Sonntag, 23. März 2014

[Buchrezension] Die Verratenen von Ursula Poznanski

 

Klappentext:
Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich Rias Leben könnte nicht besser sein. Doch dann wendet sich das Blatt: Mit einem Mal sieht sich Ria einer ihr feindlich gesinnten Welt gegenüber und muss ums Überleben kämpfen. Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch eine karge, verwaiste Landschaft. Verzweifelt sucht Ria nach einer Erklärung, warum ihre Existenz plötzlich in Trümmern liegt. Doch sie kann niemandem mehr vertrauen, sie ist ganz auf sich allein gestellt. Die Verratenen ist der erste Band einer Trilogie.

Erster Satz:
Ich weiß, dass etwas Furchtbares passiert sein muss, als Tomma den Raum betritt.

Eye-Candy: 
Ich finde das Cover gutgewählt und interessant gestaltet. Da in dieser Dystopie die Natur eine wichtige Rolle spielt (jedoch nicht im Vordergrund steht), kann man eine Pflanze bzw. das Blatt einer Pflanze, als Motiv nehmen. Der Buchrrücken gefällt mir ganz besonders gut. Die vielen kleinen Waben sehen toll aus.

Inhalt: 
Eine typische Dystopie, mit Sphären, einer zerstörten Umwelt und Menschen, die in den Sphären leben und Menschen, die in der Außenwelt leben. Beide Gruppen können sich nicht leiden uns stehen mehr oder weniger in Krieg miteinander. 
Um zukünftige Führungspersonen für die Sphären zu finden, werden die Jugendlichen bis zu ihrem 18 / 19 Lebensjahr in der Akademie unterrichtet. Dabei kann man sich auf bestimmte Themen spezialisieren. Je nach dem, wie gut man ist, bekommt man eine Nummer zugeteilt. Die Nummern, die unter 70 liegen, haben eine sehr gute Chance auf eine tolle Karriere im Sphärensystem. Diejenigen, die im Hunderterberreich liegen, arbeiten in schlechteren Sphären und haben so gut wie keine Aufstiegschancen.
Ria, die Nummer 7 der Akademie, ist sich sicher, dass sie eine Führungsposition ergattern wird. Sie ist sich sicher, dass ihr Freund, die Nummer 1, Präsident wird. Sie glaubt an das System und ist mit ihrem Leben zufrieden, bis sie eines Tages zwei ihrer Mentoren dabei belauscht, wie sie über Verräter reden. Anscheinend wollen diese Verräter eine Verschwörung planen und das Sphärensystem stürzen. Ria ist schockiert, noch schokiert ist sie, als unter den genannten Namen ihrer dabei ist …

Meine Meinung:
Erebos und Saeculum von Ursula Poznanski habe ich verschlungen. Vorallem Erebos hatte eine solche Sogwirkung auf mich, dass ich das Buch an einem Tag ausgelesen hatte.  
Obwohl ich mit der Schreibweise der Autorin vertraut bin, hatte ich Bedenken bezüglich Die Verratenen. Bisher hatte Ursula Poznanski nur Thriller geschrieben. Wie würde sie sich mit einer Dystopie schlagen?
Ziemlich gut, lautet die Antwort. 

Das Buch wird aus der Ich-Perspektive und im Präsens von der Protagonistin Ria erzählt. 
Nach dem typischen Verlorensein-Gefühl, die Dystopie-Anfänge immer haben, findet man sehr schnell in die Handlung hinein. Schnell steigt die Spannung an, sodass relativ früh klar wird, in welche Richtung sich das Ganze logisch entwickeln muss. Hier hatte ich ein kleines Deja-vù, da mich einiges an Gebannt und Breathe erinnert hat. Es hat sich angefühlt wie nach Schema. Zum Glück hielt das nicht lange an. 

Ria ist eine tolle Protagonistin, dennoch hat es ein Weilchen gedauert, bis ich mich mit ihr identifizieren konnte. Sie ist sehr analytisch, was mir tatsächlich gefallen hat. Dadurch wirkt sie nicht wie eine typische Protagonistin. Sie ist abgeklärt, selbstbewusst und misstrauisch. Anstatt herumzuheulen, reißt sie sich zusammen und bringt die Handlung weiter. Warum hat es dennoch so lange gedauert, bis ich eine Verbindung zu ihr aufbauen konnte? 
Ihr fehlte eine sehr lange Zeit das gewisse Etwas, das einen Charakter zu etwas Besonderem macht. Ihr hat das Menschliche gefehlt. Später wurde es auch hier besser. 

Neben Ria gibt es noch eine Menge andere Charaktere. Mit ihr flüchten noch weitere potentielle "Verräter". Diese Charaktere sind wieder nach Schema F gestaltet. Der Kluge, der Künstler, die Naturverbundene, der Nette von Nebenan und der Techniker. Hier ist von Anfang an klar, mit wem der Leser sympathisieren soll und mit wem nicht. Tiefe hat leider allen gefehlt.
Ein interessanter Nebencharakter ist Sandor, zu dem ich gar nicht viel sagen mag. Auch hier ist es klar, dass wir ihm erneut im zweiten Band begegnen werden.

Das Buch ist so verdammt spannend! Das liegt zum einen daran, dass dystopische Elemente mit Thrillerelementen verbunden werden. Für mich war das neu, denn bisher habe ich nur Fantasy-Sci-Fi-Dystopien gelesen.

Ursula Poznanski macht es einem nicht einfach. sie sträut viele geschickte Hinweise, lockt den Leser in die falsche Richtung und hält ihn immer bei Laune.

Wenn ihr den Schreibstil von Ursula Poznanski kennt, dann wisst ihr, dass sie ohne viele Schnörkel schreibt. Sie konzentriert sich auf klare kurze Sätze, so wird der Lesefluss geschmeidig gehalten und das Buch ist im Nu ausgelesen.

Keine Sorge, das Ende ist weder abgeschlossen, noch ein Cliffhanger. Auch ohne einen zweiten Band parrat zu haben, kann man getrost das Buch lesen.

In der Kürze liegt die Würze: 
Interessanter YA Dystopie mit Thrillerelementen. Sehr spannend geschrieben, leider trifft man auf einige typisch-dystopische Plotthandlung auf. Dadurch fehlt dem Buch das Eigene, wodurch es aus der Masse der Dystopien herausstechen würde. Die Handlung spielt in Deutschland.

Bewertung:  
Es gefällt mir, dass immer mehr deutschsprachige Autoren den Mut haben, ihre Bücher in Deutschland spielen zu lassen. Ursula Poznanski zeigt, dass es nicht langweilig sein muss, wenn man das Handwerk beherrscht. Hut ab hierfür. 
Das Buch hat mir wirklich viel Spaß gemacht, aber mir fehlt das Individuelle. Den zweiten Band habe ich auch schon hier liegen und bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt. Der Auftakt der Trilogie bekommt von mir  ♥ ♥ ♥ ♥ Herzchen.

Autorin:
Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie nach zehn Jahren die Hoffnung auf einen Abschluss begrub und sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Ihr Jugendbuchdebüt Erebos erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands und schreibt zudem Thriller-Bestseller im Erwachsenenbuch. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien. (Quelle)

© Doris Bretterbauer

Titel: Die Verratenen
Autorin: Ursula Poznanski
Genre: YA Dystopie, Thriller
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-7546-8
Hardcover: mit Schutzumschlag und Leseband, 464 Seiten
Trilogie: 

  1. Die Verratenen
  2. Die Verschworenen
Für weitere Infos hierher klicken

19 Liebe Worte:

  1. Ich habe es gerade irgendwie nicht so sehr mit Dystonien, einfach weil man wenn man eine gelesen hat gefühlt alle kennt...
    Von Erebos war ich nicht ganz so hin und weg, mich haben diese ganzen Sequenzen in dem Videospiel damals genervt, obwohl es dann gegen Ende richtig spannend war. Hm, ist auch schon eine Weile her, dass ich es gelesen habe...
    Aber "Die Verratenen" klingt ziemlich gut, zumindest hat deine Rezi mir gerade ein bisschen Lust auf eine Dystopie gemacht, vielleicht schaue ich mal, ob meine Bücherei das Buch hat :D

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag eigentlich Dystopien recht gern, aber du hast recht. Sie ähneln sich doch viel zu sehr. Da ich bei der Dystopie-Challenge mitmache und da ich gefühlte 100 Dystopien auf dem SuB habe, wird erst mal fleißig abgebaut :D
      Erebos fand ich so geil! Aber ich stehe auch auf Videospiele und auf Bücher und auf Thriller, da kann man bei mir nichts falsch machen :D

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Also "Erebos" habe ich wahrhaftig geliebt, am liebsten hätte ich selbst so ein Computerspiel xDDD "Die Verratenen" muss ich unbedingt haben. Dass das Buch in Deutschland spielt, wusste ich gar nicht, aber das ist mal schön. Ich bin da ja ganz der Meinung, dass Amerika schön langsam langweilig wird.

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha ich auch! Das war so gut, beinahe hätte ich nach einem "Erebos" Videospiel gesucht :D
      Das ist super, dass das Buch in Deutschland spielt. Ich finde es so schade, dass die meisten deutschsprachigen Leser keine Lust auf Bücher haben, die in Deutschland spielen. Es muss nicht langweilig sein, was "Die Verratenen" auch toll beweißt :)

      Herzliche Grüße
      Carly

      Löschen
  3. Ich sollte das Buch allein deshalb schon lesen, dass es in Deutschland spielt, was ja eher selten der Fall ist. Außerdem interessiert mich die Handlung sehr. Tolle Rezi :) Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass mehr Bücher in Deutschland spielen sollten. Vorallem die Bücher von deutschsprachigen Autoren!

      Löschen
  4. Hm, ich weiß nicht ganz, was ich von dem Buch halten will, aber cool, dass mal eine Dystopie in Deutschland spielt. Ich frage mich jedes Mal bei den ganzen amerikanischen Dystopien, wie die Welt da wohl gerade in Europa aussieht. ;D

    Ganz liebe Grüße!!
    Dana <333

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha geht mir genauso! Es heißt dann immer Amerika hier, Amerika da. Ist ja schön und gut, aber wenigstens deutschsprachige Autoren sollten ihre Bücher auch mal in der Heimat spielen lassen ;)

      Ganz liebe Grüße zurück ♥

      Löschen
    2. Ganz meine Meinung. So schlimm ist es hier schließlich auch nicht. ;)
      Und Europa im Allgemeinen und Deutschland im Speziellen sollen schließlich auch eine Zukunft bekommen. xD

      Löschen
    3. Schon traurig, wenn man immer liest, dass "Europa" nicht mehr existiert xD

      Löschen
  5. Guten morgen =)
    Eine ganz tolle Rezi *.* Ich bin begeistert und will das Buch haben =)
    Ich muss auch endlich mal Erebos und Saeculum lesen die hier schon Staub ansetzen ... Ich bin auch sehr sicher das mir ihre Bücher gefallen werden. Ich mag ja Thriller und Spannung =)
    LG Sunny <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen!
      Vielen Dank, liebe Sunny :)
      Erebos ist SOO super und Saeculum hat mir auch total gut gefallen. Ja, ich glaube, dass die Bücher der Autorin deinen Geschmack treffen werden :) Die Erwachsenenbücher von ihr habe ich nicht gelesen, aber das werde ich bestimmt auch nachholen.

      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  6. Noch einmal Hallo für heute,
    also ich habe von der Autorin noch nichts gelesen. Bitte jetzt nicht zu voreilig und schimpfen. Ich hab es noch vor, "Saeculum" liegt ja auf dem SuB. Naja, das liegt nun schon etwas länger da, aber ich hab die Absicht es spätestens 2015 zu lesen. :D
    Eigentlich hatte ich mit dieser Reihe im Kopf schon abgeschlossenen. Doch irgendwie hast du es wieder einmal geschafft, dass ich überlege ob das nun die richtige Entscheidung war.
    Ich habe aber einfach genug offene dystopische Reihen, ich weiß das Buch soll gut sein... vielleicht wenn alle drei Teile erschienen sind und ich wieder ein bisschen Platz im Genre Dystopie habe. :)

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu du Liebe ♥
      "Saeculum" war echt gut, aber noch besser ist "Erebos", das Buch hat mich sprachlos zurückgelassen. Es ist einfach zu gut gewesen, zu spannend.
      So lange es nicht 2016 wird, ist ja gut ;)
      Stimmt! Ich habe auch noch zig offene dystopische Reihen! Verdammt, aber demnächst beende ich "Divergent" *endlich* und freue mich schon mega auf das Finale. Obwohl ich irgendwie gespoilert wurde -.-*
      Ich "stecke" dich immer wieder gerne an. Das tust du mir ja auch oft genug an ;D

      Ganz liebe Grüße zurück ♥

      Löschen
  7. Erebos fand ich richtig toll sodass ich dieses Buch auch bald lesen werde! Coole Rezi*-*
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :D
      Erebos war meeeega! Ich freue mich schon auf den letzten Teil der Dystopie-Trilogie. Ich bin sehr darauf gespannt, wohin das alles noch führen wird.

      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Huhu,
    echt tolle Rezi. Das Buch hab ich mir ja auch auf der Buchmesse gekauft und bin echt gespannt. Das Cover finde ich hier nicht so toll wie du, zumindest die Waben hinten drauf. Aber der Inhalt klingt auf jeden Fall toll.
    Ich kenne bis jetzt nur Erebos von ihr.

    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Vielen Dank!
      Das Cover ist irgendwie verwirrend, hat eigentlich nichts mit dem Inhalt zu tun. Aber wenigstens ist es mal was anderes :)
      Erebos ist auch ihr bestes Buch :D

      Liebe Grüße

      Löschen
  9. Schöne Rezenension. :)
    Mir hat Erebos auch etwas besser gefallen, aber ich habe diese Reihe auch verschlungen, muss ich sagen.
    Hast du denn auch schon die Thriller um Beatrice Kaspary und Florian Wenninger gelesen? Wenn nicht, hier meine Empfehlung, sie werden dir sicher gefallen. :)
    Einen wirklich schönen Blog hast du! Da bleibe ich gleich mal als Leser dabei. :)
    Liebste Grüße, Miriam
    http://poesiegeklecker.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Schick mir eine virtuelle Brieftaube.

 

Daughter of Ink and Paper Template by Ipietoon Cute Blog Design and Homestay Bukit Gambang