Dienstag, 24. Juni 2014

[Buchrezension] Saving Phoenix von Joss Stirling

 

Klappentext:
Die 17-jährige Phoenix wächst in der Gemeinschaft krimineller Savants, Menschen mit einer übersinnlichen Fähigkeit, auf. Für deren Anführer muss Phoenix ihre Gabe, das Zeitempfinden in fremden Gehirnen zu manipulieren, zu Diebstählen nutzen und das Gestohlene dann bei ihm abliefern. Als sie bei einer Gruppe amerikanischer Studenten iPads stehlen soll, trifft sie auf Yves Benedict. Doch der ist mehr als ihr nächstes Opfer – er ist ihr Seelenspiegel. Yves erkennt dies sofort und entwirft einen Schlachtplan, um Phoenix aus der Gemeinschaft zu befreien und den Anführer zu bezwingen. Doch dieser will die Macht der besonderen Verbindung zwischen Phoenix und Yves für seine eigenen Zwecke nutzen


Erster Satz:
Der Junge schien das perfekte Opfer zu sein.


Eye-Candy: 
Das Cover ist nichtssagend, passt aber zum ersten Band. Mich stört es, dass der Titel von Stealing Phoenix zu Saving Phoenix verändert worden ist. Stealing passt viel besser zur Handlung, da die Benedicts versuchen Phoenix von ihrem Vater zu "stehlen" und da Phoenix selber auch eine Diebin ist und demnach stiehlt, ist hier eine wunderbare Doppeldeutigkeit, die dem deutschen Titel leider fehlt.

Inhalt: 
Vorneweg: Dieses Buch könnt ihr auch lesen, wenn ihr den ersten Band noch nicht gelesen habt. Gespoilert wird nicht, daher könnt ihr ohne Bedenken zugreifen.
Zum Inhalt sage ich nichts, denn hier leistet der Klappentext sehr gute Arbeit.

Meine Meinung:
Nach dem krampfhaften Lesen des ersten Bandes hatte ich keinerlei Erwartungen an dieses Buch. Ich wollte es nur schnell vom SuB kriegen, aber was für eine angenehme Überraschung! Anders als seinen Vorgänger habe ich es innerhalb von zwei Tagen ausgelesen.

Alberne Twilight-Parallelen gibt es in diesem Buch nicht. Die Protagonistin ist ein Mädchen, dass tiefgehende Probleme hat und dennoch ist sie selbstbewusst. Phoenix heißt die Gute und ist eine Art weiblicher Oliver Twist. Obwohl sie bis zum Hals in Schwierigkeiten steckt, ist sie dennoch selbstständig, stolz und versucht selber mit ihrem Leben klar zu werden. Nur weil ein heißer Typ sich plötzlich für sie interessiert, vergisst sie nicht gleich alles um sie herum. Anders als Sky, die Prota aus Band 1, gibt sie auch zu, dass sie kein zu verschmähendes Aussehen hat und steht dazu. Halleluja!

Der Love Interesst ist dieses Mal der sechste Bruder der sieben Benedict-Jungen, Yves. Im ersten Band wurde er als der heiße Streberbruder von Zed hingestellt. Aber in diesem Band glänzt er mit seinen charakterlichen Qualitäten. Er ist intelligent, witzig, lieb und snobistisch. Dadurch wirkt er viel echter, als sein Bruder Zed, der der klassische Bad Boy ist.

Auch die Zuneigung zwischen Yves und Phoenix ist nachvollziehbar und entwickelt sich langsam und Schritt für Schritt. Schön ist zu sehen, dass beide nicht von Anfang an total voneinander hingerissen sind und ihre eigenen (egoistischen) Gedanken haben. Schade finde ich, dass sie sich irgendwann komisch verhalten haben. Komisch, da ich finde, dass Jugendliche, die so dargestellt werden, niemals so handeln würden. Wer kneift seinem Schwarm in den Hintern, nachdem sie sich zwei Tage kennen? Noch lustiger ist, dass Yves und Phoenix auch noch schüchtern sein sollen. Machen das schüchterne Menschen, wenn sie sich seit wenigen Tagen kennen? Ich glaube eher nicht.

Auf dem Cover steht DIE MACHT DER SEELEN. Wie im ersten Band, wird mir die Macht nicht klar. Die Charaktere haben Superkräfte, toll. Es gibt Seelenspiegel, toll. Und nun?
Als Leser wird mir nicht klar, warum diese Seelenspiegelsache mehr ist, als eine "normale" wahre Liebe. Die Beschreibung ist hier ziemlich schwammig, hoffentlich wird das im dritten Band besser gelöst.
Die Umsetzung mit den Superkräften ist leider lahm geraten. Es gibt beinahe schon Übermenschen in diesem Buch. Die Zeit kann manipuliert werden, ein anderer lenkt die Gedanken von allen um ihn herum, der eine sieht in die Zukunft, wieder ein anderer kann alles in die Luft jagen. Dennoch steht die Spannung auf Sparflamme.


Dreidimensionaler, aber auch nicht wirklich tiefsinniger, sind die Bösewichte in der Geschichte.Viel zu schnell löst sich auch der Konflikt, worauf ständig hingearbeitet wird.

Was mir etwas gefehlt hat, waren die restlichen Brüder, die sehr interessant wirken. Leider wird ihnen lediglich am Rande eine winzige Rolle eingeräumt, dabei heißt die Reihe "Benedicts", aber vielleicht ändert sich das in der Zukunft noch.

Das Setting ist dieses Mal London, könnte jedoch auch in jeder anderen westlichen Stadt angesiedelt sein. Außer der Erwähnung von einigen Sehenswürdigkeiten, hat die Umgebung nichts britisches an sich. Weder die britischen Charaktere reagieren britisch, noch kommt der britische Lebensstil beim Leser an.

In der Kürze liegt die Würze: 
Interessantere Charaktere als im ersten Band; Spannung brodelt leise im Hindergrund vor sich hin; Konflikte werden zu schnell abgehandelt; Liebesgeschichte ist besser als im ersten Band

Bewertung:  
Während in Finding Sky über fünfzig Seiten hinweg auch mal nichts passiert ist, hat Saving Phoenix ein rasantes Tempo. Der Lesefluss ist viel angenehmer, die Übersetzung fällt einem nicht unangenehm auf und die Autorin spart mit kitschigen Metaphern. Obwohl in diesem Buch auf viele gängige Klischees verzichtet wurde und es coolere Superkräfte gibt, kommt nicht wirklich Spannung auf, daher ♥ ♥ ♥ Herzchen.

Fun Fact: Phoenix ist nicht der einzige ungewöhnliche Name in diesem Buch. Tatsächlich heißt ein anderer Charakter Unicorn, was auf Deutsch Einhorn bedeutet. Welcher Junge möchte nicht so einen Namen haben?

Autorin:
Joss Stirling studierte Anglistik in Cambridge und arbeitete später als Diplomatin in Polen. Sie war schon immer von der Vorstellung fasziniert, dass es im Leben mehr gibt, als man mit bloßem Auge sehen kann. Um für den Roman ›Finding Sky‹ zu recherchieren, unternahm sie eine ausgedehnte USA-Reise von den Rocky Mountains bis nach Las Vegas. (Quelle)



© Privat
Titel: Saving Phoenix
Originaltitel: Stealing Phoenix
Autorin: Joss Stirling
Genre: YA Fantasy, Romantasy
Verlag: dtv
ISBN: 9783423760621
Gebunden: 400 Seiten, mit Schutzumschlag und Lesebändchen

Reihe: Benedicts

  1. Finding Sky / Finding Sky
  2. Stealing Phoenix / Saving Phoenix
  3. Seeking Crystal / Seeking Crystal
 
Zusatzgeschichte, konstenlos erhältlich: Challenging Zed  
bzw. Zed's Story auf Deutsch.
Für weitere Infos hierher klicken

11 Liebe Worte:

  1. Trotz allem, ich mag "Finding Sky" lieber. xD Ich weiß nicht, irgendwie konnte ich mich mit Sky besser identifizieren, mit Phoenix kam ich manchmal nicht so ganz klar. Ihre Art, alles immer alleine lösen zu wollen und dann diese Uneinigkeit mit sich selbst .... Ich weiß auch nicht.
    Außerdem war die Liebesgeschichte zwar weniger kitschig, aber dafür ging mir das ganze ein bisschen schnell.
    Ach, ich kann mir nicht helfen, ich fand "Finding Sky" irgendwie besser. ^^

    Trotzdem tolle Rezi. Ich könnte ja jetzt ein Kommentar zu der Prota des dritten Teiles abgeben, aber ich weiß nicht, inwieweit du unwissend da heran gehen willst, von daher ... ;)

    Ganz, ganz liebe Grüße ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Liebes :)
      Danke! Oh, nein, bitte nicht Sky. Mit der bin ich überhaupt nicht klargekommen ~.~ Gerade die Uneinigkeit von Phoenix fand ich cool :D Geschmäcker und so ;)

      Vom dritten Band weiß ich rein gar nichts ^^ Da ich bisher Band 1 und 2 so unglaublich vorhersehbar fand, habe ich nichts dazu gelesen :)

      Ganz, ganz liebe Grüße zurück ♥

      Löschen
    2. Verschiedene Geschmäcker! xD Hm, dann bin ich mal gespannt auf deine Meinung zu Crystal. ^^

      Löschen
  2. Eigentlich hat mir der erste Teil ganz gut gefallen...ist jetzt aber schon ne ganze Weile her. Aber nach deiner Rezi bin ich mir jetzt erst recht unsicher ob ich die Reihe weiterverfolgen möchte/muss/sollte...hab die Reihe schon wieder ganz aus den Augen verloren gehabt.

    Liebste Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir auch oft so, dass ich die Reihe aus den Augen verliere und dann einfach keine Lust mehr darauf habe. Liegt wohl auch an der persönlichen Entwicklung ;)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  3. Hallo Liebes =)
    Wieder einmal eine tolle Rezension =)
    Ich denke ich werde diese Reihe mal auslassen ^^ Irgendwie hört sich das nicht so nach meinem Geschmack an.
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halloo :)
      Ich glaube auch, dass das nicht so deine Reihe ist. Wenn ich gewusst hätte, dass es so werden würde, hätte ich mir die Bücher nicht gekauft ^^ Bleibt nur noch tauschen :D

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  4. Ich fand "Finding Sky" bescheuert. Ernsthaft. Ich frage mich gerade, wie zur Hölle ich dem Buch 3,5 von 5 Punkten geben konnte. Aber es freut mich zu hören, dass "Saving Phoenix" besser ist, und wenn auch nur ein bisschen. Vielleicht lese ich es irgendwann mal, wenn mir mal wieder der Sinn danach steht, etwas zu lesen, was meine Aufmerksamkeit nicht allzu sehr fordert. Aber ich finde diese Illustrationen in den Büchern total cool, auch wenn die in keinem Bezug zur Handlung stehen (denke ich zumindest). Und die Cover finde ich auch irgendwie schön.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DU SPRICHST MIR AUS DER SEELE!
      (lol Soul Seeker -> Seele, das war jetzt unbeabsichtigt)
      Die Illustrationen und Cover sind richtig gut gemacht, kann man nichts dazu sagen. Haben zwar NICHTS mit der Handlung zu tun, aber okeee.
      Hat man wenigstens was für's Auge ;)

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  5. Ok, erst die Rezi zu "Finding Sky", nun auch zu "Saving Phoenix". Ich denke, das lass ich mal lieber xDD

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang