Montag, 24. März 2014

[Kurzrezension] Der Nachtelf von Markus Tillmanns

 

Klappentext: 
Wenn der Nachtelf zurückkehrt, können selbst Imperien fallen …
Drei Morde im Königspalast – das ruft die junge Ermittlerin Dadalore-Was-soll-das-Dunkle-nachts auf den Plan. Doch die toten Ruptu, riesige Echsenkrieger, sind scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht. Und bald ahnt Dadalore, dass das Geheimnis hinter den Morden das Reich erschüttern wird …

Inhalt: 
Im Palast steht die 800 Jahresfeier an und der Hofbäcker bekommt die Aufgabe das größte Fladenbrot der Welt zu backen. Es soll sein Meisterwerk sein, doch als in dem Brot drei Leichen von Echsenwesen gefunden werden und ein Mörder frei herumläuft, wird die junge Ermittlerin Dadalore-Was-soll-das-Dunkle-nachts mit der Aufklärung des Falles beauftragt.
Die unsichere Ermittlerin verstrickt sich immer mehr in eine Welt aus Geheimnissen und Verschwörungen. Als klar wird, dass das Leben des Königs auf dem Spiel steht, muss Dadalore über ihren Schatten springen und über sich hinauswachsen. Doch das ist leichter gesagt, als getan …

Meinung: 
Das Buch ist High Fantasy. Wenn man nicht gut mit High Fantasy klarkommt, würde ich von diesem Buch abraten. 
Ich mag Fantasy und ich mag High Fantasy, mein Problem mit dem Buch waren eher die Charaktere, bzw. die Protagonistin und die Tatsache, dass die Handlung sich "langezogen" anfühlt. 
Zuerst die Charaktere. Starke, Selbstbewusste Charaktere, die die Handlung voranbringen, mag ich. Aber schwache Charaktere, die sich während der Handlung entwickeln, die mag ich noch lieber!
Leider war das bei der Protagonistin nicht der Fall. Sie fängt schwach an, manöviert sich von einer Situation in die nächste und kommt noch verplanter und ratloser aus diesen Situationen heraus. Erst gegen Ende hin, als es viel zu spät ist und der Leser bereits mit ihr "abgeschlossen hat", beweist sie Charakterstärke.
Mir wäre es lieber gewesen, wenn man weniger Nebencharaktere eingeführt hätte und sich auf die wichtigen Charaktere konzentriert hätte. Es gibt so viele Namen, von denen man nicht weiß, ob man sie sich nun merken soll oder nicht. Dabei sind es keine allerweltsnamen, sondern solche wie Tafariward-Woru-die-Eile. Hinten im Buch findet man zwar eine Personenliste, aber dennoch nervt das ständige hin- und herblättern.
Die Welt, die der Autor erschafft, ist sehr anders. Einer solchen Fantasy-Welt bin ich nicht oft begegnet. Sehr originell und detailreich zeigt der Autor dem Leser diese fantastische Welt. 
Das macht er leider viel zu ausgiebig und zu lange. Auch die ziemlich langen Dialoge, die immer wieder ausschweifen, hätte man kürzen können, damit die Handlung gestraffter wirkt und sich nicht so langatmig anfühlt.
Am Ende nimmt die Geschichte nochmal Fahrt auf, doch auch hier wird es mir dann zu viel. Zu viele Erklärungen und Auflösungen, zu viele Informationen, die den Leser erschlagen.

Fazit: 
Eigentlich hat die Story alles, was ein gutes Buch ausmacht. Eine tolle, durchüberlegte Welt; eine Protagonistin, die Potential hat; interessante Nebencharaktere und eine spannende Idee. Nur ist die Umsetzung leider nicht ganz gelungen und daher gebe ich dem Buch ♥♥ Herzchen.

Autor: 
"Das ist aber eigentlich nichts für Jungen deines Alters", sagte mein Buchhändler - und schon war mein Interesse geweckt. Wenig später bereiste ich mit Bilbo den Dunkelwald und mit Frodo die Totensümpfe.
Viele, viele tausend Seiten Fantasy, Krimis und Thriller danach begann ich zu schreiben. Und zu schreiben. Und zu schreiben.
Heute lade ich dich ein: Durchstreife mit Brindijin den Dschungel, verstecke dich mit Quin im Kloster und erforsche mit Dadalore die Gewölbe unter Kamboburg!(Quelle)

Ich danke dem Autor, Markus Tillmanns, dem Verlag und Lovelybooks, für die spannende Leserunde!

Titel: Der Nachtelf
Autor: Markus Tillmanns
Genre: High Fantasy
Verlag: Koios Verlag in Praesens
ISBN-10: 3902837195
ISBN-13: 978-3902837196
Taschenbuch: 421 Seiten
 Für weitere Infos hierher klicken

4 Liebe Worte:

  1. Hm, schade, dass das Buch nicht überzeugen konnte. Ich werde es wohl nicht lesen, aber wenn ein Buch nicht gut war, finde ich es immer schade...
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir tut das Buch dann auch immer leid, weil es mich enttäuscht hat :'D

      Löschen
  2. Wow. Deine Kurzrezension ist so lang wie bei mir ne ganz normale Rezension.
    Ich persönlich hab aber immer so meine Probleme mit High Fantasy, weswegen ich das Buch wohl eher nicht lesen werde, auch wenn es interessant klingt.

    Lg Shellan ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ich schätze, ich kann mich einfach nicht kurz genug fassen ^^
      Mit High Fantasy haben leider viele Probleme reinzukommen und wenn es dann noch verwirrender ist, als es eh schon ist, schalten die meisten ab.

      Liebe Grüße :)

      Löschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang