Mittwoch, 28. Mai 2014

[Kurzrezension] Kiss me, Kill me von Lucy Christopher

Meine Kamera macht gerade nur hässliche Bilder.

Inhalt: 
Emilys Vater ist ein Exsoldat. Seitdem er wieder zurück ist benimmt er sich anders und ist kaum wiederzuerkennen. Als er eines Tages mit einem toten Mädchen im Arm nach Hause kommt, deutet alles darauf hin, dass er der Mörder ist. Aufgrund seiner Flashbacks kann er sich nämlich nicht erinnern … Emily weiß, dass ihr Vater unschuldig ist. Anders denkt Damon, der Freund des toten Mädchens, doch auch ihm fehlen die letzten Stunden vor Ashlees Tod. Emily und Damon versuchen herauszufinden, was in jener Nacht passiert ist. Obwohl alles dagegen spricht, kommen beide sich dabei näher.


Erster Satz:
In Dads ausgestreckten Armen lag etwas.

Eye-Candy: 
Es sieht aus, als würde man als Betrachter des Covers durch ein Wald gehetzt werden. Oder als würde man in den Wald flüchten. Der Wald spielt eine wichtige Rolle in diesem Buch, daher könnte man kaum ein besseres Motiv wählen. Die düstere Atmosphäre spiegelt sich auf dem Cover wieder, dadurch, dass man auf einen starken Kontrast zwischen warmen und kalten Farben Wert legt.

Meine Meinung:
Lucy Christopher ist bekannt für Stolen, ein sehr verstörendes und gutes Buch. Leider konnte ich dieses Buch noch nicht lesen, aber als ich mir Kiss me, kill me ertauschen konnte, war ich neugierig auf diese umstrittene Autorin.
Die Handlung fängt vielversprechend spannend an. Man wird sofort in das Geschehen hineingeworfen und nach und nach setzen sich die einzelnen Puzzelteile zu einem einheitlichen Bild zusammen. 
Es wird aus Emilys und Damons Sicht erzählt. Obwohl Emily keine unsympathische Protagonistin ist, konnte ich nicht viel mit ihr anfangen. Das liegt daran, dass sie sich viel zu sehr auf ihre eigenen Probleme fixiert und darüber herumjammert. Dennoch ist sie sehr aktiv und treibt die Handlung voran.
Damon ist ein interessanter Charakter, der sich fertigmacht, da er sich die Schuld für Ashlees Tod gibt. Einige seiner Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen, aber auch er treibt die Handlung voran.
Der interessanteste Charakter ist Ashlee, obwohl sie nie wirklich da ist. Schließlich ist sie tot, aber durch Rückblenden wird sehr viel über ihre Persönlichkeit preisgegeben. Sie ist sehr wiedersprüchig und zwiegespalten. Schade, dass man nicht mehr von ihr erfährt.
Lucy Christopher schreibt sehr flüssig und atmosphärisch. Ab und zu schweift sie ab und verheddert sich in Beschreibungen, was der Spannung nicht gut bekommt.

Bewertung:  
Bis zur Mitte hin ist das Buch sehr gut, sehr spannend. Dann hat es einen kleinen Hänger und wird gegen Ende hin wieder spannender. Leider hat mir die Auflösung nicht besonders gut gefallen. Das liegt daran, dass sie dem Leser einfach nur hingeworfen wird. Einige halbherzige Versuche das Ganze zu erklären und das war's dann schon. Mir hat die große, schockierende Enthüllung gefehlt, daher ♥ ♥ ♥  Herzchen.

Autorin:
Lucy Christopher wurde 1981 in Wales geboren und wuchs in Australien auf. Bis zum Hauptstudium lebte sie in Melbourne. Nachdem sie sich als Schauspielerin, Kellnerin und Wanderführerin versucht hatte, zog sie nach England und machte ihren Magister in Kreativem Schreiben. Heute unterrichtet sie an der Bath Spa University. Ihr Debüt "Ich wünschte, ich könnte dich hassen" wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Weitere Informationen unter: www.lucychristopher.com (Quelle)


 
Lucy Christopher
© Rolf Marriott
Titel: Kiss me, kill me
Originaltitel: The Killing Woods
Autorin: Lucy Christopher
Genre: YA Thriller
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-52033-3
Klappenbroschur: 384 Seiten

 


Für weitere Infos hierher klicken

10 Liebe Worte:

  1. Hey meine Liebe =)
    Sehr schöne Rezi. Ich habe das Buch auch noch auf meinem viiiiiiiiel zu großen SuB ^^ Ich freu mich aber schon voll drauf und hoffe das ich es dieses Jahr noch lesen kann ^^
    Schade das es dich nicht vollkommen überzeugen konnte.
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Liebs :)
      Vielen Dank ♥
      Schnell lesen, damit du mir sagen kannst, wie du die Auflösung fandest. Ich bin nämlich damit nicht klargekommen.

      Herzliche Grüße ♥

      Löschen
  2. Oh schade, dass es dir nicht soo gut gefallen hat. Aber "Stolen" will ich unbedingt noch lesen und wenn mir das gefällt, dann landet "The Killing Woods" vielleicht doch noch auf der Wunschliste :)

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Stolen" will ich auch unbedingt lesen, am besten auf Englisch. Die Autorin kann richtig gut schreiben, aber mit der Übersetzung geht schon der Flair des Ganzen etwas verloren :-/

      Liebe Grüße,
      Carly

      Löschen
  3. Hey Carly! :)

    Ich möchte das Buch jetzt nicht unbedingt lesen, nicht, weil deine Rezension mich abgeschreckt hat, sondern eher, weil es mich nicht reizt. ;)

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuuu :)
      Haha das ist gut zu hören. Einmal bin ich nicht der Buhmann ;)

      Ganz liebe Grüße ♥

      Löschen
  4. Hey Carly,

    GENAUSO erging´s mir auch. :O
    Ich wurde so hibbelig und neugierig auf diese ganzen Geheimnisse gemacht, nur um am Ende SO "erlöst"? zu werden...nenene. :(
    Auch das Spiel hab ich mir nicht so vorgestellt...die haben das ganze immer so mystisch, leicht fantasyhaft, beschrieben, nur um gegen Ende eben sowas geliefert bekommen. Und ich kann deinem Fazit/Bewertung zu 10000% mit tausendfachen !!! unterschreiben. Daher habe ich auch keine (Kurz)Rezension dazu verfasst...(Ich kann mich nicht so kurz fassen..daher ----> Ne Portion Respekt an dich. :D)

    Es grüßt ein dich verstehender ^^
    ~ Jack

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jack :)

      Das Buch hat nur falsche Versprechen gemacht. Es hat versprochen so toll und spannend zu sein und dann so etwas :(
      Mir wurde auch gesagt, dass meine Kurzrezensionen genau so lang sind wie meine normalen, daher habe ich dieses Mal radikal gekürzt xD

      Liebe Grüße,
      Carly :)

      Löschen
    2. Hey Carly again :D

      JUPP und das finde ich wirklich nicht toll bei Büchern. :/ Ist das selbe wie falsche Covers und Titel ---> Geht GAR nicht!

      xDDDDDDDDDDD Ach ich fand sie ausreichend genug und sie hat genau das wiedergegeben, was mich auch gestört hatte. XD ALSO EGAL WIE KURZ ODER LANG!! ICH GEB DIR RECHT :D

      Liebe Grüße back
      ~ Jack

      Löschen
    3. Haha dann verstehen wir uns ganz ohne Worte ;)

      Cover und Titel sind sehr unverlässlich. Man sollte ihnen nie vertrauen ^^

      Liebe Grüße, Carly

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang