Dienstag, 2. September 2014

[Buchrezension] We were Liars von E. Lockhart

 We Were Liars

Klappentext:
A beautiful and distinguished family.
A private island.
A brilliant, damaged girl; a passionate, political boy.
A group of four friends—the Liars—whose friendship turns destructive.
A revolution. An accident. A secret.
Lies upon lies.
True love.
The truth.

We Were Liars is a modern, sophisticated suspense novel from National Book Award finalist and Printz Award honoree E. Lockhart.

Read it.
And if anyone asks you how it ends, just LIE.


Erster Satz:
Welcome to the beautiful Sinclair family.

Eye-Candy: 
Das Cover ist von den Farben und vom Motiv her etwas verschwommen und wirkt beinahe schon verwaschen. Bevor man das Buch gelesen hat, findet man das Cover sehr hübsch. Aber nachdem man das Buch gelesen hat, versteht man, warum gerade dieses Cover perfekt für dieses Buch ist. 
Übrigens, den Titel finde ich leider nicht passend, warum kann ich unmöglich sagen, ohne zu spoilern.  

Inhalt: 
Es ist am besten, wenn man mit keinerlei Ideen an das Buch herangeht. Aber wenn ihr doch eine kleine Inhaltsangabe wollt, die Spoiler frei ist, dann lest einfach weiter ☺

Cadence verbringt jeden Sommer auf der Privatinsel ihres Großvaters. Auch ihre beiden Tanten, ihre Cousens und Cousinen verbringen jeden Sommer dort. Cadance freut sich jeden Sommer auf diese Zusammentreffen, zum einen auch weil ihr Cousen seinen besten Freund Gat mitbringt, in den ist Cadence verliebt, jedoch ist sie sich unsicher, ob er sie auch wirklich mag oder sie für ihn nur eine Sommerliebe ist. An einem bestimmten Sommer verletzt Cadence sich am Kopf und kann sich nicht mehr richtig an diesen Sommer erinnern. Ihre Familie und auch Gat benehmen sich ihr gegenüber merkwürdig und keiner will ihr verraten, was an dem Tag passiert ist, an dem sie sich verletzt hat …

Eigene Meinung:
Als das Buch veröffentlicht wurde, haben so gut wie alle englischsprachige Blogger und einige meiner Lieblingsautoren das Buch in den höchsten Tönen gelobt und gingen sogar so weit zu behaupten, dass das Buch einem das Leben verändern würde.
Na wenn das nicht die Erwartungen in die Höhe treibt, dann weiß ich auch nicht. Dann endeckte ich, dass das eBook nur 99 Cent kostet. Mann, war das Buch schnell gekauft und ebenso schnell gelesen, denn es hat lediglich 240 Seiten.

Sobald man anfängt zu lesen, bemerkt die wunderschöne Schreibweise der Autorin. Beinahe poetisch fließen die Sätze nur so dahin und als Leser lässt man sich gerne davon tragen. Bis es einem zu viel wird, wenn sie ständig irgendwelche Metaphern bringt und ihre abgehakten Sätze den Lesefluss extrem hemmen und ihre Wirkung verlieren.

Ich mag eine schöne Schreibweise, Sätze, die einem schon fast auf der Zunge zergehen, aber bitte sparsam eingesetz, damit sie die gewollte Wirkung entfalten und nicht den Leser in den Wahnsinn treiben.

Die Protagonistin Cadence ist ein reiches Mädchen, mit den Problem eines reichen, verzogenen Mädchens. Sie hat sich in einen ärmeren Jungen verliebt, der *oh Schreck!* farbig und politisch angagiert ist. Anstatt einfach sich mit ihm zu unterhalten, macht sie einen auf melanchonisch.  "Da steht Gat. Mein Gat. Bist du mein Gat? Liebt er mich? Gat, er ist schwarzer Kaffee und hat eine dramatische Nase (wie.zur.Hölle.kann.man.eine.dramatische.Nase.haben?)." Das ist frei und aus dem Kopf übersetzt, aber genau so ähnlich schreibt zeitweise die Autorin und so denkt die Protagonistin.
Sie will nicht bemittleidet werden, aber beschwert sich die ganze Zeit!

Ihre Cousine und ihr Cousen, die eigentlich eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielen, sind für mich platte Skizzen, die kaum eindimensionaler sein könnten. Hier und da werden ihnen Eigenartigkeiten zugeschrieben, die sie wohl interessant machen sollen, aber leider war mir das zu wenig.
Gat, der Love Interesst, ist ein sehr interessanter Charakter, wobei auch er zu blass bleibt.

Eine Spannung ist kaum vorhanden, jedoch liest man weiter, um herauszufinden, wohin das Ganze führt und was diese "Liars" denn nun getan haben, um so genannt werden.

In der Kürze liegt die Würze:
Melanchonische Sommeratmosphäre; mysteriöse Handlung; schwierige Protagonistin; schöne, manchmal ein Tick zu schwülstige Schreibweise

Bewertung:  
Manche Bücher werden von ihrer Spannung, andere von ihren ungewöhnlichen Ideen und wieder andere von ihrer Schreibweise getragen. Jedoch müssen alle Bücher eins gemeinsam haben: Charaktere, die den Leser irgendwie berühren. Außer der Tatsache, dass ich Cadance gerne ab und zu mal geschüttelt und geschlagen hätte, konnte sie nichts in mir auslösen, bis sie endlich sich verändert hat. Obwohl man von einer Entwicklung kaum sprechen kann, vielmehr ist es der Ansatz einer Entwicklung. Jedoch ist das Buch interessant und lesenswert. Es hat einen Plottwist, der wohl super Mindfuckmäßig sein soll. Das ist zwar nicht der Fall, aber einen Ah-Effekt hat er bei mir ausgelöst. ♥♥♥♥ Herzchen für diese ungewöhnliche und sehr lesenswerte Geschichte.

Autorin:
I am the author of We Were Liars,  Fly on the Wall, Dramarama, The Disreputable History of Frankie Landau-Banks and the Ruby Oliver quartet: The Boyfriend List, The Boy Book,  The Treasure Map of Boys, and Real Live Boyfriends. How to Be Bad was co-written with Lauren Myracle and Sarah Mlynowski. (Quelle)



Titel: We were Liars
Autorin: E. Lockhart
Genre: YA, Contemporary, Mystery (minimal)
Verlag: Delacorte Press
ISBN: 9780385741262
Seiten: 240

Für weitere Infos hierher klicken

7 Liebe Worte:

  1. Wir lieben doch alle sympathische Protagonistinnen, nicht wahr? *seufz*
    Na ja, das Buch klingt prinzipiell ganz interessant, aber deine Rezension lässt mich ruhigen Gewissens sagen, dass ich es nicht unbedingt lesen brauche. ^^

    Alles Liebe! ♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo meine Liebe,
    Endlich kann ich wieder vernünftig kommentieren :D. Ich war eine Woche bei meinen Eltern und die haben fuuuuuurchtbar langsames Internet. Da lädt ein Blog ne halbe Stunde.

    Huch, das Buch kenne ich überhaupt gar nicht. Weder vom Cover noch vom Inhalt. Und das haben soviele englische Blogger und Autoren gelesen D:. Ich habe Lücken *schnief*. Aber deine Rezension klingt wahnsinnig interessant und macht mich sehr neugierig. Es sollte wohl zumindest auf die Wunschliste wandern :D.

    LG Lielan ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hi :)
    Ich hab das Buch bei vielen englischen Bloggern gesehen und ich fand es bisher nicht wirklich interessant, aber nachdem ich deine Rezension gelesen habe reizt mich das Buch nun doch :)
    Und deine Rezension finde ich auch echt toll! :D

    Liebe Grüße~

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    mir ging es ja ganz ähnlich mit dem Buch.. Ich hatte solche hohen Erwartungen, weil alle es so gelobt haben - aber so sehr konnte es mich dann gar nicht überzeugen.
    Vor allem von dem Plot-Twist hatte ich mehr erwartet, hat mich jetzt aber auch nicht so wahnsinnig vom Hocker gehauen.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  5. Da ist sie endlich: DIE Rezension zu einem angeblichen "Mindfuck-Buch"!

    Jetzt erklären wir mal Carly, was eine dramatische Nase ist:
    "Eine dramatische Nase - auch als DIE dramatische Nase betitelt, ist eine Nase, die schon beim Anblick für Drama beim Gegenüber sorgt. Sei es durch eine Verkrümmung oder dem dramatischen Niesen, dass aus der Nase kommt ----> Mehr Drama als "Die dramatische Nase" kann kein Körperteil vorweisen. Man munkelt, dass ein Körperteil, etwas unterhalb des Bauches, für noch mehr Drama sorgt, aber das ist nur ein Gerücht. "Die dramatische Nase" ist das einzige Körperteil, dass man leider offen zur Schau stellen muss."

    So viel dazu. ^^

    Ich hab schon (ganz zufällig ^^) dein Kommentar bei Cherry gesehen & ich bitte dich drum, dass du mir per PN auf FB die Wendung verrätst, die iwie viele enttäuschte?!?!?! *Denk an meine neugierige Seele, die Blut gerochen hat und gefüttert werden muss*

    Aber ansonsten kann ich den gewissen Reiz bei diesem Buch verstehen und die englischen Sätze, die zerhackt wirken, werden mich sicherlich nicht stören. Ich bin schon froh drum, wenn ich die Sätze überhaupt verstehe. :D Aber das Buch mitsamt seinen Hype auf dem Buchrücken wird sicherlich ins Deutsche übersetzt werden. Ich habs so in meiner dramatischen Nase. *Brille zurechtrück*

    Tolle Rezi, auch wenn ich nicht ganz sicher bin, ob mich das Buch mehr enttäuschen oder begeistern könnte! Das ist sicherlich wieder so ein Paradebeispiel "Liebe oder hasse mich!"

    Aber für 99 Cent hätte ich auch zugegriffen. <3

    Das war es von mir. *Nochmal glitzrigen Senf an deine Wände schmier, Lob zweck deiner ehrlichen Rezension draufklatsch. FERTIG!*

    Es grüßt
    ~ der Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs Grade auf deutsch zu ende gelesen und musste hier nomma kucken, was du zu gesagt hast. ^^ Die dramatische Nase wurde im deutschen glaube ich wegdramatisiert. xD Hab sie net gelesen..

      Löschen
    2. Okay, Im deutschen ist es die ausgeprägte Nase. xD Besser als ne dramatische. ^^

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang