiven konnte ich das Buch genießen. Am Ende ist ein schrecklicher Chliffhanger, der bald aufgelöst werden möchte. Ich bin gespannt wie es im zweiten Band weitergeht, dieser gute Auftakt bekommt ♥♥♥♥ Herzchen.

Fun-Fact: 
Schaut euch nicht den Trailer an, der ist jenseits von Gut und Böse. Oder schaut ihn euch an, denn irgendwie ist er auch unterhaltend ☺

 


Autorin:
Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin's Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt. (Quelle)
© Mariah Paaverud Chimera Studios
Titel: Watersong – Sternenlied
Originaltitel: Wake
Autorin: Amanda Hocking
Genre: YA; Fantasy
Verlag: cbt
ISBN: 9783570161593
Gebunden: 400 Seiten mit Schutzumschlag

Reihe: Watersong
  1. Wake // Sternenlied
  2. Lullaby // Wiegenlied
  3. Tidel // Todeslied
  4. Elegy // ??

Wake (Watersong #1)Lullaby (Watersong, #2)Tidal (Watersong, #3)Elegy (Watersong, #4)

 Sternenlied (Watersong, #1)Wiegenlied (Watersong, #2)Todeslied (Watersong, #3)

Zusatz: 0.5 Forgotten Lyrics

Forgotten Lyrics (Watersong, #0.5)
Für weitere Infos hierher klicken

6 Liebe Worte:

  1. Hey Carly :)
    Also ich habe diesen Monat den dritten Watersong Band gelesen und mir gefällt die Reihe von den Amanda Hocking Reihen defintiv am Besten. Und von Buch zu Buch wird die Story immer besser, Gemma weniger anstrengend und auch der Nerd nicht mehr so nerdig :D. Außerdem mag ich die Geschichte um ihre Schwester! ♥

    LG Lielan ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jule :)
      Puh, das freut mich ungemein, wenn Gemma sich bessert :D Und der Nerd, seinen Namen habe ich bereits vergessen ^^
      Die Schwester fand ich richtig interessant! Auf die freue ich mich schon sehr :)

      Ganz liebst ♥

      Löschen
  2. Ich wieder :)
    Das klingt toll, ich glaube ich sollte es mit der Reihe doch probieren. Deine Rezension gefällt mir sehr. (Nichts neues!^^)
    Aber das Cover von Band 3 im deutschen. WARUM? Bei Band 1 und 2 haben sie es doch auch übernommen, warum dann plötzlich sowas. Ich finde das Cover ist das Schlimmste der Reihe. -.- Dagegen das englische Cover... WAHNSINN! :)

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, du MUSST dieses Buch lesen. Es wird dir bestimmt gefallen :)
      Das Cover des dritten Bandes -.-* Es strapaziert meine Nerven, wenn ich es nur ansehe. Dabei ist das englische so wundervoll!

      Ganz liebe Grüße ♥♥♥

      Löschen
  3. Na du Obernerd ^^
    Ich lach mich hier grad schlapp *hihi* Sind wir nicht alle ein bisschen nerdig? ^^
    Also wieder tolle Rezi und man der Trailer macht echt Lust auf mehr ...
    Dennoch weiß ich nicht obs was für mich ist. Mich schreckt es auch ab das es wohl 5 Bände oder so werden sollen ... Hmmm ich weiß nicht ^^
    Na ja noch geht mir ja der Lesestoff nicht aus =)
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
  4. Ich will auch vom Lesen Muskeln kriegen! :(

    Na ja, dieses Buch ist vermutlich nichts für mich. Es spricht mich nicht an, deine Rezension hat es auch nicht schmackhafter für mich gemacht und alles in allem gibt es einfach lesenswertere Bücher. ^^ Jede Menge, sogar. ;)

    Ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang