Freitag, 6. Juni 2014

[Buchrezension] Mädchenjäger von Paul Finch

 

Klappentext:
Achtunddreißig verschwundene Frauen innerhalb weniger Jahre. Ohne jede Spur. Kein Motiv, kein Muster, keine Leichen. Detective Sergeant Mark »Heck« Heckenburg ist überzeugt, dass das kein Zufall sein kann, doch außer ihm glaubt niemand an einen Zusammenhang. Als Heck auf eigene Faust ermittelt, kommt ihm eine Frau zuhilfe: Lauren Wraxford, die verzweifelt auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester ist. Gemeinsam riskieren sie alles – in einem Kampf auf Leben und Tod gegen eine unsichtbare Macht.

Erster Satz:
Am Vorabend trafen sie sich ein letztes Mal, um den Plan durchzugehen.

Eye-Candy: 
Die Farben sind im Thriller-Genre, soweit ich das beurteilen kann, ziemlich ungewöhnlich. Die meisten Thriller wirken eher dunkel, trist und haben viel Schwarz und Rot auf dem Cover. Der Buchschnitt ist übrigens gelb!

Inhalt: 
In England verschwinden immer wieder Frauen. Scheinbar haben diese Vermisstenfälle keinerlei Verbindung zueinander, daher wird auch Detective Sergeant Mark Heckenburg von diesem Fall abgezogen. Jedoch ist sich Heckenburg, genannt Heck, sicher, dass es einen Zusammenhang zwischen den Fällen geben muss. Er widersetzt sich seiner Anweisung und ermittelt auf eigene Faust weiter. Als die Schwester einer der Vermissten auftaucht und sich nicht davon abbringen lässt ihm zur Seite zu stehen, wird die ganze Situation nur noch komplizierter. Im Alleingang versuchen sie gegen eine unsichtbare Macht vorzugehen, die überall ihre Finger im Spiel zu haben scheint …

Meine Meinung:
Dieses Buch macht paranoid. Es ist ein spannender Detektivroman, ein actiongeladener Thriller und hat Elemente aus der Horrorliteratur. Dass der Autor selber ein ehemaliger Polizist ist, beweist nur, dass er weiß wie die alltägliche Arbeit eines Gesetzeshüters aussieht.


Der Protagonist ist Heck, ein ausgebrannter, harter Polizist, wie er im Buche steht. Hier bedient sich der Autor des Schubladendenkens. Heck ist der typische Held eines Thrillers, selbstlos, ein Workaholic und intelligent. Er gibt sich mit Gangstern ab und bewegt sich in einer moralischen Grauzone, ganz nach dem Motto: Eine Hand wäscht die andere.
Erst nach und nach brökelt seine Fassade und der "echte" Mensch dahinter kommt hervor und das Klischee des Thriller-Detektiven verschwindet.

Obwohl Lauren, die weibliche Protagonistin, ihren Teil dazu beiträgt Heck aufzutauen und sie ein schweres Schicksal hat, konnte ich mich nicht mit ihr identifizieren. Das liegt zum einen daran, dass sie wie eine Klette an Heck hängt und die Handlung nicht wirklich vorantreibt. 

Ein wirklich interessanter Charakter ist der Gangsterboss Ballamara. Auch seine Tochter ist verschwunden, weshalb er Heck ziemlichen Druck macht. Zwischen Heck und ihm existiert eine Art Zweckfreundschaft und Respekt.

Thriller leben von Spannung und guten Charakteren. In diesem Buch steigt die Spannung langsam an und spitzt sich gegen Ende immer mehr zu. Dadurch, dass einige Kapitel aus der persönlichen Perspektive von verschiedenen Charakteren erzählt werden, erschließen sich dem Leser langsam die Zusammenhänge und das große Ganze hinter der Hauptproblematik. Auch nachdem der Fall aufgeklärt wird, sind noch lange nicht alle Fragen beantwortet. Diese Fragen sind weiterreichend und werden wohl in den Folgebänden für weiteren Konfliktstoff sorgen.

Das Buch endet zwar nicht mit einem Cliffhanger im eigentlichen Sinn, aber dennoch möchte man gleich mit dem nächsten Abenteuer von Heck mitmachen. 

Obwohl Paul Finch kurz und knapp erzählt, kann er eine gefährliche, spannungsgeladene Atmosphäre dem Leser vermitteln. Er verliert sich nicht in Metaphern oder Beschreibungen, was auch nicht zur Story passen würde. Brutalere Szenen umschreibt er gekonnt, sodass zwar kein Ekelfaktor entsteht, der Leser sich jedoch alles gut vorstellen kann (manchmal zu gut). 
Hier sollte auch ein Kompliment an die Übersetzung gesprochen werden. Englische Wörter werden nicht einfach übernommen, stattdessen verwendet man das Deutsche Pendant dazu. 
Was mir am Schreibstil dennoch nicht sehr positiv aufgefallen ist, sind einige, beinahe schon postmoderne Vergleiche. So wird ein Charakter schon mal mit der jungen Halle Berry verglichen, ein anderer mit einer anderen bekannten Persönlichkeit. Meiner Meinung nach wird so dem Leser die Möglichkeit genommen, sich die Figur auf eine eigene Art vorzustellen. 
  In der Kürze liegt die Würze: 
Spannender und genreübergreifender Thriller; interessanter Protagonist; schnelles Lesetempo und Konfliktpotential für die nächsten Bände

Bewertung:  
Das Buch hat den Flair von diesen typischen schwarzweißen Detektivfilmen. Es ist düster, mysteriös und zeigt eine sehr interessante Unterwelt einer Großstadt. Die Leseprobe des zweiten Bandes spricht mich auch schon sehr an und ich bin mir sicher, dass ich den nächsten Band lesen werde. Von mir gibt es ♥ ♥ ♥ ♥  Herzchen.

Autor:
Paul Finch hat als Polizist und Journalist gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er hat zahlreiche Drehbücher, Kurzgeschichten und Horrorromane veröffentlicht und wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem British Fantasy Award und dem International Horror Guild Award. »Rattenfänger« ist nach »Mädchenjäger« sein zweiter Thriller um den Ermittler Mark »Heck« Heckenburg. Paul Finch lebt mit seiner Familie in Lancashire, England. (Quelle)



Vielen Dank an den Piper Verlag, für die großzügige Bereitstellung des Rezensionsexemplares!


Titel: Mädchenfänger
Originaltitel: Stalkers
Autor: Paul Finch
Genre: Thriller
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30462-7
Taschenbuch: 464 Seiten
Reihe: DS Heckenburg
Für weitere Infos hierher klicken

11 Liebe Worte:

  1. Ohhh das klingt gut :) tolle Rezi! Ich hatte das Buch in der Buchhandlung schon mal in der Hand, war mir aber irgendwie nicht sicher ob es was für mich ist bzw. der Klappentext hat mich beim ersten Mal lesen nicht komplett überzeugt. Außerdem muss ich ja gestehen, dass mir der gelbe Buchschnitt fast einen Tick zu viel des guten ist :D wobei es natürlich dadurch aus der Masse hervor sticht, das stimmt.

    Jetzt bin ich aber neugierig geworden und denke, dass ich mir das Buch doch bald mal zulegen muss ;)

    Liebste Grüße
    Juliana <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht solltest du zuvor noch die Leseprobe lesen :) Nur um auf ne Nummer sicher zu gehen ;D

      Wenn du es liest, dann würde ich gerne deine Rezi lesen :)

      Ganz liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Carly,
    Ich habe dich für den Liebster Award nominiert. Ich hoffe du freust dich darüber und hast Lust mitzumachen. Mehr dazu findest du hier:
    http://steffimatt.wordpress.com/2014/06/06/lange-vergangenes/
    Liebste Grüsse, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Na klar freue ich mich und sehr gerne mache ich mit, momentan habe ich nicht so viel Zeit, aber bald haben wir einen Feiertag ;)

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hey meine Liebe =)
    Eine tolle Rezi <3
    Ich liebe ja Thriller und dieser hört sich echt vieversprechend an, sodass ich dieses Buch gleich mal auf meine Wuli befördern werde =)
    Wünsche dir einen tollen Freitag mit ganz viel Sonnenschein <3
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Liebes :)
      Vielen Dank ♥
      Für dich könnte das Buch sein, du bist ja schon ein alter Hase im Thrillerberreich ;)

      Ganz lieben Dank, wünsche ich dir auch ♥

      Löschen
  4. Ui ui, das ist ja die Rezension zu dem Buch!! :D Deine Empfehlung hat übrigens schon beim letzten Mal gefruchtet, das Buch habe ich beim letzten Buchladenbesuch mitgenommen! :D Deshalb lese ich deine, bestimmt wieder sehr großartige, Rezension erstmal nicht, sondern komme wieder, wenn ich das Buch auch gelesen habe, was sehr bald sein wird! ^^ Zum einen, weil ich immer wieder gern bei Dir vorbeikomme und zum anderen, weil ich das Buch ganz bald lesen will! :D

    Liebst, WortGestalt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jawoll, das freut mich riesig! :D
      Hauptsache du liest das Buch ganz bald. Das Tolle ist, dass das Buch "nur" die Einführung ist, da es zu einer Reihe gehört. Und mit jedem Band soll das Geschehen sich verdichten und noch krasser werden. Das macht mich sehr neugierig!

      Herzliche Grüße ♡

      Löschen
  5. Grade erst entdeckt die Rezi!
    Habe auch schon negative Meinungen gehört, weil eben "nix neues", aber so wie du es schreibst, machst du mich auf jeden Fall weiter neugierig :)
    Ich denke ich werde sie mir aber auf englisch holen, amazon uk hat da so ein netten Angebot :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die Angebote sind echt toll! Außerdem musst du dann nicht auf die Übersetzung warten ;)

      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Hallöchen,
    ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezension auf meinem Blog verlinkt habe. Du kannst dir das HIER anschauen.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang