Mittwoch, 12. Februar 2014

[Buchrezension] Wie Monde so silbern von Marissa Meyer



Klappentext:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Erster Satz:
Die Schraube an Cinders Fußgelenk war verrostet, der Schlizu zur Mulde zermalmt.

Eye-Candy: 
Das englische, so wie auch das deutsche Cover finde ich wunderschön. Deshalb habe ich mir auch jeweils beide geholt :D Mehr brauch ich da wohl nicht zu sagen. 
Was mir am deutschen Cover so gut gefällt, ist der einzelne silberne Schuh auf dem Buchdeckel, wenn man den Schutzumschlag abnimmt. Schlicht, elegant und wunderbar passend.

Inhalt: 
Nach vier schrecklichen Weltkriegen haben sich die verschiedenen Staaten zu Verbunde zusammengeschlossen. Cinder, eine Waise, lebt mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern im Asiatischen Staatenverbund. 
Die Bewohner der Erde fürchten sich nicht nur vor einem potentiellen Krieg mit den Lunariern, die auf dem Mond leben, sondern auch vor einer geheimnisvollen Krankheit, die als blaue Pest bekannt ist. Kaiser Rikan, der Oberhaupt des Staates leidet ebenfalls an dieser Krankheit, weshalb die Erforschung eines Gegenmittels oberste Priorität hat. Deshalb werden jeden Morgen Cyborgs als "freiwillige" Tester einberufen. Als Cinders Stiefschwester ebenfalls erkrankt, lässt ihre Stiefmutter sie ebenfalls abholen, da Cinder ein Cyborg ist und somit ihrem Vormund gehört, kann sie nichts dagegen unternehmen. 
Bei den normalerweise tödlichen Tests stellt sich heraus, dass Cinder anders ist. Sie ist immun gegen die Krankheit, jedoch darf sie niemandem davon erzählen. Noch nicht einmal dem charmanten Prinz Kai, der sich einfach nicht abweisen lässt und sie zum großen Ball ausführen möchte...

Meine Meinung:
Es war schwer jegliche Spoiler zu umschiffen, aber ich habe es geschafft. Ich wusste nur, dass Cinder eine Märchenadaption ist und dass sie ein Cyborg ist. 
Eine Märchenadaption von Cinderella, mit Cyborgs? Trotz der vielen positiven Reaktionen auf dieses Buch, war ich ziemlich skeptisch. Dennoch war ich auf die Umsetzung gespannt und wollte mir eine eigene Meinung bilden.

Der Anfang der Geschichte war zäh, ab c.a. Seite 30 hat die Handlung dann wirklich losgelegt und... wow. Ich schalte mal eben auf Fangirl-Modi: 

Es war toll. Nein, es ist toll.

Cinder ist offiziell eine meiner Lieblingsprotagonistinnen. Sie hat so viel durchgemacht und dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen. Sie ist ein Cyborg, zu 36 % eine Maschine, na und? Das gibt noch lange niemandem das recht dazu, sie so schlecht zu behandeln. Ja, ich meine dich Adri -.-* 
Ihre sarkastischen Kommentare, ihre Herzlichkeit, ihre Selbstzweifel... Alles schien so real, dass ich mich wirklich mit ihr verbunden gefühlt habe. 
Manche Leser fanden sie kalt und herzlos, aber Leute, das ist nur ihre Abwehrstrategie... Innen drin ist sie fluffig und weich und einfach nur toll. Das müsst ihr doch gesehen haben.

Ein weiterer wunderbarer Charakter ist Prinz Kaito, bzw. Prinz Kai. 
Er weiß, dass er charmant ist und erwartet einen "Prinzen Bonus", dennoch ist er nicht hochnäsig oder abfällig. Obwohl Cinder eine Mechanikerin ist, ist er von ihr eingenommen und lässt einfach nicht locker (dabei ist er keineswegs nervig). Sein Humor ist genau so toll, wie der von Cinder. Über viele seiner Anmerkungen musste ich laut auflachen und oh Gott, er ist so verdammt charmant. Also, yes, I would have his babies...

Die Liebesgeschichte ist zuckersüß, aber nicht kitschig. Endlich mal zwei, die ihrer Verantwortung bewusst sind und nicht gleich irgendwelche Liebesschwüre herum posaunen. 
Dennoch hat diese Liebesgeschichte es mir angetan. Mein Herz ist oftmals wie warme Schokolade geschmolzen, an anderen Stellen ist es stehengeblieben und wieder an anderen Stellen, hat es wie verrückt gerast. Es ist grandios.

Auch die Nebencharaktere sind vielschichtig und interessant.
Ich hasse Cinders Stiefmutter, aber ihre Böswilligkeit wird gut begründet und irgendwo hat sie noch eine Menschlichkeit.
Die Lunarier sind bisher noch nicht besonders tiefgründig erschienen. Doch da dies erst das erste Buch ist, denke ich, dass die wahren Abgründe der Luna-Gesellschaft noch aufgezeigt werden (hoffe ich).

Mehr möchte ich zum Inhalt nicht sagen, da es sehr schwer ist nicht zu spoilern und ihr solltet euch selber von diesem wunderbaren Buch überzeugen lassen.

Die Autorin hat eine sehr angenehme Schreibweise. Ihre Sätze sind klar und kurz, wodurch viel Spannung erzeugt wird. Das Buch ist verhältnismäßig kurzweilig und durch die kurzen Kapitel (und die großartige Handlung) wird man dazu verleitet immer noch ein paar Kapitel zu lesen.
Das Buch ist in verschiedene Abschnitte aufgeteilt, die mit Märchenzitaten anfangen, was mir gut gefallen hat.

Am Ende des Buches habe ich mich erwischt, wie ich umgeblättert habe, in Erwartung, dass noch ein paar Seiten kommen würden. Tja, tun sie nicht. Es ist ein Cliffhanger. Ein mieser, mieser Cliffhanger. Und jetzt werde ich das Buch erneut auf englisch lesen (ja, ich bin süctig, ich weiß es) und dann werde ich mir das zweite Buch holen.

In der Kürze liegt die Würze: 
Das Buch hat alles: großartige Charaktere, eine spannende Handlung, ein außergewöhnliches Setting und eine zum Lesen annimierende Schreibweise. 
Für jeden ein Muss, der auf Märchenadaptionen steht, der Klischees verabscheut, der nicht von einer Sci-Fi-Umwelt abgestoßen ist und der auf sarkastischen Humor steht.

Bewertung:  
Schätze, die Bewertung wird niemanden schokieren, wenn ich sage, dass das Buch meine Bewertungsskala sprengt und somit  ❤ ❤ ❤ spezielle Herzchen von mir verliehen bekommt. 

Autorin: 
Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin. (Quelle)


Titel: Wie Monde so silbern
Originaltitel: Cinder
Autoren: Marissa Meyer
Genre:  Young Adult, Science Fiction, Fantasy
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58286-7
Gebunden: mit Schutzumschlag, 384 Seiten
Reihe: Lunar-Chronicals
1. Wie Monde so silbern (Cinder)
2. Wie Blut so rot (Scarlet)
3. Cress
4. Winter
(voraussichtlicher englischer Erscheinungstermin: 2015)


Die Vorgeschichte von Cinder kann man sich als e-Shorty holen. Für die deutsche Version muss man 0.99€ zahlen, die englische bekommt man kostenlos.



Kaufen? Leseprobe? Weiterführende Informationen? Einfach hierher klicken

8 Liebe Worte:

  1. Das Buch fand ich auch so toll *-* Eine sehr schöne Rezi, die mir mal wieder aus der Seele spricht :) Ich habe es jetzt auch endlich geschafft, dass ich dir über GFC folge, irgendwie hat das wohl ein bisschen herumgesponnen...
    Nach dem fiesen Cliffhanger musste ich auch unbedingt den zweiten Band haben, da ging es mir genauso wie dir ;)

    Liebe Grüße,
    Kaddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich seh, dass sie dir gefallen hat :)
      Den zweiten Band muss ich mir auch so schnell wie möglich holen! Und dann den dritten ;) Der vierte erscheint erst 2015, darauf kann ich nicht so lange warten :(
      GFC hat was gegen mich :D

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. 2015 klingt so weit weg :( Das ist ja eine halbe Ewigkeit, ich lese gerade nämlich auch am dritten, der ja gerade erst rausgekommen ist...

      Löschen
    3. Das ist der Grund, weshalb ich auch verzweifle :D
      Die Autorin sollte schneller schreiben ;)

      Löschen
  2. Begeisterung jetzt! :D Ich freu mich, dass es dir so gut gefallen hat.
    Ich hoffe ich komm bald dazu den zweiten zu lesen!^^

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, es war wirklich nicht zu viel versprochen!
      Den zweiten Band muss ich mir auch so schnell wie möglich holen :D

      Liebe Grüße,
      Carly

      Löschen
  3. Ach, ich freue mich schon so sehr, wenn das Buch endlich mein zuhause erreicht *schwärm*
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super :) Ich freue mich schon auf deine Meinung!

      Liebe Grüße

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang